KONZERTTIPP:

AC/DC-Taktgeber Phil Rudd im Turock

Prominenter Besuch im Turock in Essen. Am 22. September gibt sich der, bei AC/DC wegen verschiedener Drogengeschichten in Ungnade gefallene, Schlagzeug-Gott Phil Rudd mit seiner Solo-Truppe die Ehre. Die hat mit „Head Job“ jüngst eine ganz ordentliche Pub Rock-Scheibe rausgebracht. Das klingt nicht wie AC/DC, aber die Riff-Rock-Könige scheinen an allen Ecken und Enden durch.

Wie das live klingt, kann man für günstige 25 Euro (VK) ab 20 Uhr in dem Essener Club bewundern. Karten gibt es HIER.

CD & DVD-REVIEWS:

MOTÖRHEAD – Under Cöver

Wie ist die neue MOTÖRHEAD-Coverscheibe? Darüber gehen die Meinungen in der Redaktion doch ziemlich auseinander, wie man HIER lesen kann.

QUIET RIOT – ROAD RAGE

QUIET RIOT sind (mal wieder) mit nem neuen Sänger - dem  „American Idol“- Gewinner James Durbin und neuem Album unterwegs-. Die Scheibe hat eine ziemlich turbulente Entstehungsgeschichte, wie man HIER nachlesen kann.

DIRKSCHNEIDER Nochmal Back To The Roots

Herr DIRKSCHNEIDER hat mal wieder ne neue Live-Scheibe aufgenommen - mit Material seiner Ex-Kapelle ACCEPT. Der Sinngebung dieser Unterfangens spürt HIER unser Rezensent Markus Renner nach:

EDGUY – Monuments

Die Umsatzkönige EDGUY fräsen sich schon nunmehr seit 25 Jahren mit ihren etwas zu klebrigen Melodien in unser Gehör. Das begehen sie mit einem fetten Packet aus Best-Of, nagelneuen Nummern und einer DVD. Lohnende Anschaffung, findet unserer Rezensent.

EUROPE - Final Countdown 30th Ann. Show

 

Vor drei Dekaden haben EUROPE mit „Final Countdown“ sämtliche Hitparaden geknackt. Das wurde 2016 auch livehaftig gefeiert. Was von dem gerade erschienen Mitschnitt der Feierlichkeiten zu halten ist, steht HIER

 

MR. BIG – Defying Gravity

Die US-Zockertruppe MR. BIG meldet sich mal wieder zu Wort. Bei „Defying Gravity“ bleibt sie aber unter ihren Möglichkeiten. Nicht spielerisch, aber kompositorisch, stellt unser Rezensent fest.

KONZERTTIPP:

ROGER CICERO in Dinslaken

Ein bisschen Pause hat ROGER CICERO nach seinen großen Erfolgen mit seinem 2006 erschienen Erstlingswerk „Männersachen“ und der Nachfolgescheibe „Artgerecht“ gemacht. Im Juli kommt er zu einem Gastspiel nach Dinslaken.

„Ich musste das alles für mich erstmal einordnen“, sagt Cicero und meint weiter: „Alles auf null also. Neue Energien freisetzen, in völlig neuen Konstellationen denken und arbeiten.“ So ging er auch etwas auf Distanz zu dem bisher sehr erfolgreichen klassischen Swing-Sound. Über ein Jahr schrieb und komponierte er, unter anderem mit dem Kölner Tinseltown-Kollektiv, aber auch mit Kollegen wie Rea Garvey oder  Musikern von Jamiroquai, Juli und Stanfour. Für die Produktion der neuen Scheibe zog Roger Cicero mit Kiko Masbaum sowie dem für drei Titel verantwortlichen Roland Spremberg ebenfalls neue Namen hinzu.

Zweieinhalb Jahre nach „Artgerecht“ legte Roger Cicero unter dem Titel „In diesem Moment“ Album Nummer vier vor. Man erkennt ihn noch, doch der Sound ist deutlich modernisiert, wie etwa die pumpende Funk-Nummer „Keine halben Sachen“ oder der Disco-Song „Der Typ im Spiegel“ zeigen.

Auf die saubere Big Band-Arrangements wird aber nicht verzichtet, wenn es auch oft moderner tönt. Und auch für seine Gastspielreise hat Cicero auch wieder die große Besetzung am Start. In unseren Breiten gastiert Cicero Roger auch. Er eröffnet das FANTASTIVAL im Burgtheater Dinslaken am 19. Juli 2012.

 

Los geht es um 20 Uhr. Karten kosten 46 € und sind HIER zu haben.