CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

BLACKMORES NIGHT. : Fotos (2): Niels Holger Schmidt
BLACKMORES NIGHT. : Fotos (2): Niels Holger Schmidt

KONZERTTIPP:

BLACKMORE’S NIGHT in Krefeld

Eigentlich kennt man Gitarren-Legende RITCHIE BLACKMORE von Classic-Rock-Giganten wie DEEP PURPLE und RAINBOW. Vor anderthalb Dekaden hat der Mann in Schwarz bekanntlich so halb aufs Rocker-Altenteil zurück- gezogen. Er ist nebst der Liebsten und dem Folk-Pop-Projekt BLACKMORE’S NIGHT unterwegs. In diesem Sommer schauen Ritchie Blackmore und Candice Night auch wieder in unseren Breiten vorbei: So etwa am 1. August in Krefeld auf der Burg Linn.

Als „Gitarrengott“ gefeiert hat Ritchie Blackmore im Bereich des Hardrock alles erreicht. Welterfolge, weit über 100 Millionen verkaufte Alben und internationalen Ruhm mit den Bands RAINBOW und, unvergleichlich: DEEP PURPLE in den 1970er und 1980er Jahren. 1997 überraschte dann seine Fans. Einen Mix aus Renaissanceklängen und lyrischen Folkpop serviert er seit dem mit BLACKMORE’S NIGHT. Live treten sie stets in ihren stilechten Gewändern auf, spielen vornehmlich auf Schlössern und Burgen sowie auf zahlreichen Mittelalter-Festen. Und diesmal ist das alte Gemäuer am Niederrhein dran. Los geht es um 20 Uhr. Karten kosten 55€ und sind HIER zu haben.