CD & DVD-REVIEWS:

Biff Byford - School of Hard Knocks

Biff Byford, hauptberuflich Frontmann und irgendwie auch Mastermind der NWOBHM-Veteranen SAXON serviert uns mit “School of Hard Knocks” sein Solo-Debüt. Was davon zu halten ist, steht HIER.

ROSE TATTOO – OUTLAWS

Die Aussie-Rabauken von ROSE TATTOO haben sich ihr 1978er Debüt nochmal in der aktuellen Besetzung vorgenommen. Wie das klingt, hat unser Rezensent Onkel Hotte HIER aufgeschrieben.

MONO INC. – The Book Of Fire

Die Hamburger Düsterrocker MONO INC. servieren uns mit „The Book Of Fire“ den Nachfolger ihres Erfolgsalbums “Welcome To Hell”. Zielgruppengerecht, urteilt unser Rezensent.

Molly Hatchet  - Battleground

Die Southern Rock-Veteranen MOLLY HATCHET kommen dieser Tage mit ihrer neuen Live-Scheibe „Battleground“ um die Ecke - mit Gesangsneuzugang Jimmy Elkins, wie man HIER lesen kann.

FOREIGNER - Double Vision: Then And Now

Wiedervereinigung bei FOREIGNER? Viele ahnten Arges. Aber sie Irrten. „Double Vision: Then And Now“ ist ein wirklich toller Konzertfilm und Live-Album, findet unser Rezensent.

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

AIRBOURNE – Boneshaker

Die Australier AIRBOURNE melden sich mit Album Nr. 4 zurück. Und „Boneshaker“ lässt tatsächlich Wand und Gerippe erzittern, findet unser Rezensent.

Räumen meist ab: DEATH ANGEL. Fotos (2): Niels Holger Schmidt.
Räumen meist ab: DEATH ANGEL. Fotos (2): Niels Holger Schmidt.

KONZERTTIPP:

DEATH ANGEL besuchen Carl in Altenessen

DEATH ANGEL gehören zu den Bands aus der Bay Area-Szene mit dem größten Potenzial. Den großen Durchbruch haben sie dennoch leider nie geschafft - trotz einer ganzen Latte wirklich toller Platten, allen voran „ACT III“ von 1990 oder auch „Relentless Retribution“ von 2010. Das vorzügliche neue Album „The Dream Calls For Blood“ ist dafür ein neuerlicher Beweis. Dass sie immer Teil der eingeschworenen Metal-Szene geblieben sind, ist für die fünf Thrasher pekuniär sicher unerfreulich, für die Anhängerschaft aber umso erfreulicher. Denn für das anstehende Gastspiel in der Essener Zeche Carl am 11. Dezember müssen nicht atemberaubende Summen auf den Tisch gelegt werden. Eine erstklassige Metalshow der härteren Gangart dürfte dennoch garantiert sein, denn DEATH ANGEL tragen nicht zufällig de Ruf, eine großartige Live-Band zu sein. Das kann etwa auf der 2009er-Live-Scheibe „Sonic German Beatdown - Live in Germany“ begutachten. Und die Herren aus der Bay Area sind nicht allein unterwegs. Unterstützung gibt es gleich dreifach von DEW-SCENTED, EXTREMA und ADIMIRON. Los geht es um 19:30 Uhr. Karten kosten bescheidene 19 € (VVK) bzw. 24 € AK und die gibt es HIER.