CD & DVD-REVIEWS:

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

Eric Clapton: Life In 12 Bars (Soundtrack)

Dieser Tage schaut Eric Clapton in dem Dokumentarfilm „Life In 12 Bars“ auf sein Leben und seine Ausnahmekarriere zurück. Auch der Soundtrack hat es in sich, findet unser Rezensent.

Joe Bonamassa - British Blues Explosion Live

Joe Bonamassa ist bekanntlich ein ziemlich fleißiger Mann. Auf seinem neuen setzt er sich mit den Heroen der “British Blues Explosion” auseinander, also mit Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Ganz interessant, findet unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

STOPPOK solo in Marl: Fotos (3): Niels Holger Schmidt
STOPPOK solo in Marl: Fotos (3): Niels Holger Schmidt

BÜHNENNOTIZEN:

STOPPOK solo in Marl

Mal wieder Solo ist Stefan Stoppok unterwegs. Der schon vor Jahren nach Oberbayern ausgewanderte Barde ist noch immer eines der prägnantesten Gesichter der Ruhrpott-Musikszene.

Heuer hat er die neue, ebenfalls solistisch-akustische Scheibe „Auf Sendung“

am Start. Auf der recycelt er vor allem seine schönsten Melodeien. Und das war auch am 19. Oktober im Theater Marl die Losung der Stunde. Immerhin: Mit „Alles klar" hatte er auch eine neues Stück im Angebot. Das ist schon auf der neuen Solo-Akustikplatte zu finden ist, soll aber - so versprach er - auch auf einer 2014 angepeilten neuen Band-Platte zu finden sein.

Ansonsten gab es Bekanntes und Beliebtes: Von der Schnulze „Aus dem Beton“ über den „Spezialisten Blues“ bis zum Schenkelklopfer „Learning By Burning“. Alles vorzüglich gesungen, auf diversen vier-, sechs sowie zwölfsaitigen Begleiterinnen instrumentiert und mit den Füßen perkussiv unterstützt. Alles gut, fast alles überraschungsfrei. Eine solche gab es aber doch noch mit der balladesken Neufassung des Oldies „Verstand sei still“. Schön. Am 8. Dezember in der Zeche Bochum gibt es nochmals die Gelegenheit, sich dieses Programm anzusehen. -nhs