CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

KONZERTTIPP:

QUEENSRŸCHE in Duisburg

 

Update 13-03-28: QUEENSRŸCHE haben ihre Europatour auf den Herbst verschoben, werden aber das Rock Hard Festival am Pfingstamstag headlinen.

 

Ganz schön gerappelt hat es bekanntlich jüngst bei den US-Prog-Heroen QUEENSRŸCHE. So sehr, dass sich die Band komplett zerlegte und Sänger Geoff Tate seine eigene Version der Band an den Start brachte. Der Rest der Truppe hat sich inzwischen mit kompetentem Ersatz versorgt und kommt am 20. April in unsere Breiten.

Die drei anderen Gründungsmitglieder Wilton, Rockenfield und Jackson haben mit dem CRIMSON GLORY-Fronter TODD LATORRE einen erstklassigen Auswechselspieler angeheuert. Eines der wenigen Konzerte der Truppe in Deutschland ist das Gastspiel am 20. April in der Duisburger Glückaufhalle.

Die Band hat angekündigt, einen Schwerpunkt auf altes Material von der gleichnamigen EP und dem ersten Album „The Warning“ zu legen. Dennoch werden die Anhänger auf Hits wie „Eye Of The Stranger“, „I Don't Believe In Love" oder "Jet City Woman" nicht verzichten müssen. Wie man dem oben eingebundenen Mitschnitt entnehmen kann, schlägt sich Todd LaTorre in der neuen Rolle vorzüglich. Auch erste Appetit-Häppchen mit neuem Material lassen hoffen.

Mit THE CLAYMORE aus Castrop-Rauxel, den Siegenern INFINITE HORIZON und den Melodic-Hard-Rockern DISTANCE CALL gibt es gleich drei Vorbands. Außerdem werden FREEDOM CALL mal kurz vorbeischauen. Das Konzert beginnt um 19:15 Uhr. Tickets kosten freundliche für 35 € und sind unter tickets@rock-road.de zu haben.