CD & DVD-REVIEWS:

METALLICA - S&M2

METALLICA machen es nochmal mit Gefiedel und Tschingderassabum. Taugt das was? Wie die neue Orchester-Scheibe „S&M2“ ist steht HIER.

BLUES PILLS - Holy Moly!

Nach dem Abgang von Gitarrist Dorian Sorriaux sahen viele die BLUES PILLS bereits am Ende. Weit gefehlt. Die neue Scheibe "Holy Moly!" ist einfach stark, wie man HIER lesen kann.

PRIMAL FEAR - Metal Commando

Die einen sagen: Mat Sinner nimmt mit PRIMAL FEAR seit 22 Jahren immer wieder die gleiche Platte auf, die anderen finden: „Metal Commando“ ist die beste JUDAS PRIEST-Scheibe seit vielen Jahren. Welche Einschätzung stimmt, haben wir HIER aufgeschrieben.

ROSE TATTOO – OUTLAWS

Die Aussie-Rabauken von ROSE TATTOO haben sich ihr 1978er Debüt nochmal in der aktuellen Besetzung vorgenommen. Wie das klingt, hat unser Rezensent Onkel Hotte HIER aufgeschrieben.

FOREIGNER - Double Vision: Then And Now

Wiedervereinigung bei FOREIGNER? Viele ahnten Arges. Aber sie Irrten. „Double Vision: Then And Now“ ist ein wirklich toller Konzertfilm und Live-Album, findet unser Rezensent.

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

KONZERTKRITIK

STOPPOK solo in der Kaue

Alt ist er geworden, und ein wenig rundlich: Die guten drei Jahrzehnte, die Stefan Stoppok inzwischen professionell musikalisch unterwegs ist, sind nicht ganz spurlos an ihm vorbeigegangen. Aber spielerisch und gesanglich ist er noch immer frisch. Der Bayern-Auswanderer ließ sich am 26. April mal wieder in der Heimat sehen, genauer in der Kaue Gelsenkirchen. Das machte er diesmal ganz ohne Unterstützung, nur mit seinen vier-, sechs und zwölfsaitigen Begleiterinnen. Nebenher sorgte er mit Perkussion-Instrumenten per Fußbetrieb für den nötigen Rhythmus. Eine bunte Mischung durch seine Band- und Solowerke gab er zu Besten. Immer schnodderig wie beim „Schieberblues“ und „Kebap“, oft ironisch wie bei „Learning by Burning“ und „Herzlos“ oder auch melancholisch wie „Aus dem Beton“. Letztere Nummern kommen in der abgespeckten Solo-Variante besonders gut.

Nebenher gab es dann alltagsphilosophische Betrachtungen über Krankenkassen, Nonstop-Glotzen oder die Copyright-Diskussion im Musikgeschäft. Seine Lösung: Sanfter Kommunismus - alle Popstars, die in den letzten 40 Jahren mit dem Copyright unanständig viel Geld verdient haben, werden enteignet- Dafür werden junge Musiker mit 5000 Euro monatlich unterstützt „So können die für die nächsten 40 Jahre ihre Musik kostenlos ins Netz stellen“, meinte er augenzwinkernd.

Eine Bilderstrecke gibt es HIER.