CD & DVD-REVIEWS:

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

AIRBOURNE – Boneshaker

Die Australier AIRBOURNE melden sich mit Album Nr. 4 zurück. Und „Boneshaker“ lässt tatsächlich Wand und Gerippe erzittern, findet unser Rezensent.

Konstantin Wecker – Weltenbrand

Konstantin Wecker kommt aktuell mit großem Besteck. Beim „Weltenbrand“ begleiten ihn die Bayerischen Philharmonie. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

GOV'T MULE - Bring On The Music

 

Gov’t Mule sind vor allem eine Live-Band. Und so ist es durchaus logisch, dass sie

das 25. Bandjubiläum mit einem neuen Live-Dokument feiern. Und das sehr gekonnt, wie man HIER lesen kann.

D-A-D – A Prayer For The Loud

Satte acht Jahre lang haben uns D-A-D auf eine neue Studioscheibe warten lassen. Ob sich das Warten gelohnt hat, steht HIER.

WHITESNAKE - Flesh & Blood

David Coverdale ist bekanntlich auch schon 67 Lenze alt und marschiert inzwischen auf künstlichen Knien auf die Bühnen dieser Welt. Dennoch überrascht der alte Herr unseren Rezensenten auf „Flesh & Blood” ausgesprochen positiv.

KONZERTTIPP:

SEBEL in Hagen

„Sebel? Nie gehört“ werden sich auch durchaus geneigte Musikfreunde vielleicht denken. Tatsächlich ist der 31-jährige Pottrocker aus Wanne, der es bisher auch als Sebel van der Nijhoff musikalisch versuchte, eher als STEFAN STOPPOKS Sidekick an den Tasten und der zweiten Gitarre in Erscheinung getreten. Sein formidables Solodebüt, das Mitte des Jahres erschienen ist, legt allerdings Zeugnis darüber ab, dass sich das bald ändern könnte. Der junge Mann ist nämlich vielleicht die überzeugendste Deutschrock-Entdeckung der letzten Jahre. Wenig überraschend, dass vieles eher an STOPPOK als an andere gehypte Nachwuchsbarden deutscher Zunge von REVOLVERHELD bis JULI erinnert. Von den BEATLES, über die STONES, LED ZEPPELIN bis DEEP PURPLE oder TOM PETTY schauen bei SEBEL musikalisch allerlei Klassiker um die Ecke. Die Scheibe bietet Knaller wie „Scheiß` auf die Disco“ , den augenzwinkernden Titelsong „Wie deutsch kann man sein?“ oder das grandiose „Rock n Roll Leben“, das nicht nur wegen des gloriosen Videos mit Ralf Richter einfach rockt. Alles gute Gründe, am 17. November ab 21 Uhr im Kulturzentrum Pelmke in Hagen vorbeizuschauen. Da gibt es ein SEBEL-Solo-Gastspiel