KONZERTTIPP:

AC/DC-Taktgeber Phil Rudd im Turock

Prominenter Besuch im Turock in Essen. Am 22. September gibt sich der, bei AC/DC wegen verschiedener Drogengeschichten in Ungnade gefallene, Schlagzeug-Gott Phil Rudd mit seiner Solo-Truppe die Ehre. Die hat mit „Head Job“ jüngst eine ganz ordentliche Pub Rock-Scheibe rausgebracht. Das klingt nicht wie AC/DC, aber die Riff-Rock-Könige scheinen an allen Ecken und Enden durch.

Wie das live klingt, kann man für günstige 25 Euro (VK) ab 20 Uhr in dem Essener Club bewundern. Karten gibt es HIER.

CD & DVD-REVIEWS:

MOTÖRHEAD – Under Cöver

Wie ist die neue MOTÖRHEAD-Coverscheibe? Darüber gehen die Meinungen in der Redaktion doch ziemlich auseinander, wie man HIER lesen kann.

QUIET RIOT – ROAD RAGE

QUIET RIOT sind (mal wieder) mit nem neuen Sänger - dem  „American Idol“- Gewinner James Durbin und neuem Album unterwegs-. Die Scheibe hat eine ziemlich turbulente Entstehungsgeschichte, wie man HIER nachlesen kann.

DIRKSCHNEIDER Nochmal Back To The Roots

Herr DIRKSCHNEIDER hat mal wieder ne neue Live-Scheibe aufgenommen - mit Material seiner Ex-Kapelle ACCEPT. Der Sinngebung dieser Unterfangens spürt HIER unser Rezensent Markus Renner nach:

EDGUY – Monuments

Die Umsatzkönige EDGUY fräsen sich schon nunmehr seit 25 Jahren mit ihren etwas zu klebrigen Melodien in unser Gehör. Das begehen sie mit einem fetten Packet aus Best-Of, nagelneuen Nummern und einer DVD. Lohnende Anschaffung, findet unserer Rezensent.

EUROPE - Final Countdown 30th Ann. Show

 

Vor drei Dekaden haben EUROPE mit „Final Countdown“ sämtliche Hitparaden geknackt. Das wurde 2016 auch livehaftig gefeiert. Was von dem gerade erschienen Mitschnitt der Feierlichkeiten zu halten ist, steht HIER

 

MR. BIG – Defying Gravity

Die US-Zockertruppe MR. BIG meldet sich mal wieder zu Wort. Bei „Defying Gravity“ bleibt sie aber unter ihren Möglichkeiten. Nicht spielerisch, aber kompositorisch, stellt unser Rezensent fest.

KONZERTTIPP:

Heino beim Open Air „Monschau Klassik“

„Das verbotene Album“ sorgte für Furore, beim Wacken Open Air erhielt er den Metal-Ritterschlag durch ein dröhnendes Duett mit Rammstein – und nur zwei Wochen später rockt Heino mit seiner Live-Band die Eifel: Beim Open Air „Monschau Klassik 2013“ wird der Kult-Sänger mit der markanten Stimme auf der Bühne der Monschauer Burg stehen und die Hits seines Erfolgsalbums „Mit freundlichen Grüßen“ performen. „Es war schon immer ein Traum von mir, bei den Monschauer Festspielen aufzutreten“, freut sich Heino schon jetzt auf seinen Auftritt. Er wird dann nicht nur seine bekannte dunkle Sonnenbrille tragen, sondern auch einen schwarzen Totenkopfring. Aus gutem Grund – denn schließlich hat Heino mit seinem letzten Album die gewohnten musikalischen Pfade verlassen und überraschte mit einem Projekt, das Tradition und Zeitgeist vereint. Der blonde Sänger aus Bad Münstereifel knöpfte sich ein gutes Dutzend neuer deutscher Pop-Klassiker vor und sang diese neu ein. Heino wagte sich dabei an Nummern aus allen Genres heran: Pop mit den Hits „Haus am See“ oder „ Leuchtturm“, Rock mit „Junge“, Hard Rock mit „Sonne“ oder sogar Hip-Hop mit „MfG“. Seine unverwechselbare Stimme und einzigartige Intonation drücken den Titeln einen ganz eigenen Stempel auf. Instrumental und kompositorisch bleiben Heinos Versionen sehr nah an den OriginalenWer also wissen will, wie das Rammstein-Stück „Sonne“ von Heino klingt, der wird bei Heinos Konzert auf der Monschauer Burg feststellen, dass es nicht viele Künstler gibt, die Till Lindemanns rollendem „r“ noch die Krrrone aufsetzen können.Heino gastiert am Freitag, den 16. August 2013 ab 20.30 Uhr bei „Monschau Klassik – Open Air auf der Burg“. Karten kosten im Vorverkauf je nach Kategorie zwischen 39,90 und 49,90 Euro und sind unter anderem HIER zu haben.