CD & DVD-REVIEWS:

DEEP PURPLE – inFinite

Die britischen Rock-Giganten DEEP PURPLE legen mit „inFinite“ Album Nr. 20 vor. Ein ziemlich gelungenes, entspanntes Alterswerk - und vielleicht das letzte, mutmaßt unserer Rezensent HIER:

ARCH ENEMY – As The Stages Burn!

ARCH ENEMY zeigen auf ihrer neuen Live-Scheibe "As The Stages Burn!": Konzertant macht die Truppe keinen Gefangenen, wie man HIER lesen kann.

Bruderzwist ums Metal Heart

Zwischen ACCEPT und Udo Dirkschneider ist bekanntlich seit Jahren der Ofen (wohl endgültig) aus. Aber jetzt haben die Band und ihr Ex-Reibeisen jeweils Live-Dokumente am Start auf denen das Erbe der Teutonen-Metal-Giganten abgefeiert wird. Wie die Ergebnisse ausfallen, steht HIER.

DOUBLE CRUSH SYNDROME – Die For R N`R

Ex-SODOM & TRACEELORDS-Saitenschrubber Andy Brings hat mit seiner Solo-Truppe DOUBLE CRUSH SYNDROME eine neue Scheibe am Start und geht auf große Gastspielreise. Was von dem Tonträger zu halten ist, erläutert unserer Rezensent HIER.

OVERKILL – The Grinding Wheel

Mit „The Grinding Wheel“ legen die Ostenküsten-Thrasher OVERKILL ein gewohnt solides, 18. Album vor. Ohne echte Schwächen, aber auch ohne große Höhepunkte, moniert unserer Rezensent Markus Renner.

CHICKENFOOT – Best + Live

Die All-Star-Truppe CHICKEN- FOOT hat ne neue Scheibe, so mehr oder weniger zumindest. Was von dem Best Of und Live-Doppelschlag zu halten ist, steht HIER:

BUCHKRITIK:

Neue Pete Steele Biografie

Pete Steele, der Gründer, Bassist und Sänger der Kultband TYPE O NEGATIVE, war innerlich zerrissenen, ein Verzweifelter, eine zerstörte Seele. Zu diesem Schluss kommt Biograf Jeff Wagner in seinem nun in deutscher Sprache erschienen Werk „Soul On Fire.“

Grand Magus rocken das Haus. (Foto: Audrey Dujardin/NB)
Grand Magus rocken das Haus. (Foto: Audrey Dujardin/NB)

BÜHNENNOTIZEN:

GRAND MAGUS & ANGEL WITCH in der Matrix

ENFORCER hatten es schwer. (Archiv-Foto)
ENFORCER hatten es schwer. (Archiv-Foto)

Mit GRAND MAGUS, ENFORCER & ANGELWITCH hatte die Bochumer Matrix für den 9. Februar gleich drei hochkarätige Old-School-Combos an Land gezogen. Gerade auf die wieder erstarkten ANGELWITCH durfte man gespannt sein.

Mit ihrer aktuellen Scheibe „As Above, So Below“, wieder mit Kevin Heybourne an der Sechsaitigen und am Mikro, haben ANGEL WITCH ein überraschend starkes Album vorgelegt. Entsprechend fiel der gut einstündige Auftritt des Quartetts im Tunnel-Club aus: Fett. Heybourne &Co. langten ordentlich zu und beschränkten sich nicht nur auf Material der aktuellen Scheibe. Mit ihrem Markenzeichen-Hit „ANGEL WITCH“ setzten sie den umjubelten Schlusspunkt hinter ihren Auftritt. Bei der Truppe geht sicher noch was.

Mit bärenstarken Vorgruppen haben die schwedischen Metal-Winkinger GRAND MAGUS ja schon im vergangenen Jahr so ihre Erfahrungen gemacht. Gegen BULLET zogen sie 2012 zeitweise deutlich den Kürzeren. Das war heuer nicht so. Die Mannen um Sänger und Gitarrist JB Christoffersson segelten auf Augenhöhe mit ANGEL WITCH. Auch sie haben mit „The Hunt“ eine bärenstarke Scheibe ausgeliefert. Auch sie rockten das Haus.

Schwer hatten es an diesem Abend ENFORCER (Bild Links). Sie hatten angesichts ihres frühen Spielbeginns und dürftiger Lichtverhältnisse trotz guter neuer Platte „Death by Fire“ keine echte Chance. -nhs