CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

KONZERTTIPP: The BossHoss in Oberhausen

Strahlend weiße Feinrippunterhemden, dunkle Sonnenbrillen, tief ins Gesicht gezogene Stetsons  – so kennt man die CityCowboygang aus Berlin, die sich mit ihren Kultalben „Internashville Urban Hymns“, „Do Or Die“ oder „Low Voltage“ einen Namen gemacht hat.

Nach eineinhalb Jahren kreativer Pause ist man gemeinsam nach Texas gezogen, um sich Inspirationen zu holen, in drei legendären Clubs zu spielen und aufzutanken. Eine Auszeit, die nicht nur den Anstoß zur neuen Platte gegeben hat, sondern auch für die erste Single, ein Video und eine Dokumentation ihres Trips. Mit „Liberty Of Action“ hat die Truppe ein neues Album am Start. Verarbeitet werden Einflüsse aus Country über Punkrock, Rockabilly, Blues und Pop bis hin zu – Achtung! - Funk oder Calypso. THE BOSSHOSS setzen mit ihrem neuen Album auf selbst komponiertes Material, welches hier und da mit nahezu plattensammlerischer Detailverliebtheit um ausgewählte Zitate unsterblicher Rock-History aufgemotzt wurde. „Nichts als Killersongs am laufenden Meter!“ verspricht die Band. Angefangen bei der Single „Don’t Gimme That“, mit einem funky Bläser-Piano-Kopfnicker-Beat, über die charmant-pomadige Liebeserklärung „Still Crazy ’Bout Elvis“ oder dem Trucking-Song „My Way“.

Nun ist die Truppe erfolgreich auf Gastspielreise. Neben Material vom aktuellen Silberling werden sicher auch Songs vom Erstling „Internashville Urban Hymns“ oder von der Vorgängerscheibe „Low Voltage“ im Programm finden. Der Startschuss zur Tour fällt am 9. März in der Oberhausener Turbinenhalle. Karten kosten 40,95 EUR und sind HIER zu haben.