CD & DVD-REVIEWS:

GOV'T MULE - Bring On The Music

 

Gov’t Mule sind vor allem eine Live-Band. Und so ist es durchaus logisch, dass sie

das 25. Bandjubiläum mit einem neuen Live-Dokument feiern. Und das sehr gekonnt, wie man HIER lesen kann.

D-A-D – A Prayer For The Loud

Satte acht Jahre lang haben uns D-A-D auf eine neue Studioscheibe warten lassen. Ob sich das Warten gelohnt hat, steht HIER.

WHITESNAKE - Flesh & Blood

David Coverdale ist bekanntlich auch schon 67 Lenze alt und marschiert inzwischen auf künstlichen Knien auf die Bühnen dieser Welt. Dennoch überrascht der alte Herr unseren Rezensenten auf „Flesh & Blood” ausgesprochen positiv.

KISS - KISSWORLD

Die Gruselrock-Veteranen und Marketing-Cracks setzen dieser Tage zur letzten Runde an. Auf ihrer „End of The Road“-Tour und mit der neuen (neuigkeitsfreien) Kompilation „KISSWORLD“, wie man HIER lesen kann.

Yngwie Malmsteen – Blue Lightning

Mit seinem neuen Album „Blue Lightning“ widmet sich Yngwie Malmsteen diesmal dem Blues. Oder zumindest das, was er dafür hält – und scheitert dabei grandios, findet zumindest unser Rezensent.

Robin Trower - Coming Closer To The Day

Die britische Blues(Rock) Legende Robin Trower liefert mit „Coming Closer To The Day“ auch mit 74 Lenzen noch immer kreativ ab, findet unser Rezensent.

KONZERTTIPP:

THE CULT in der Kölner Live Music Hall

Im vergangenen Jahr haben sich THE CULT mit einem exklusiven Deutschland-Auftritt reichlich rar gemacht. Nun kommen der charismatische Frontmann Ian Astbury, der zwischenzeitlich mal als Jim Morrision-Widergänger bei den DOORS-Resten eingesprungen war, und sein längjähriger Sidekick Billy Duffy an der Gitarre wieder mal in unsere Breiten. In der Kölner Live Music Hall kann man die Herrschaften nebst Begleitband am 6. November erleben. Nachdem sie mit „Choice Of Weapon“ zuletzt ein überzeugendes Album vorgelegt hatten, darf man sich nicht nur auf Klassikern von den Alben „Electric“ oder „Sonic Temple“ freuen. Inzwischen überbrücken die Gründungsmitglieder Astbury & Duffy ja locker 30 Jahre  Rockgeschichte. So darf man sich beim Kölner Auftritt nicht nur auf Juwelen wie „Fire Woman“ oder „Lil’ Devil“ freuen, das Duffy sicher seiner Gretsch wieder entlocken wird. Karten kosten 35€ zzgl. VVK-Gebühr und sich HIER zu haben. Los geht es um 20 Uhr. -nhs