CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

KONZERTTIPP:

Heino beim Open Air „Monschau Klassik“

„Das verbotene Album“ sorgte für Furore, beim Wacken Open Air erhielt er den Metal-Ritterschlag durch ein dröhnendes Duett mit Rammstein – und nur zwei Wochen später rockt Heino mit seiner Live-Band die Eifel: Beim Open Air „Monschau Klassik 2013“ wird der Kult-Sänger mit der markanten Stimme auf der Bühne der Monschauer Burg stehen und die Hits seines Erfolgsalbums „Mit freundlichen Grüßen“ performen. „Es war schon immer ein Traum von mir, bei den Monschauer Festspielen aufzutreten“, freut sich Heino schon jetzt auf seinen Auftritt. Er wird dann nicht nur seine bekannte dunkle Sonnenbrille tragen, sondern auch einen schwarzen Totenkopfring. Aus gutem Grund – denn schließlich hat Heino mit seinem letzten Album die gewohnten musikalischen Pfade verlassen und überraschte mit einem Projekt, das Tradition und Zeitgeist vereint. Der blonde Sänger aus Bad Münstereifel knöpfte sich ein gutes Dutzend neuer deutscher Pop-Klassiker vor und sang diese neu ein. Heino wagte sich dabei an Nummern aus allen Genres heran: Pop mit den Hits „Haus am See“ oder „ Leuchtturm“, Rock mit „Junge“, Hard Rock mit „Sonne“ oder sogar Hip-Hop mit „MfG“. Seine unverwechselbare Stimme und einzigartige Intonation drücken den Titeln einen ganz eigenen Stempel auf. Instrumental und kompositorisch bleiben Heinos Versionen sehr nah an den OriginalenWer also wissen will, wie das Rammstein-Stück „Sonne“ von Heino klingt, der wird bei Heinos Konzert auf der Monschauer Burg feststellen, dass es nicht viele Künstler gibt, die Till Lindemanns rollendem „r“ noch die Krrrone aufsetzen können.Heino gastiert am Freitag, den 16. August 2013 ab 20.30 Uhr bei „Monschau Klassik – Open Air auf der Burg“. Karten kosten im Vorverkauf je nach Kategorie zwischen 39,90 und 49,90 Euro und sind unter anderem HIER zu haben.