CD & DVD-REVIEWS:

Biff Byford - School of Hard Knocks

Biff Byford, hauptberuflich Frontmann und irgendwie auch Mastermind der NWOBHM-Veteranen SAXON serviert uns mit “School of Hard Knocks” sein Solo-Debüt. Was davon zu halten ist, steht HIER.

ROSE TATTOO – OUTLAWS

Die Aussie-Rabauken von ROSE TATTOO haben sich ihr 1978er Debüt nochmal in der aktuellen Besetzung vorgenommen. Wie das klingt, hat unser Rezensent Onkel Hotte HIER aufgeschrieben.

MONO INC. – The Book Of Fire

Die Hamburger Düsterrocker MONO INC. servieren uns mit „The Book Of Fire“ den Nachfolger ihres Erfolgsalbums “Welcome To Hell”. Zielgruppengerecht, urteilt unser Rezensent.

Molly Hatchet  - Battleground

Die Southern Rock-Veteranen MOLLY HATCHET kommen dieser Tage mit ihrer neuen Live-Scheibe „Battleground“ um die Ecke - mit Gesangsneuzugang Jimmy Elkins, wie man HIER lesen kann.

FOREIGNER - Double Vision: Then And Now

Wiedervereinigung bei FOREIGNER? Viele ahnten Arges. Aber sie Irrten. „Double Vision: Then And Now“ ist ein wirklich toller Konzertfilm und Live-Album, findet unser Rezensent.

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

AIRBOURNE – Boneshaker

Die Australier AIRBOURNE melden sich mit Album Nr. 4 zurück. Und „Boneshaker“ lässt tatsächlich Wand und Gerippe erzittern, findet unser Rezensent.

KONZERTTIPP:

ROGER CICERO in Dinslaken

Ein bisschen Pause hat ROGER CICERO nach seinen großen Erfolgen mit seinem 2006 erschienen Erstlingswerk „Männersachen“ und der Nachfolgescheibe „Artgerecht“ gemacht. Im Juli kommt er zu einem Gastspiel nach Dinslaken.

„Ich musste das alles für mich erstmal einordnen“, sagt Cicero und meint weiter: „Alles auf null also. Neue Energien freisetzen, in völlig neuen Konstellationen denken und arbeiten.“ So ging er auch etwas auf Distanz zu dem bisher sehr erfolgreichen klassischen Swing-Sound. Über ein Jahr schrieb und komponierte er, unter anderem mit dem Kölner Tinseltown-Kollektiv, aber auch mit Kollegen wie Rea Garvey oder  Musikern von Jamiroquai, Juli und Stanfour. Für die Produktion der neuen Scheibe zog Roger Cicero mit Kiko Masbaum sowie dem für drei Titel verantwortlichen Roland Spremberg ebenfalls neue Namen hinzu.

Zweieinhalb Jahre nach „Artgerecht“ legte Roger Cicero unter dem Titel „In diesem Moment“ Album Nummer vier vor. Man erkennt ihn noch, doch der Sound ist deutlich modernisiert, wie etwa die pumpende Funk-Nummer „Keine halben Sachen“ oder der Disco-Song „Der Typ im Spiegel“ zeigen.

Auf die saubere Big Band-Arrangements wird aber nicht verzichtet, wenn es auch oft moderner tönt. Und auch für seine Gastspielreise hat Cicero auch wieder die große Besetzung am Start. In unseren Breiten gastiert Cicero Roger auch. Er eröffnet das FANTASTIVAL im Burgtheater Dinslaken am 19. Juli 2012.

 

Los geht es um 20 Uhr. Karten kosten 46 € und sind HIER zu haben.