CD & DVD-REVIEWS:

DEEP PURPLE – inFinite

Die britischen Rock-Giganten DEEP PURPLE legen mit „inFinite“ Album Nr. 20 vor. Ein ziemlich gelungenes, entspanntes Alterswerk - und vielleicht das letzte, mutmaßt unserer Rezensent HIER:

ARCH ENEMY – As The Stages Burn!

ARCH ENEMY zeigen auf ihrer neuen Live-Scheibe "As The Stages Burn!": Konzertant macht die Truppe keinen Gefangenen, wie man HIER lesen kann.

Bruderzwist ums Metal Heart

Zwischen ACCEPT und Udo Dirkschneider ist bekanntlich seit Jahren der Ofen (wohl endgültig) aus. Aber jetzt haben die Band und ihr Ex-Reibeisen jeweils Live-Dokumente am Start auf denen das Erbe der Teutonen-Metal-Giganten abgefeiert wird. Wie die Ergebnisse ausfallen, steht HIER.

DOUBLE CRUSH SYNDROME – Die For R N`R

Ex-SODOM & TRACEELORDS-Saitenschrubber Andy Brings hat mit seiner Solo-Truppe DOUBLE CRUSH SYNDROME eine neue Scheibe am Start und geht auf große Gastspielreise. Was von dem Tonträger zu halten ist, erläutert unserer Rezensent HIER.

OVERKILL – The Grinding Wheel

Mit „The Grinding Wheel“ legen die Ostenküsten-Thrasher OVERKILL ein gewohnt solides, 18. Album vor. Ohne echte Schwächen, aber auch ohne große Höhepunkte, moniert unserer Rezensent Markus Renner.

CHICKENFOOT – Best + Live

Die All-Star-Truppe CHICKEN- FOOT hat ne neue Scheibe, so mehr oder weniger zumindest. Was von dem Best Of und Live-Doppelschlag zu halten ist, steht HIER:

BUCHKRITIK:

Neue Pete Steele Biografie

Pete Steele, der Gründer, Bassist und Sänger der Kultband TYPE O NEGATIVE, war innerlich zerrissenen, ein Verzweifelter, eine zerstörte Seele. Zu diesem Schluss kommt Biograf Jeff Wagner in seinem nun in deutscher Sprache erschienen Werk „Soul On Fire.“

KONZERTTIPP:

Hannes Wader wieder heute hier, morgen dort

Er ist heute hier und morgen dort. Seit über 40 Jahren auf Tour, hat Hannes Wader auf hunderten deutscher Konzertbühnen gestanden, um seine - wie Hanns-Dieter Hüsch es einmal sagte - mächtigen Lieder zu singen, mit denen er immer wieder seinem künstlerischen Engagement für eine gerechtere Welt Ausdruck gibt. Wer Hannes Wader singen hört, hat den Eindruck, dass die Stimme des 70jährigen an Umfang, Ausdruck und Gefühl immer noch 

zugenommen hat.

Das Programm der Tour, die er in seiner unprätentiösen Art „Konzert 2012“ nennt, besteht aus vertrauten und neueren Liedern seines in Jahrzehnten gewachsenen Repertoires wie auch aus mancher Überraschung in Form von Liedern, die Hannes Wader bislang noch auf keinem seiner Alben veröffentlicht hat. Das Publikum darf sich also auf die eine oder andere Live-Premiere freuen.

Hannes Wader und seine Auftritte sind immer wieder eindrucksvoller Beweis dafür, dass man mit Authentizität und gutem „Handwerk“ dauerhaft Erfolg haben kann. Und dass die Treue zu sich selbst, zu seiner Kunst und seinem Publikum letztendlich mehr zählt als die Anbiederung an Medien und die Ausrichtung an Trends.

 

Kurz nach seinem 70. Geburtstag hat Wader nach sechs langen Jahren wieder eine neue CD veröffentlich: „Nah dran“ heißt das Werk. Er bildet dabei eine ein bereites Spektrum vom Lied, über Folksongs, Country und Reggae bis zum deutschen Volkslied und zum französischen Valse-Musette ab. Fast ein wenig zu breit möchte man sagen, denn gelegentlich sucht man nach dem roten Faden. Bei dieser Produktion wurde Wader von hervorragenden Musikern, wie Jo Barnikel, Nils Tuxen und Benjamin Hüllenkremer unterstützt.

Gelegentlich wird es fast etwas zu süßlich und altersmilde, wie beim Eingangslied „Dass wir so lang leben dürfen“. Das Album hat aber auch sehr starke Momente etwa „Boulevard St. Martin“, in dem dem Widerstandskämpfer Peter Gingold gein musiklisches Denkmal gesetzt wird oder auch bei „Alter Freund“. dem musikalischen Nachruf auf den im vergangenen Jahr verstorbenen Kollegen Franz Josef Degenhardt. Auch der Humor kommt auf diesem Album nicht zu kurz. Bei Titelsong gibt es dann noch  Wader-typischen schwarzen Humor, wenn der Sänger seine – zum Teil  selbst gemachten – Erfahrungen beim

Kennenlernen des weiblichen Geschlechts persifliert – und das im Reggae-Groove. Stimmlich präsentiert er sich erstaunlich agil. Insgesamt ein ordentliches Album, das spannende Gastspiele erwarten lässt.

Karten gibt es HIER.

 

Herbsttournee 2012

30.09.  Georgsmarienhütte, Kasino

01.10.  Emmerthal, Kulturhalle – ausverkauft –

02.10.  Bielefeld, Stadthalle – ausverkauft –

03.10.  Aachen, Audimax

04.10.  Dortmund, Konzerthaus

05.10.  Neukirchen-Vluyn, Kulturhalle – ausverkauft –

06.10.  Neuenhaus, Aula Schulzentrum

07.10   Schortens, Bürgerhaus – ausverkauft –

08.10.  Oldenburg, Kulturetage – ausverkauft – Zusatztermin 28.2.13

09.10.  Gladbeck, Mathias-Jakobs-Stadthalle

10.10.  Schweinfurt, Stadthalle

11.10.  Buchen (Odenw.), Stadthalle

10.11.  Hannover-Langenhagen, Theatersaal – ausverkauft –

11.11.  Leipzig, Theaterfabrik

12.11.  Dresden, Theater Wechselbad

13.11.  Plauen, Malzhaus

14.11.  Kirchheim/Teck, Stadthalle

15.11   Augsburg, Parktheater Göggingen

16.11.  Friedrichshafen, Graf-Zeppelin-Haus

17.11.  Mannheim, Capitol

18.11.  Saarlouis, Theater am Ring

19.11.  Bonn, Brückenforum

20.11.  Fulda, Orangerie