CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

KONZERTTIPP:

AVANTASIA in der Turbo-Halle Oberhausen

Tobias Sammet kommt mit Avantasia. Foto: Alex Kuehr
Tobias Sammet kommt mit Avantasia. Foto: Alex Kuehr

Tobias Sammet schaut mit seinem fett besetzten Allstar-Projekt AVANTASIA wieder in unseren Breiten vorbei, um auf die Veröffentlichung seines jüngsten Liederreigens „THE MYSTERY OF TIME“ aufmerksam zu machen. Am 25. April beehrt er die Turbinenhalle Oberhausen. Für die Tour sind folgende Gaststars bestätigt: Eric Martin (Mr. Big), Michael Kiske (ex-Helloween), Bob Catley (Magnum), Ronnie Atkins (Pretty Maids), Thomas Rettke (Heaven's Gate), Oliver Hartmann und Amanda Somerville. Eine beeindruckende Liste.


Damit sich der Aufwand auch lohnt, will Sammet Material aus allen Epochen der Bandhistorie – dem neuen Album, den Hits der Alben jüngerer Vergangenheit, aber selbstverständlich auch den Frühwerken – zum Vortrag bringen. Für die Hallentour in diesem Frühjahr werden daher drei Stunden Spielzeit anvisiert. Alle Achtung.

Das Marathon-Spaß kostet ab 42,50 EUR zzgl. VVK-GEB. Karten sind HIER zu haben.