CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

Räumen meist ab: DEATH ANGEL. Fotos (2): Niels Holger Schmidt.
Räumen meist ab: DEATH ANGEL. Fotos (2): Niels Holger Schmidt.

KONZERTTIPP:

DEATH ANGEL besuchen Carl in Altenessen

DEATH ANGEL gehören zu den Bands aus der Bay Area-Szene mit dem größten Potenzial. Den großen Durchbruch haben sie dennoch leider nie geschafft - trotz einer ganzen Latte wirklich toller Platten, allen voran „ACT III“ von 1990 oder auch „Relentless Retribution“ von 2010. Das vorzügliche neue Album „The Dream Calls For Blood“ ist dafür ein neuerlicher Beweis. Dass sie immer Teil der eingeschworenen Metal-Szene geblieben sind, ist für die fünf Thrasher pekuniär sicher unerfreulich, für die Anhängerschaft aber umso erfreulicher. Denn für das anstehende Gastspiel in der Essener Zeche Carl am 11. Dezember müssen nicht atemberaubende Summen auf den Tisch gelegt werden. Eine erstklassige Metalshow der härteren Gangart dürfte dennoch garantiert sein, denn DEATH ANGEL tragen nicht zufällig de Ruf, eine großartige Live-Band zu sein. Das kann etwa auf der 2009er-Live-Scheibe „Sonic German Beatdown - Live in Germany“ begutachten. Und die Herren aus der Bay Area sind nicht allein unterwegs. Unterstützung gibt es gleich dreifach von DEW-SCENTED, EXTREMA und ADIMIRON. Los geht es um 19:30 Uhr. Karten kosten bescheidene 19 € (VVK) bzw. 24 € AK und die gibt es HIER.