CD & DVD-REVIEWS:

Biff Byford - School of Hard Knocks

Biff Byford, hauptberuflich Frontmann und irgendwie auch Mastermind der NWOBHM-Veteranen SAXON serviert uns mit “School of Hard Knocks” sein Solo-Debüt. Was davon zu halten ist, steht HIER.

ROSE TATTOO – OUTLAWS

Die Aussie-Rabauken von ROSE TATTOO haben sich ihr 1978er Debüt nochmal in der aktuellen Besetzung vorgenommen. Wie das klingt, hat unser Rezensent Onkel Hotte HIER aufgeschrieben.

MONO INC. – The Book Of Fire

Die Hamburger Düsterrocker MONO INC. servieren uns mit „The Book Of Fire“ den Nachfolger ihres Erfolgsalbums “Welcome To Hell”. Zielgruppengerecht, urteilt unser Rezensent.

Molly Hatchet  - Battleground

Die Southern Rock-Veteranen MOLLY HATCHET kommen dieser Tage mit ihrer neuen Live-Scheibe „Battleground“ um die Ecke - mit Gesangsneuzugang Jimmy Elkins, wie man HIER lesen kann.

FOREIGNER - Double Vision: Then And Now

Wiedervereinigung bei FOREIGNER? Viele ahnten Arges. Aber sie Irrten. „Double Vision: Then And Now“ ist ein wirklich toller Konzertfilm und Live-Album, findet unser Rezensent.

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

AIRBOURNE – Boneshaker

Die Australier AIRBOURNE melden sich mit Album Nr. 4 zurück. Und „Boneshaker“ lässt tatsächlich Wand und Gerippe erzittern, findet unser Rezensent.

KONZERTTIPP:

URIAH HEEP-Legende KEN HENSLEY im Kubana

Mit URIAH HEEP hat KEN HENSLEY Rock-Geschichte geschrieben, schuf epochale Hits wie „Lady in Black“ oder „July Morning“. Seit Jahren ist er solistisch unterwegs und schaut am 12. Oktober im Siegburger Club Kubana vorbei.

Von 1970 bis 1980 drückte er als Hauptkomponist URIAH HEEP seinen musikalischen Stempel auf. Dann hatte er genug von der zunehmend instabilen Formation und verabschiedete sich Richtung BLACKFOOT und Solo-Karriere. Insgesamt wurde es aber um ihn ruhig. Seit Mitte der 90er Jahre gab er aber wieder einige musikalische Lebenszeichen von sich, etwa mit der Neuinterpretation von HEEP-Klassikern oder der  Rockoper „Blood on the Highway“, aufgenommen mit GLENN HUGHES (DEEP PURPLE, BLACK SABBATH), JORNE LANDE (MASTERPLAN), JOHN LAWTON (EX-LUCIFER FRIENDS, URIAH HEEP) und EVE GALLAGER.

Aktuell tourt HENSLEY mit seiner Formation LIVE FIRE und hat reichlicher HEEP-Klassiker und einige neue Songs aus eigener Feder  im Gepäck. Karten kosten an der Abendkasse 26€ bzw. 23€ im Vorverkauf und sind HIER zu haben.