CD & DVD-REVIEWS:

METALLICA - S&M2

METALLICA machen es nochmal mit Gefiedel und Tschingderassabum. Taugt das was? Wie die neue Orchester-Scheibe „S&M2“ ist steht HIER.

BLUES PILLS - Holy Moly!

Nach dem Abgang von Gitarrist Dorian Sorriaux sahen viele die BLUES PILLS bereits am Ende. Weit gefehlt. Die neue Scheibe "Holy Moly!" ist einfach stark, wie man HIER lesen kann.

PRIMAL FEAR - Metal Commando

Die einen sagen: Mat Sinner nimmt mit PRIMAL FEAR seit 22 Jahren immer wieder die gleiche Platte auf, die anderen finden: „Metal Commando“ ist die beste JUDAS PRIEST-Scheibe seit vielen Jahren. Welche Einschätzung stimmt, haben wir HIER aufgeschrieben.

ROSE TATTOO – OUTLAWS

Die Aussie-Rabauken von ROSE TATTOO haben sich ihr 1978er Debüt nochmal in der aktuellen Besetzung vorgenommen. Wie das klingt, hat unser Rezensent Onkel Hotte HIER aufgeschrieben.

FOREIGNER - Double Vision: Then And Now

Wiedervereinigung bei FOREIGNER? Viele ahnten Arges. Aber sie Irrten. „Double Vision: Then And Now“ ist ein wirklich toller Konzertfilm und Live-Album, findet unser Rezensent.

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

STOPPOK solo in Marl: Fotos (3): Niels Holger Schmidt
STOPPOK solo in Marl: Fotos (3): Niels Holger Schmidt

BÜHNENNOTIZEN:

STOPPOK solo in Marl

Mal wieder Solo ist Stefan Stoppok unterwegs. Der schon vor Jahren nach Oberbayern ausgewanderte Barde ist noch immer eines der prägnantesten Gesichter der Ruhrpott-Musikszene.

Heuer hat er die neue, ebenfalls solistisch-akustische Scheibe „Auf Sendung“

am Start. Auf der recycelt er vor allem seine schönsten Melodeien. Und das war auch am 19. Oktober im Theater Marl die Losung der Stunde. Immerhin: Mit „Alles klar" hatte er auch eine neues Stück im Angebot. Das ist schon auf der neuen Solo-Akustikplatte zu finden ist, soll aber - so versprach er - auch auf einer 2014 angepeilten neuen Band-Platte zu finden sein.

Ansonsten gab es Bekanntes und Beliebtes: Von der Schnulze „Aus dem Beton“ über den „Spezialisten Blues“ bis zum Schenkelklopfer „Learning By Burning“. Alles vorzüglich gesungen, auf diversen vier-, sechs sowie zwölfsaitigen Begleiterinnen instrumentiert und mit den Füßen perkussiv unterstützt. Alles gut, fast alles überraschungsfrei. Eine solche gab es aber doch noch mit der balladesken Neufassung des Oldies „Verstand sei still“. Schön. Am 8. Dezember in der Zeche Bochum gibt es nochmals die Gelegenheit, sich dieses Programm anzusehen. -nhs