CD & DVD-REVIEWS:

AVANTASIA – Moonglow

Tobias Sammet ist bekanntlich ziemlich rührig. Auf „Moonglow“ wartet er mit reichlich Bombast und Promis auf. WEITERLESEN

JOHN DIVA: Mama Said Rock Is Dead

Mit ihrem Debütalbum schauen die als erstklassige Live-Unterhalter bekannten JOHN DIVA & The Rockets Of Love dieser Tage ums Eck.. Ganz schön viel 80er, findet unser Rezensent.

ACCEPT - Symphonic Terror

Das Zusammenspiel von Metalband und Symphonie Orchester probieren die Teutonen-Metal-Veteranen auf dem aktuellen Live-Silberling „Symphonic Terror". Fast gleichzeitig m,it erscheinen haut Basser Peter Baltes in den Sack,  wie man HIER lesen kann..

Walter Trout - Survivor Blues

Doppeldeutig kommt Walter Trout bei seiner aktuellen Scheibe „Survivor Blues” um die Ecke, ist er doch vor nicht also langer Zeit selbst dem Tod gerade noch von der Schüppe gesprungen. Hier erweckt er aber (fast) vergessene Blues-Perlen zu neuem Leben, wie man HIER lesen kann.

THUNDER - Please Remain Seated

Die britischen Classic-Rocker THUNDER liefern ja regelmäßigen überzeugend erstklassige Hardwurstware ab. Diesmal sind sie allerdings ungewohnt ruhig unterwegs, wie man HIER lesen kann.

Die klassischen QUO kommen. Fotos (2): Danny Clifford
Die klassischen QUO kommen. Fotos (2): Danny Clifford

KONZERTTIPP:

Klassische STATUS QUO-Besetzung auf Deutschland-Tour

Das ist mal ein dickes Ding: Im Frühjahr kommen STATUS QUO zu wohl einmaligen drei Konzerten in ihrer legendären „Frantic Four“-Besetzung nach Deutschland. Am Freitag, 18. Oktober startet der Vorverkauf. In unseren Breiten schauen sie am 19. März 2014 in der Oberhausener König-Pilsener-Arena vorbei.

Dieses Line up legte vor vier Jahrzehnten den Grundstein für den Welterfolg der britischen Boogierocker legte. Vom 18. bis 21. März spielen Rick Parfitt (Gitarre, Gesang), Francis Rossi (Gitarre, Gesang), John Coghlan (Schlagzeug) sowie Alan Lancaster (Bass) drei Konzerte, bei denen ausschließlich Songs der Spätsechziger und Siebziger Jahre auf dem Programm stehen - von „Roadhouse Blues“ über „Junior’s Wailing“ oder „In My Chair“ bis „Down, Down“. Der Nostalgietrip hat musikhistorische Bedeutung: Vor den ersten Reunion-Shows im Juni 2013 hatten die „wilden Vier“ letztmals am 3. Juni 1981 „gemeinsame Sache“ gemacht.

Ursprünglich waren die britischen Shows von STATUS QUO in dieser mittlerweile legendären Besetzung als einmaliges Ereignis gedacht. Doch die überwältigende Publikumsnachfrage, Superstimmung bei den Shows und gute Kritiken überzeugten das Quartett, auch Fans auf dem Festland in den Genuss der exklusiven Konzerte kommen zu lassen. Wie unser Rezensent festgestellt hat, hat diese raue QUO-Besetzung auch nach über drei Jahrzehnten Pause nichts von ihrem ruppigem Charme verloren. Das ist auf dem formidablen  Konzertdokument der britischen Shows „Back2sq.1“ unüberhörbar.

Karten kosten im Vorverkauf zwischen € 42 und € 75 Euro (zzgl. Gebühren). Sie werden heiß begehrt sein, denn die neun Termine des Comebacks in England waren blitzschnell ausverkauft: Tickets für die drei deutschen Shows sind HIER zu haben. Also nichts wie hin!

 

 

Status Quo – “The Frantic Four Reunion Tour 2014”

 

18.03.14 Berlin, O2 World

 

19.03.14 Oberhausen, König-Pilsener-Arena

 

21.03.14 Stuttgart, Hanns-Martin-Schleyerhalle