CD & DVD-REVIEWS:

METALLICA - S&M2

METALLICA machen es nochmal mit Gefiedel und Tschingderassabum. Taugt das was? Wie die neue Orchester-Scheibe „S&M2“ ist steht HIER.

BLUES PILLS - Holy Moly!

Nach dem Abgang von Gitarrist Dorian Sorriaux sahen viele die BLUES PILLS bereits am Ende. Weit gefehlt. Die neue Scheibe "Holy Moly!" ist einfach stark, wie man HIER lesen kann.

PRIMAL FEAR - Metal Commando

Die einen sagen: Mat Sinner nimmt mit PRIMAL FEAR seit 22 Jahren immer wieder die gleiche Platte auf, die anderen finden: „Metal Commando“ ist die beste JUDAS PRIEST-Scheibe seit vielen Jahren. Welche Einschätzung stimmt, haben wir HIER aufgeschrieben.

ROSE TATTOO – OUTLAWS

Die Aussie-Rabauken von ROSE TATTOO haben sich ihr 1978er Debüt nochmal in der aktuellen Besetzung vorgenommen. Wie das klingt, hat unser Rezensent Onkel Hotte HIER aufgeschrieben.

FOREIGNER - Double Vision: Then And Now

Wiedervereinigung bei FOREIGNER? Viele ahnten Arges. Aber sie Irrten. „Double Vision: Then And Now“ ist ein wirklich toller Konzertfilm und Live-Album, findet unser Rezensent.

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

KONZERTTIPP:

ANNETT LOUISAN: Zu viel Information in Essen

Annett Louisan kommt in die Lichtburg. Foto: Marie Isabel Mora
Annett Louisan kommt in die Lichtburg. Foto: Marie Isabel Mora

Am 6. Mai kommt ANNETT LOUISAN ins gepflegte Ambiente der Lichtburg in Essen und erläutert uns, warum es auch zu viel Information geben kann.

Dieser Frage geht die Wahl-Hamburgerin bzw. Berlinerin auch schon auf ihrem aktuellen Album nach, auf ausgesprochen wortwitzige und unterhaltsame Art. Anfangs gelegentlich als „Strohfeuer“, „Eintagsfliege“, oder „One Hit Wonder“ verspottet, hat sich die zierliche junge Frau mit ihrer hellen Buschwindröschen-Stimme zur festen Größe der deutschen Pop-Musik gemausert. Fünf sehr vielseitige Alben hat sie mittlerweile veröffentlicht. Anfangs dominierten jugendlich-frivole Lieder wie „Das Spiel“. Ihr Repertoire umfasst inzwischen aber auch Streifzüge vom Pop in das Chanson, in die Bossa Nova, den Jazz oder die Musette. Ebenso wandlungsfähig ist das Erscheinungsbild der Frau mit der fast im Rhythmus ihrer Plattenveröffentlichungen wechselnden Haarfarbe.

Los geht es am 6. Mai in den Traditionskino an der Kettwiger Straße um 20 Uhr. Karten für den Auftritt der Lichtburg kosten zwischen 43,40 € und 53,50 und sind HIER zu haben.