CD & DVD-REVIEWS:

Joe Bonamassa - British Blues Explosion Live

Joe Bonamassa ist bekanntlich ein ziemlich fleißiger Mann. Auf seinem neuen setzt er sich mit den Heroen der “British Blues Explosion” auseinander, also mit Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Ganz interessant, findet unser Rezensent.

Loreena McKennitt – Lost Souls

Loreena McKennitt hat mit „Lost Souls“ nach langen Jahren mal wieder eine Scheibe mit eigenem Material am Start. Gekonnt setzt die Kanadierin mit deutlich hörbaren irischen und schottischen Wurzeln auf keltische und orientalische Klangwelten. Ziemlich gut findet das unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

MICHAEL SCHENKER FEST – Resurrection

Michael Schenker kommt auf seiner neuen Scheibe "

Resurrection" mit einem ganzen Stall prominenter ex-Mitstreiter um Eck und schafft es dabei auch noch eine gute Platte abzuliefern. Spannend, findet unser Rezensent.

Konstantin Wecker  - Poesie & Widerstand live

Konstantin Wecker ist inzwischen über 70, hat aber noch reichlich Leidenschaft und Druck auf dem Kessel. Das zeigt seine Jubiläums-Live-DVD „Poesie und Widerstand – live“

Götz Alsmann mag es auf der aktuellen französich. Foto: Tomas Rodriguez/ROOF Music

KONZERTTIPP:

GÖTZ ALSMANN – Gelsenkirchen in Paris

Einen Abend „In Paris.“ verspricht Schlager- und Jazz-Liebhaber Götz Alsmann bei seinem Gastspiel am 18. Juni ab 20 Uhr im Musiktheater Gelsenkirchen. Wie schon auf seiner jüngsten Scheibe hat sich der Münsteraner mit seiner Combo eine Auswahl großer französischer Chansons der 30er bis 60er Jahre in seinem gleichnamigen Programm vorgenommen. Die kommen im Alsmann-Stil eingedeutscht daher. Mit dabei sind Klassiker von Legenden wie Charles Trenet, Henri Salvador, Gilbert Bécaud, Serge Gainsbourg oder Charles Aznavour. Aber auch deutsche Fundstücke haben Produzent Regis Ceccarelli und Alsmann aufgehübscht. So lotet das Ensemble gekonnt die Grenzbereiche zwischen französischem Chanson und exotisch-swingendem Jazz Alsmannscher Machart aus.

Begleitet wird Alsmann als Sänger und Pianist von Altfrid Maria Sicking an Vibraphon, Xylophon und Trompete, Michael Ottomar Müller am Bass sowie Rudi Marhold und Markus Paßlick an Schlagzeug  und Percussion. Karten Kosten ab 32,70€ und 21,70€  und sind hier zu haben.