CD & DVD-REVIEWS:

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

Eric Clapton: Life In 12 Bars (Soundtrack)

Dieser Tage schaut Eric Clapton in dem Dokumentarfilm „Life In 12 Bars“ auf sein Leben und seine Ausnahmekarriere zurück. Auch der Soundtrack hat es in sich, findet unser Rezensent.

Joe Bonamassa - British Blues Explosion Live

Joe Bonamassa ist bekanntlich ein ziemlich fleißiger Mann. Auf seinem neuen setzt er sich mit den Heroen der “British Blues Explosion” auseinander, also mit Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Ganz interessant, findet unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

Räumen meist ab: DEATH ANGEL. Fotos (2): Niels Holger Schmidt.
Räumen meist ab: DEATH ANGEL. Fotos (2): Niels Holger Schmidt.

KONZERTTIPP:

DEATH ANGEL besuchen Carl in Altenessen

DEATH ANGEL gehören zu den Bands aus der Bay Area-Szene mit dem größten Potenzial. Den großen Durchbruch haben sie dennoch leider nie geschafft - trotz einer ganzen Latte wirklich toller Platten, allen voran „ACT III“ von 1990 oder auch „Relentless Retribution“ von 2010. Das vorzügliche neue Album „The Dream Calls For Blood“ ist dafür ein neuerlicher Beweis. Dass sie immer Teil der eingeschworenen Metal-Szene geblieben sind, ist für die fünf Thrasher pekuniär sicher unerfreulich, für die Anhängerschaft aber umso erfreulicher. Denn für das anstehende Gastspiel in der Essener Zeche Carl am 11. Dezember müssen nicht atemberaubende Summen auf den Tisch gelegt werden. Eine erstklassige Metalshow der härteren Gangart dürfte dennoch garantiert sein, denn DEATH ANGEL tragen nicht zufällig de Ruf, eine großartige Live-Band zu sein. Das kann etwa auf der 2009er-Live-Scheibe „Sonic German Beatdown - Live in Germany“ begutachten. Und die Herren aus der Bay Area sind nicht allein unterwegs. Unterstützung gibt es gleich dreifach von DEW-SCENTED, EXTREMA und ADIMIRON. Los geht es um 19:30 Uhr. Karten kosten bescheidene 19 € (VVK) bzw. 24 € AK und die gibt es HIER.