CD & DVD-REVIEWS:

Joe Bonamassa - British Blues Explosion Live

Joe Bonamassa ist bekanntlich ein ziemlich fleißiger Mann. Auf seinem neuen setzt er sich mit den Heroen der “British Blues Explosion” auseinander, also mit Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Ganz interessant, findet unser Rezensent.

Loreena McKennitt – Lost Souls

Loreena McKennitt hat mit „Lost Souls“ nach langen Jahren mal wieder eine Scheibe mit eigenem Material am Start. Gekonnt setzt die Kanadierin mit deutlich hörbaren irischen und schottischen Wurzeln auf keltische und orientalische Klangwelten. Ziemlich gut findet das unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

MICHAEL SCHENKER FEST – Resurrection

Michael Schenker kommt auf seiner neuen Scheibe "

Resurrection" mit einem ganzen Stall prominenter ex-Mitstreiter um Eck und schafft es dabei auch noch eine gute Platte abzuliefern. Spannend, findet unser Rezensent.

Konstantin Wecker  - Poesie & Widerstand live

Konstantin Wecker ist inzwischen über 70, hat aber noch reichlich Leidenschaft und Druck auf dem Kessel. Das zeigt seine Jubiläums-Live-DVD „Poesie und Widerstand – live“

KONZERTTIPP: The BossHoss in Oberhausen

Strahlend weiße Feinrippunterhemden, dunkle Sonnenbrillen, tief ins Gesicht gezogene Stetsons  – so kennt man die CityCowboygang aus Berlin, die sich mit ihren Kultalben „Internashville Urban Hymns“, „Do Or Die“ oder „Low Voltage“ einen Namen gemacht hat.

Nach eineinhalb Jahren kreativer Pause ist man gemeinsam nach Texas gezogen, um sich Inspirationen zu holen, in drei legendären Clubs zu spielen und aufzutanken. Eine Auszeit, die nicht nur den Anstoß zur neuen Platte gegeben hat, sondern auch für die erste Single, ein Video und eine Dokumentation ihres Trips. Mit „Liberty Of Action“ hat die Truppe ein neues Album am Start. Verarbeitet werden Einflüsse aus Country über Punkrock, Rockabilly, Blues und Pop bis hin zu – Achtung! - Funk oder Calypso. THE BOSSHOSS setzen mit ihrem neuen Album auf selbst komponiertes Material, welches hier und da mit nahezu plattensammlerischer Detailverliebtheit um ausgewählte Zitate unsterblicher Rock-History aufgemotzt wurde. „Nichts als Killersongs am laufenden Meter!“ verspricht die Band. Angefangen bei der Single „Don’t Gimme That“, mit einem funky Bläser-Piano-Kopfnicker-Beat, über die charmant-pomadige Liebeserklärung „Still Crazy ’Bout Elvis“ oder dem Trucking-Song „My Way“.

Nun ist die Truppe erfolgreich auf Gastspielreise. Neben Material vom aktuellen Silberling werden sicher auch Songs vom Erstling „Internashville Urban Hymns“ oder von der Vorgängerscheibe „Low Voltage“ im Programm finden. Der Startschuss zur Tour fällt am 9. März in der Oberhausener Turbinenhalle. Karten kosten 40,95 EUR und sind HIER zu haben.