CD & DVD-REVIEWS:

DANZIG – Black Laden Crown

Das erste DANZIG Album mit ausschließlich neuen Songs seit sieben Jahren serviert und Glenn DANZIG - und macht damit eine historische Bauchlandung, findet unser Rezensent.

DEEP PURPLE – inFinite

Die britischen Rock-Giganten DEEP PURPLE legen mit „inFinite“ Album Nr. 20 vor. Ein ziemlich gelungenes, entspanntes Alterswerk - und vielleicht das letzte, mutmaßt unserer Rezensent HIER:

CHICKENFOOT – Best + Live

Die All-Star-Truppe CHICKEN- FOOT hat ne neue Scheibe, so mehr oder weniger zumindest. Was von dem Best Of und Live-Doppelschlag zu halten ist, steht HIER:

BÜHNENNOTIZEN:

DOUBLE CRUSH SYNDROME live in Düsseldorf

DOUBLE CRUSH SYNDROME haben ein starkes Album abgeliefert. Aber schaffen sie den Live-Test? Das beantwortet unser Rezensent HIER.

KONZERTTIPP:

ULI JON ROTH & BAND in Siegburg

SCORPIONS überall: Sänger Klaus Meine und Gitarrist Rudolf Schenker sind jüngst doch noch vom Weg aufs Altenteil abgebogen, der Ex-Klampfer der Hannoveraner MICHAEL SCHENKER zockte jüngst beim Gig in Köln auch eine Hand voll SCORPIONS-Klassiker, und nun wird uns sein Nachfolger bei den SCORPS, Uli Jon Roth, mit einem Klassiker-Programm aufspielen. ROTH, für seinen Hang zur Esoterik und für seine selbst entwickelte Sky-Guitar mit besonders großem Tonumfang bekannt, trat dort einst – angeblich auf Empfehlung seines Vorgängers, die Nachfolge von MICHAEL SCHENKER an, der zu UFO gewechselt war. Das ist jetzt genau 40 Jahre her, und das feiern ROTH und Band mit einer ganz besonderes „SCORPIONS Show“. Einer der ganz wenigen Deutschland-Termine ist der Auftritt am 24. Mai im Kubana in Siegburg.

Zwischen 1973 und 1978 prägte ROTHS Gitarre den Sound der Alben „Fly to the Rainbow“, „In Trance“, Virgin Killers“, „Taken by Force“ und der Live-Scheibe „Tokio Tapes“. Von diesen frühen Alben wird Roth bekannte Titel wie „We’ll burn the sun“, „In Trance“, „Pictured life“ oder „Fly to the Rainbow“ zum Besten geben – Songs, die es bei den aktuellen Konzerten der SCORPIONS eher selten bis gar nicht zu hören gibt. Sicherlich eine lohnenswerte Reise zurück zu den Wurzeln des größten deutschen Hard-Rock-Exports.

Tickets kosten im Vorverkauf 22 Euro und sind HIER zu haben. –Onkel Hotte