CD & DVD-REVIEWS:

D-A-D – A Prayer For The Loud

Satte acht Jahre lang haben uns D-A-D auf eine neue Studioscheibe warten lassen. Ob sich das Warten gelohnt hat, steht HIER.

WHITESNAKE - Flesh & Blood

David Coverdale ist bekanntlich auch schon 67 Lenze alt und marschiert inzwischen auf künstlichen Knien auf die Bühnen dieser Welt. Dennoch überrascht der alte Herr unseren Rezensenten auf „Flesh & Blood” ausgesprochen positiv.

KISS - KISSWORLD

Die Gruselrock-Veteranen und Marketing-Cracks setzen dieser Tage zur letzten Runde an. Auf ihrer „End of The Road“-Tour und mit der neuen (neuigkeitsfreien) Kompilation „KISSWORLD“, wie man HIER lesen kann.

Yngwie Malmsteen – Blue Lightning

Mit seinem neuen Album „Blue Lightning“ widmet sich Yngwie Malmsteen diesmal dem Blues. Oder zumindest das, was er dafür hält – und scheitert dabei grandios, findet zumindest unser Rezensent.

Robin Trower - Coming Closer To The Day

Die britische Blues(Rock) Legende Robin Trower liefert mit „Coming Closer To The Day“ auch mit 74 Lenzen noch immer kreativ ab, findet unser Rezensent.

STOPPOK solo in Marl: Fotos (3): Niels Holger Schmidt
STOPPOK solo in Marl: Fotos (3): Niels Holger Schmidt

BÜHNENNOTIZEN:

STOPPOK solo in Marl

Mal wieder Solo ist Stefan Stoppok unterwegs. Der schon vor Jahren nach Oberbayern ausgewanderte Barde ist noch immer eines der prägnantesten Gesichter der Ruhrpott-Musikszene.

Heuer hat er die neue, ebenfalls solistisch-akustische Scheibe „Auf Sendung“

am Start. Auf der recycelt er vor allem seine schönsten Melodeien. Und das war auch am 19. Oktober im Theater Marl die Losung der Stunde. Immerhin: Mit „Alles klar" hatte er auch eine neues Stück im Angebot. Das ist schon auf der neuen Solo-Akustikplatte zu finden ist, soll aber - so versprach er - auch auf einer 2014 angepeilten neuen Band-Platte zu finden sein.

Ansonsten gab es Bekanntes und Beliebtes: Von der Schnulze „Aus dem Beton“ über den „Spezialisten Blues“ bis zum Schenkelklopfer „Learning By Burning“. Alles vorzüglich gesungen, auf diversen vier-, sechs sowie zwölfsaitigen Begleiterinnen instrumentiert und mit den Füßen perkussiv unterstützt. Alles gut, fast alles überraschungsfrei. Eine solche gab es aber doch noch mit der balladesken Neufassung des Oldies „Verstand sei still“. Schön. Am 8. Dezember in der Zeche Bochum gibt es nochmals die Gelegenheit, sich dieses Programm anzusehen. -nhs