CD & DVD-REVIEWS:

DANZIG – Black Laden Crown

Das erste DANZIG Album mit ausschließlich neuen Songs seit sieben Jahren serviert und Glenn DANZIG - und macht damit eine historische Bauchlandung, findet unser Rezensent.

DEEP PURPLE – inFinite

Die britischen Rock-Giganten DEEP PURPLE legen mit „inFinite“ Album Nr. 20 vor. Ein ziemlich gelungenes, entspanntes Alterswerk - und vielleicht das letzte, mutmaßt unserer Rezensent HIER:

CHICKENFOOT – Best + Live

Die All-Star-Truppe CHICKEN- FOOT hat ne neue Scheibe, so mehr oder weniger zumindest. Was von dem Best Of und Live-Doppelschlag zu halten ist, steht HIER:

BÜHNENNOTIZEN:

DOUBLE CRUSH SYNDROME live in Düsseldorf

DOUBLE CRUSH SYNDROME haben ein starkes Album abgeliefert. Aber schaffen sie den Live-Test? Das beantwortet unser Rezensent HIER.

BULLET fegen in der Matrix mal durch. Foto: Niels Holger Schmidt
BULLET fegen in der Matrix mal durch. Foto: Niels Holger Schmidt

CD-Review & KONZERTTIPP:

BULLET mit "Storm Of Blades" in Bochum

Alter Schwede, das ist eine Band wie eine Dampfwalze: Die Schweden-Metal-Partykönige BULLET (Bild oben) finden sich am 4. Oktober 2014 zum Gastspiel in der Bochumer Matrix ein und haben ihre neue Scheibe „Storm Of Blades“ im Gepäck.

Hampus Klang, Hell Hofer & Begleitung hinterließen schon in den vergangenen Jahren mit ihren Auftritten regelmäßig eine tobende Menge. BULLETS erstklassiger Heavy Rock - irgendwo zwischen ACCEPT und AC/DC - ist Garant für Partystimmung. Das gilt sowohl für Frühwerke wie „Heading for the Top“ und „Bite the Bullet“ oder Kompositionen jüngeren Datums, etwa auf der neuen Scheibe „Storm Of Blades“.

Darauf drehen BULLET das Steuer wieder etwas mehr in Richtung ACCEPT. Allerdings hat die Truppe inzwischen einen sehr eigenen, wieder erkennbaren Stil. Das wird schon bei der Eröffnungsnummer „Uprising” deutlich. Die fegt schon gnadenlos durch den Gehörgang. Dieser Sturm hält auch bei den folgenden zehn Nummern mit unverändertem Druck an. Kompositionen wie der Titelsong, das ebenfalls stürmische “Tornado” oder Hämmer wie “Hammer Down” haben Klassiker-Potential. Die Integration des neuen Gitarristen Alexander Lyrbo, der auf der Scheibe seinen Studio-Einstand gibt, ist offenkundig problemlos gelungen.

Die Scheibe ist tatsächlich frei von Füllmaterial. Also: Platte kaufen, reinziehen und dann nix wie hin zum Konzert. Neben den grandiosen Schweden sind dort noch STALLION und STRIKER mit von der Partie. Karten kosten angenehme 20 € und sind HIER zu haben. –nhs