CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

KONZERTTIPP:

URIAH HEEP-Legende KEN HENSLEY im Kubana

Mit URIAH HEEP hat KEN HENSLEY Rock-Geschichte geschrieben, schuf epochale Hits wie „Lady in Black“ oder „July Morning“. Seit Jahren ist er solistisch unterwegs und schaut am 12. Oktober im Siegburger Club Kubana vorbei.

Von 1970 bis 1980 drückte er als Hauptkomponist URIAH HEEP seinen musikalischen Stempel auf. Dann hatte er genug von der zunehmend instabilen Formation und verabschiedete sich Richtung BLACKFOOT und Solo-Karriere. Insgesamt wurde es aber um ihn ruhig. Seit Mitte der 90er Jahre gab er aber wieder einige musikalische Lebenszeichen von sich, etwa mit der Neuinterpretation von HEEP-Klassikern oder der  Rockoper „Blood on the Highway“, aufgenommen mit GLENN HUGHES (DEEP PURPLE, BLACK SABBATH), JORNE LANDE (MASTERPLAN), JOHN LAWTON (EX-LUCIFER FRIENDS, URIAH HEEP) und EVE GALLAGER.

Aktuell tourt HENSLEY mit seiner Formation LIVE FIRE und hat reichlicher HEEP-Klassiker und einige neue Songs aus eigener Feder  im Gepäck. Karten kosten an der Abendkasse 26€ bzw. 23€ im Vorverkauf und sind HIER zu haben.