CD & DVD-REVIEWS:

METALLICA - S&M2

METALLICA machen es nochmal mit Gefiedel und Tschingderassabum. Taugt das was? Wie die neue Orchester-Scheibe „S&M2“ ist steht HIER.

BLUES PILLS - Holy Moly!

Nach dem Abgang von Gitarrist Dorian Sorriaux sahen viele die BLUES PILLS bereits am Ende. Weit gefehlt. Die neue Scheibe "Holy Moly!" ist einfach stark, wie man HIER lesen kann.

PRIMAL FEAR - Metal Commando

Die einen sagen: Mat Sinner nimmt mit PRIMAL FEAR seit 22 Jahren immer wieder die gleiche Platte auf, die anderen finden: „Metal Commando“ ist die beste JUDAS PRIEST-Scheibe seit vielen Jahren. Welche Einschätzung stimmt, haben wir HIER aufgeschrieben.

ROSE TATTOO – OUTLAWS

Die Aussie-Rabauken von ROSE TATTOO haben sich ihr 1978er Debüt nochmal in der aktuellen Besetzung vorgenommen. Wie das klingt, hat unser Rezensent Onkel Hotte HIER aufgeschrieben.

FOREIGNER - Double Vision: Then And Now

Wiedervereinigung bei FOREIGNER? Viele ahnten Arges. Aber sie Irrten. „Double Vision: Then And Now“ ist ein wirklich toller Konzertfilm und Live-Album, findet unser Rezensent.

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

KONZERTTIPP: The BossHoss in Oberhausen

Strahlend weiße Feinrippunterhemden, dunkle Sonnenbrillen, tief ins Gesicht gezogene Stetsons  – so kennt man die CityCowboygang aus Berlin, die sich mit ihren Kultalben „Internashville Urban Hymns“, „Do Or Die“ oder „Low Voltage“ einen Namen gemacht hat.

Nach eineinhalb Jahren kreativer Pause ist man gemeinsam nach Texas gezogen, um sich Inspirationen zu holen, in drei legendären Clubs zu spielen und aufzutanken. Eine Auszeit, die nicht nur den Anstoß zur neuen Platte gegeben hat, sondern auch für die erste Single, ein Video und eine Dokumentation ihres Trips. Mit „Liberty Of Action“ hat die Truppe ein neues Album am Start. Verarbeitet werden Einflüsse aus Country über Punkrock, Rockabilly, Blues und Pop bis hin zu – Achtung! - Funk oder Calypso. THE BOSSHOSS setzen mit ihrem neuen Album auf selbst komponiertes Material, welches hier und da mit nahezu plattensammlerischer Detailverliebtheit um ausgewählte Zitate unsterblicher Rock-History aufgemotzt wurde. „Nichts als Killersongs am laufenden Meter!“ verspricht die Band. Angefangen bei der Single „Don’t Gimme That“, mit einem funky Bläser-Piano-Kopfnicker-Beat, über die charmant-pomadige Liebeserklärung „Still Crazy ’Bout Elvis“ oder dem Trucking-Song „My Way“.

Nun ist die Truppe erfolgreich auf Gastspielreise. Neben Material vom aktuellen Silberling werden sicher auch Songs vom Erstling „Internashville Urban Hymns“ oder von der Vorgängerscheibe „Low Voltage“ im Programm finden. Der Startschuss zur Tour fällt am 9. März in der Oberhausener Turbinenhalle. Karten kosten 40,95 EUR und sind HIER zu haben.