CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

Alice Cooper - At The Olympia Paris

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

Zum Tode von Keyboard-Legende Jon Lord

Der Maestro ist abgetreten

Über Dekaden war er der Mann hinter der schreienden Hammond-Orgel, erst bei DEEP PURPLE, später bei WHITESNAKE. Er schuf Epoche machende Werke wie „Machine Head“ oder „Burn“, drückte gerade Siebzigern seinen Klangstempel auf. In den letzten Jahren, nach dem Abschied von DEEP PURPLE, verlegte er sich auf stillere. klassisch inspirierte Klänge, seine eigentliche musikalische Liebe. Am Montag, 16. Juli, ist der Maestro im Alter von 71 Jahren gestorben, an Bauspeicheldrüsenkrebs, wie auf seiner Internetseite mitgeteilt wurde. Wir erinnern uns an ihn als virtuosen Musiker, großartigen Komponisten und echten Gentleman. So haben wir ihn bei einem Interview 2004 in Köln und bei einer Generalprobe für die Aufführung eines seiner klassischen Werke 2008 in Hagen kennen gelernt. Das Interview findet sich HIER, die Bilderstrecke HIER. Rest in Peace, Jon.