CD & DVD-REVIEWS:

DEEP PURPLE – inFinite

Die britischen Rock-Giganten DEEP PURPLE legen mit „inFinite“ Album Nr. 20 vor. Ein ziemlich gelungenes, entspanntes Alterswerk - und vielleicht das letzte, mutmaßt unserer Rezensent HIER:

DOUBLE CRUSH SYNDROME – Die For R N`R

Ex-SODOM & TRACEELORDS-Saitenschrubber Andy Brings hat mit seiner Solo-Truppe DOUBLE CRUSH SYNDROME eine neue Scheibe am Start und geht auf große Gastspielreise. Was von dem Tonträger zu halten ist, erläutert unserer Rezensent HIER.

OVERKILL – The Grinding Wheel

Mit „The Grinding Wheel“ legen die Ostenküsten-Thrasher OVERKILL ein gewohnt solides, 18. Album vor. Ohne echte Schwächen, aber auch ohne große Höhepunkte, moniert unserer Rezensent Markus Renner.

THUNDER - Rip It Up

Die britischen Classic-Rocker THUNDER servieren uns mit „Rip It Up“ ihr elftes Studioalbum. Ziemlich gutes Ding, findet unser Rezensent.

BLACK STAR RIDERS - Heavy Fire

Die BLACK STAR RIDERS legen mit „Heavy Fire“ ihren dritten Longplayer vor und klingen diesmal erstaunlich wenig wie THIN LIZZY, wundert sich unser Kritiker und fragt sich: Ist das gut?

KREATOR - Gods Of Violence

Ihr 14. Studioalbum legen mit „Gods Of Violence“ die Essener Thrasher KREATOR vor. Eine überzeugende Mischung aus Melodie und Brutalität, findet unser Rezensent.

Bruderzwist ums Metal Heart

Zwischen ACCEPT und Udo Dirkschneider ist bekanntlich seit Jahren der Ofen (wohl endgültig) aus. Aber jetzt haben die Band und ihr Ex-Reibeisen jeweils Live-Dokumente am Start auf denen das Erbe der Teutonen-Metal-Giganten abgefeiert wird. Wie die Ergebnisse ausfallen, steht HIER.

BUCHKRITIK:

Neue Pete Steele Biografie

Pete Steele, der Gründer, Bassist und Sänger der Kultband TYPE O NEGATIVE, war innerlich zerrissenen, ein Verzweifelter, eine zerstörte Seele. Zu diesem Schluss kommt Biograf Jeff Wagner in seinem nun in deutscher Sprache erschienen Werk „Soul On Fire.“

KONZERTTIPP:

ROGER CICERO in Dinslaken

Ein bisschen Pause hat ROGER CICERO nach seinen großen Erfolgen mit seinem 2006 erschienen Erstlingswerk „Männersachen“ und der Nachfolgescheibe „Artgerecht“ gemacht. Im Juli kommt er zu einem Gastspiel nach Dinslaken.

„Ich musste das alles für mich erstmal einordnen“, sagt Cicero und meint weiter: „Alles auf null also. Neue Energien freisetzen, in völlig neuen Konstellationen denken und arbeiten.“ So ging er auch etwas auf Distanz zu dem bisher sehr erfolgreichen klassischen Swing-Sound. Über ein Jahr schrieb und komponierte er, unter anderem mit dem Kölner Tinseltown-Kollektiv, aber auch mit Kollegen wie Rea Garvey oder  Musikern von Jamiroquai, Juli und Stanfour. Für die Produktion der neuen Scheibe zog Roger Cicero mit Kiko Masbaum sowie dem für drei Titel verantwortlichen Roland Spremberg ebenfalls neue Namen hinzu.

Zweieinhalb Jahre nach „Artgerecht“ legte Roger Cicero unter dem Titel „In diesem Moment“ Album Nummer vier vor. Man erkennt ihn noch, doch der Sound ist deutlich modernisiert, wie etwa die pumpende Funk-Nummer „Keine halben Sachen“ oder der Disco-Song „Der Typ im Spiegel“ zeigen.

Auf die saubere Big Band-Arrangements wird aber nicht verzichtet, wenn es auch oft moderner tönt. Und auch für seine Gastspielreise hat Cicero auch wieder die große Besetzung am Start. In unseren Breiten gastiert Cicero Roger auch. Er eröffnet das FANTASTIVAL im Burgtheater Dinslaken am 19. Juli 2012.

 

Los geht es um 20 Uhr. Karten kosten 46 € und sind HIER zu haben.