CD & DVD-REVIEWS:

Joe Bonamassa - British Blues Explosion Live

Joe Bonamassa ist bekanntlich ein ziemlich fleißiger Mann. Auf seinem neuen setzt er sich mit den Heroen der “British Blues Explosion” auseinander, also mit Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Ganz interessant, findet unser Rezensent.

Loreena McKennitt – Lost Souls

Loreena McKennitt hat mit „Lost Souls“ nach langen Jahren mal wieder eine Scheibe mit eigenem Material am Start. Gekonnt setzt die Kanadierin mit deutlich hörbaren irischen und schottischen Wurzeln auf keltische und orientalische Klangwelten. Ziemlich gut findet das unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

MICHAEL SCHENKER FEST – Resurrection

Michael Schenker kommt auf seiner neuen Scheibe "

Resurrection" mit einem ganzen Stall prominenter ex-Mitstreiter um Eck und schafft es dabei auch noch eine gute Platte abzuliefern. Spannend, findet unser Rezensent.

Konstantin Wecker  - Poesie & Widerstand live

Konstantin Wecker ist inzwischen über 70, hat aber noch reichlich Leidenschaft und Druck auf dem Kessel. Das zeigt seine Jubiläums-Live-DVD „Poesie und Widerstand – live“

Grand Magus rocken das Haus. (Foto: Audrey Dujardin/NB)
Grand Magus rocken das Haus. (Foto: Audrey Dujardin/NB)

BÜHNENNOTIZEN:

GRAND MAGUS & ANGEL WITCH in der Matrix

ENFORCER hatten es schwer. (Archiv-Foto)
ENFORCER hatten es schwer. (Archiv-Foto)

Mit GRAND MAGUS, ENFORCER & ANGELWITCH hatte die Bochumer Matrix für den 9. Februar gleich drei hochkarätige Old-School-Combos an Land gezogen. Gerade auf die wieder erstarkten ANGELWITCH durfte man gespannt sein.

Mit ihrer aktuellen Scheibe „As Above, So Below“, wieder mit Kevin Heybourne an der Sechsaitigen und am Mikro, haben ANGEL WITCH ein überraschend starkes Album vorgelegt. Entsprechend fiel der gut einstündige Auftritt des Quartetts im Tunnel-Club aus: Fett. Heybourne &Co. langten ordentlich zu und beschränkten sich nicht nur auf Material der aktuellen Scheibe. Mit ihrem Markenzeichen-Hit „ANGEL WITCH“ setzten sie den umjubelten Schlusspunkt hinter ihren Auftritt. Bei der Truppe geht sicher noch was.

Mit bärenstarken Vorgruppen haben die schwedischen Metal-Winkinger GRAND MAGUS ja schon im vergangenen Jahr so ihre Erfahrungen gemacht. Gegen BULLET zogen sie 2012 zeitweise deutlich den Kürzeren. Das war heuer nicht so. Die Mannen um Sänger und Gitarrist JB Christoffersson segelten auf Augenhöhe mit ANGEL WITCH. Auch sie haben mit „The Hunt“ eine bärenstarke Scheibe ausgeliefert. Auch sie rockten das Haus.

Schwer hatten es an diesem Abend ENFORCER (Bild Links). Sie hatten angesichts ihres frühen Spielbeginns und dürftiger Lichtverhältnisse trotz guter neuer Platte „Death by Fire“ keine echte Chance. -nhs