CD & DVD-REVIEWS:

DANZIG – Black Laden Crown

Das erste DANZIG Album mit ausschließlich neuen Songs seit sieben Jahren serviert und Glenn DANZIG - und macht damit eine historische Bauchlandung, findet unser Rezensent.

DEEP PURPLE – inFinite

Die britischen Rock-Giganten DEEP PURPLE legen mit „inFinite“ Album Nr. 20 vor. Ein ziemlich gelungenes, entspanntes Alterswerk - und vielleicht das letzte, mutmaßt unserer Rezensent HIER:

CHICKENFOOT – Best + Live

Die All-Star-Truppe CHICKEN- FOOT hat ne neue Scheibe, so mehr oder weniger zumindest. Was von dem Best Of und Live-Doppelschlag zu halten ist, steht HIER:

BÜHNENNOTIZEN:

DOUBLE CRUSH SYNDROME live in Düsseldorf

DOUBLE CRUSH SYNDROME haben ein starkes Album abgeliefert. Aber schaffen sie den Live-Test? Das beantwortet unser Rezensent HIER.

KONZERTTIPP:

STOPPOK & Artgenossen in Unna

Zu einem ganz besonderen exklusiven musikalischen Zusammentreffen lädt die Lindenbrauerei in Unna am 11. Oktober. STEFAN STOPPOK lädt mit seiner Band und hochkarätigen Gästen wieder zu musikalischen Grenzüberschreitungen. Zusammen mit HERWIG MITTEREGGER, MAX BUSKOHL und der Band TRANSSYLVANIAN wird er wieder die Grenzen konventioneller Rockmusik austesten.

Die „normale“ Begleitmannschaft besteht aus Bassist Reggie Wortthy, der mit Ike und Tina Turner seine ersten Erfahrungen sammelte, Benny Greb, einer der renommiertesten Drummer der letzten Jahre, Sebel, Hammondspieler, Gitarrist und Sänger, der gerade sein großartiges Solo-Debüt veröffentlicht hat, und natürlich STOPPOK himself, Gitarrist, Banjospieler, Sänger und begnadeter Songschreiber.

Als „Artgenossen“ gesellen sich dazu: Herwig Mitteregger, der Ende der 70er Jahre Mitglied der NINA HAGEN BAND war, aus der sich 2 Jahre später die Band SPLIFF gründete, die wohl innovativste deutschen Gruppe Anfang der 80er. Nach einigen Soloalben zog sich Mitteregger jahrelang aus der Musikwelt zurück. Den Auftritt des Sängers und Schlagzeugers mit STOPPOK zu erleben, ist daher ein seltenes Vergnügen. Max Buskohl wurde vor Jahren durch seinen Ausstieg bei DSDS bekannt. Sein neuen Album „Sidewalk Conversation“, zeigt dass er in der Riege der Teilzeitsuperstars tatsächlich nix verloren hat.

Für eine schräge Balkannote werden die „Transsylvanians“ sorgen. Die Band wurde 1995 von dem Ungarn András Tiborcz in Berlin gegündet und präsentiert seither mit Geigen, Kontrabass, Gitarre, Akkrodeon und Schlagzeug traditionelle ungarische Musik als

„Hungarian Speedfolk“ - leidenschaftlich, punkig, tanzbar.

Sehr empfehlenswerte Veranstaltung. Karten kosten  26 € (VVK) bzw. 32 € (AK) und sind HIER zu haben.