CD & DVD-REVIEWS:

DEEP PURPLE – inFinite

Die britischen Rock-Giganten DEEP PURPLE legen mit „inFinite“ Album Nr. 20 vor. Ein ziemlich gelungenes, entspanntes Alterswerk - und vielleicht das letzte, mutmaßt unserer Rezensent HIER:

DOUBLE CRUSH SYNDROME – Die For R N`R

Ex-SODOM & TRACEELORDS-Saitenschrubber Andy Brings hat mit seiner Solo-Truppe DOUBLE CRUSH SYNDROME eine neue Scheibe am Start und geht auf große Gastspielreise. Was von dem Tonträger zu halten ist, erläutert unserer Rezensent HIER.

OVERKILL – The Grinding Wheel

Mit „The Grinding Wheel“ legen die Ostenküsten-Thrasher OVERKILL ein gewohnt solides, 18. Album vor. Ohne echte Schwächen, aber auch ohne große Höhepunkte, moniert unserer Rezensent Markus Renner.

THUNDER - Rip It Up

Die britischen Classic-Rocker THUNDER servieren uns mit „Rip It Up“ ihr elftes Studioalbum. Ziemlich gutes Ding, findet unser Rezensent.

BLACK STAR RIDERS - Heavy Fire

Die BLACK STAR RIDERS legen mit „Heavy Fire“ ihren dritten Longplayer vor und klingen diesmal erstaunlich wenig wie THIN LIZZY, wundert sich unser Kritiker und fragt sich: Ist das gut?

KREATOR - Gods Of Violence

Ihr 14. Studioalbum legen mit „Gods Of Violence“ die Essener Thrasher KREATOR vor. Eine überzeugende Mischung aus Melodie und Brutalität, findet unser Rezensent.

Bruderzwist ums Metal Heart

Zwischen ACCEPT und Udo Dirkschneider ist bekanntlich seit Jahren der Ofen (wohl endgültig) aus. Aber jetzt haben die Band und ihr Ex-Reibeisen jeweils Live-Dokumente am Start auf denen das Erbe der Teutonen-Metal-Giganten abgefeiert wird. Wie die Ergebnisse ausfallen, steht HIER.

BUCHKRITIK:

Neue Pete Steele Biografie

Pete Steele, der Gründer, Bassist und Sänger der Kultband TYPE O NEGATIVE, war innerlich zerrissenen, ein Verzweifelter, eine zerstörte Seele. Zu diesem Schluss kommt Biograf Jeff Wagner in seinem nun in deutscher Sprache erschienen Werk „Soul On Fire.“

KONZERTTIPP:

URIAH HEEP mit JOHN LAWTON unterwegs

Anfang Mai ereignet sich Historisches: Bei den britischen Rock-Opas URIAH HEEP kehrt Ex-Sänger JOHN LAWTON für einige Wochen ans Mikro zurück. Der etatmäßige HEEP-Fronter Bernie Shaw muss bei den Konzerten im Mai aus gesundheitlichen Gründen passen. So heuerte Bandboss Mick Box (Bild links) kurze Hand einen alten Bekannten als Ersatz an: JOHN LAWTON. Der steuerte von 1976 bis 1979 bei der Combo den Gesang bei, etwa beim oben gezeigten „Wise Man“, das in jüngster Zeit auch wider zum Live-Repertoire der Band mit Shaw gehörte. Nun ist LAWTON er bei den betreffenden Shows in den Niederlanden, Deutschland, der Schweiz, Österreich und Italien wieder an Bord. „Ich bin begeistert, meinen alten Kumpel in der Band willkommen zu heißen. Da Bernie für eine Weile außer Diensten ist, war John die nächstliegende Wahl“, erläuterte Gitarrero Box. Die Anhängerschaft darf sich derweil auf ein Konzerterlebnis der besonderen Art freuen. Denn die Band wird hauptsächlich Songs aus der BYRON und der LAWTON-Ära  präsentieren, da es unfair gewesen wäre, „John die Songs von den letzten Alben lernen zu lassen“, meinte Box. Beim im spanischen San Javier am 12. Juli werden dann beide Sänger auf der Bühne stehen. In unseren Breiten ist die Paarung HEEP/LAWTON am 3. Mai im Airport-Club in Mönchengladbach zu sehen. Ein Interview dazu mit Box und ein Statement von SHAW gibt es HIER, Karten sind HIER zu haben.