CD & DVD-REVIEWS:

AVANTASIA – Moonglow

Tobias Sammet ist bekanntlich ziemlich rührig. Auf „Moonglow“ wartet er mit reichlich Bombast und Promis auf. WEITERLESEN

JOHN DIVA: Mama Said Rock Is Dead

Mit ihrem Debütalbum schauen die als erstklassige Live-Unterhalter bekannten JOHN DIVA & The Rockets Of Love dieser Tage ums Eck.. Ganz schön viel 80er, findet unser Rezensent.

ACCEPT - Symphonic Terror

Das Zusammenspiel von Metalband und Symphonie Orchester probieren die Teutonen-Metal-Veteranen auf dem aktuellen Live-Silberling „Symphonic Terror". Fast gleichzeitig m,it erscheinen haut Basser Peter Baltes in den Sack,  wie man HIER lesen kann..

Walter Trout - Survivor Blues

Doppeldeutig kommt Walter Trout bei seiner aktuellen Scheibe „Survivor Blues” um die Ecke, ist er doch vor nicht also langer Zeit selbst dem Tod gerade noch von der Schüppe gesprungen. Hier erweckt er aber (fast) vergessene Blues-Perlen zu neuem Leben, wie man HIER lesen kann.

THUNDER - Please Remain Seated

Die britischen Classic-Rocker THUNDER liefern ja regelmäßigen überzeugend erstklassige Hardwurstware ab. Diesmal sind sie allerdings ungewohnt ruhig unterwegs, wie man HIER lesen kann.

KONZERTTIPP:

SEBEL in Hagen

„Sebel? Nie gehört“ werden sich auch durchaus geneigte Musikfreunde vielleicht denken. Tatsächlich ist der 31-jährige Pottrocker aus Wanne, der es bisher auch als Sebel van der Nijhoff musikalisch versuchte, eher als STEFAN STOPPOKS Sidekick an den Tasten und der zweiten Gitarre in Erscheinung getreten. Sein formidables Solodebüt, das Mitte des Jahres erschienen ist, legt allerdings Zeugnis darüber ab, dass sich das bald ändern könnte. Der junge Mann ist nämlich vielleicht die überzeugendste Deutschrock-Entdeckung der letzten Jahre. Wenig überraschend, dass vieles eher an STOPPOK als an andere gehypte Nachwuchsbarden deutscher Zunge von REVOLVERHELD bis JULI erinnert. Von den BEATLES, über die STONES, LED ZEPPELIN bis DEEP PURPLE oder TOM PETTY schauen bei SEBEL musikalisch allerlei Klassiker um die Ecke. Die Scheibe bietet Knaller wie „Scheiß` auf die Disco“ , den augenzwinkernden Titelsong „Wie deutsch kann man sein?“ oder das grandiose „Rock n Roll Leben“, das nicht nur wegen des gloriosen Videos mit Ralf Richter einfach rockt. Alles gute Gründe, am 17. November ab 21 Uhr im Kulturzentrum Pelmke in Hagen vorbeizuschauen. Da gibt es ein SEBEL-Solo-Gastspiel