CD & DVD-REVIEWS:

Eric Clapton: Life In 12 Bars (Soundtrack)

Dieser Tage schaut Eric Clapton in dem Dokumentarfilm „Life In 12 Bars“ auf sein Leben und seine Ausnahmekarriere zurück. Auch der Soundtrack hat es in sich, findet unser Rezensent.

Joe Bonamassa - British Blues Explosion Live

Joe Bonamassa ist bekanntlich ein ziemlich fleißiger Mann. Auf seinem neuen setzt er sich mit den Heroen der “British Blues Explosion” auseinander, also mit Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Ganz interessant, findet unser Rezensent.

Loreena McKennitt – Lost Souls

Loreena McKennitt hat mit „Lost Souls“ nach langen Jahren mal wieder eine Scheibe mit eigenem Material am Start. Gekonnt setzt die Kanadierin mit deutlich hörbaren irischen und schottischen Wurzeln auf keltische und orientalische Klangwelten. Ziemlich gut findet das unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

MICHAEL SCHENKER FEST – Resurrection

Michael Schenker kommt auf seiner neuen Scheibe "

Resurrection" mit einem ganzen Stall prominenter ex-Mitstreiter um Eck und schafft es dabei auch noch eine gute Platte abzuliefern. Spannend, findet unser Rezensent.

KONZERTTIPP:

Heino beim Open Air „Monschau Klassik“

„Das verbotene Album“ sorgte für Furore, beim Wacken Open Air erhielt er den Metal-Ritterschlag durch ein dröhnendes Duett mit Rammstein – und nur zwei Wochen später rockt Heino mit seiner Live-Band die Eifel: Beim Open Air „Monschau Klassik 2013“ wird der Kult-Sänger mit der markanten Stimme auf der Bühne der Monschauer Burg stehen und die Hits seines Erfolgsalbums „Mit freundlichen Grüßen“ performen. „Es war schon immer ein Traum von mir, bei den Monschauer Festspielen aufzutreten“, freut sich Heino schon jetzt auf seinen Auftritt. Er wird dann nicht nur seine bekannte dunkle Sonnenbrille tragen, sondern auch einen schwarzen Totenkopfring. Aus gutem Grund – denn schließlich hat Heino mit seinem letzten Album die gewohnten musikalischen Pfade verlassen und überraschte mit einem Projekt, das Tradition und Zeitgeist vereint. Der blonde Sänger aus Bad Münstereifel knöpfte sich ein gutes Dutzend neuer deutscher Pop-Klassiker vor und sang diese neu ein. Heino wagte sich dabei an Nummern aus allen Genres heran: Pop mit den Hits „Haus am See“ oder „ Leuchtturm“, Rock mit „Junge“, Hard Rock mit „Sonne“ oder sogar Hip-Hop mit „MfG“. Seine unverwechselbare Stimme und einzigartige Intonation drücken den Titeln einen ganz eigenen Stempel auf. Instrumental und kompositorisch bleiben Heinos Versionen sehr nah an den OriginalenWer also wissen will, wie das Rammstein-Stück „Sonne“ von Heino klingt, der wird bei Heinos Konzert auf der Monschauer Burg feststellen, dass es nicht viele Künstler gibt, die Till Lindemanns rollendem „r“ noch die Krrrone aufsetzen können.Heino gastiert am Freitag, den 16. August 2013 ab 20.30 Uhr bei „Monschau Klassik – Open Air auf der Burg“. Karten kosten im Vorverkauf je nach Kategorie zwischen 39,90 und 49,90 Euro und sind unter anderem HIER zu haben.