CD & DVD-REVIEWS:

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

Eric Clapton: Life In 12 Bars (Soundtrack)

Dieser Tage schaut Eric Clapton in dem Dokumentarfilm „Life In 12 Bars“ auf sein Leben und seine Ausnahmekarriere zurück. Auch der Soundtrack hat es in sich, findet unser Rezensent.

Joe Bonamassa - British Blues Explosion Live

Joe Bonamassa ist bekanntlich ein ziemlich fleißiger Mann. Auf seinem neuen setzt er sich mit den Heroen der “British Blues Explosion” auseinander, also mit Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Ganz interessant, findet unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

KONZERTTIPP:

BLACK VEIL BRIDES und HEAVEN’S BASEMENT

Frischen Hartwurstaufschnitt im Doppelpack gibt es am 28. April in der Kölner Live Music Hall. Die US-Emocore-Konzeptkünstler US-Metaller BLACK VEIL BRIDES

(Bild oben) gastieren auf ihrer Deutschlandrundreise in unseren Breiten in der Dom-Metropole. Die Band will ihr neues Konzeptalbum „Wretched And Divine: The Story Of The Wild Ones“, das von einem abendfüllenden Spielfilm zum Thema begleitet wird, erstmals live in Deutschland vorstellen. Das Internet verhalf BLACK VEIL BRIDES zum Durchbruch, sorgte beim Debüt „We Stitch These Wounds“ und dem zweiten Album „Set The World On Fire“ für Chartplatzierungen. So hat das Video zur ersten Single „Knives And Pens“ bei YouTube fast 50 Millionen Klicks geschafft.

Fast noch erfreulicher und viel versprechender als die Visite der US-Metaller ist jedoch das Vorprogramm: Die in der Vergangenheit chronisch vom Pech verfolgten UK-Hoffnungsträger HEAVEN’S BASEMENT sind mit auf der Rundreise. Nach zwei vorzüglichen, betont traditionellen EPs, hat die personell runderneuerte Truppe aktuell wieder einen Tonträger am Start: „Filthy Empire“ ist wieder ein granatenstarkes Album, wie man etwa mein Song "Nothing Left To Lose" hören kann. Ein starkes Gespann, für das HIER für 24.80 € Karten gibt.