CD & DVD-REVIEWS:

Eric Clapton: Life In 12 Bars (Soundtrack)

Dieser Tage schaut Eric Clapton in dem Dokumentarfilm „Life In 12 Bars“ auf sein Leben und seine Ausnahmekarriere zurück. Auch der Soundtrack hat es in sich, findet unser Rezensent.

Joe Bonamassa - British Blues Explosion Live

Joe Bonamassa ist bekanntlich ein ziemlich fleißiger Mann. Auf seinem neuen setzt er sich mit den Heroen der “British Blues Explosion” auseinander, also mit Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Ganz interessant, findet unser Rezensent.

Loreena McKennitt – Lost Souls

Loreena McKennitt hat mit „Lost Souls“ nach langen Jahren mal wieder eine Scheibe mit eigenem Material am Start. Gekonnt setzt die Kanadierin mit deutlich hörbaren irischen und schottischen Wurzeln auf keltische und orientalische Klangwelten. Ziemlich gut findet das unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

MICHAEL SCHENKER FEST – Resurrection

Michael Schenker kommt auf seiner neuen Scheibe "

Resurrection" mit einem ganzen Stall prominenter ex-Mitstreiter um Eck und schafft es dabei auch noch eine gute Platte abzuliefern. Spannend, findet unser Rezensent.

KONZERTKRITIK

STOPPOK solo in der Kaue

Alt ist er geworden, und ein wenig rundlich: Die guten drei Jahrzehnte, die Stefan Stoppok inzwischen professionell musikalisch unterwegs ist, sind nicht ganz spurlos an ihm vorbeigegangen. Aber spielerisch und gesanglich ist er noch immer frisch. Der Bayern-Auswanderer ließ sich am 26. April mal wieder in der Heimat sehen, genauer in der Kaue Gelsenkirchen. Das machte er diesmal ganz ohne Unterstützung, nur mit seinen vier-, sechs und zwölfsaitigen Begleiterinnen. Nebenher sorgte er mit Perkussion-Instrumenten per Fußbetrieb für den nötigen Rhythmus. Eine bunte Mischung durch seine Band- und Solowerke gab er zu Besten. Immer schnodderig wie beim „Schieberblues“ und „Kebap“, oft ironisch wie bei „Learning by Burning“ und „Herzlos“ oder auch melancholisch wie „Aus dem Beton“. Letztere Nummern kommen in der abgespeckten Solo-Variante besonders gut.

Nebenher gab es dann alltagsphilosophische Betrachtungen über Krankenkassen, Nonstop-Glotzen oder die Copyright-Diskussion im Musikgeschäft. Seine Lösung: Sanfter Kommunismus - alle Popstars, die in den letzten 40 Jahren mit dem Copyright unanständig viel Geld verdient haben, werden enteignet- Dafür werden junge Musiker mit 5000 Euro monatlich unterstützt „So können die für die nächsten 40 Jahre ihre Musik kostenlos ins Netz stellen“, meinte er augenzwinkernd.

Eine Bilderstrecke gibt es HIER.