CD & DVD-REVIEWS:

Chris Rea - Road Songs ForLovers

Chris Rea meldet sich trotz herber gesundheitlicher Rückschläge wieder mit einer neuen Scheibe zurück. Auf „Road Songs For Lovers“ geht es wiederum extrem entspannt zur, wie unser Rezensent feststellt.

MOTÖRHEAD – Under Cöver

Wie ist die neue MOTÖRHEAD-Coverscheibe? Darüber gehen die Meinungen in der Redaktion doch ziemlich auseinander, wie man HIER lesen kann.

QUIET RIOT – ROAD RAGE

QUIET RIOT sind (mal wieder) mit nem neuen Sänger - dem  „American Idol“- Gewinner James Durbin und neuem Album unterwegs-. Die Scheibe hat eine ziemlich turbulente Entstehungsgeschichte, wie man HIER nachlesen kann.

DIRKSCHNEIDER Nochmal Back To The Roots

Herr DIRKSCHNEIDER hat mal wieder ne neue Live-Scheibe aufgenommen - mit Material seiner Ex-Kapelle ACCEPT. Der Sinngebung dieser Unterfangens spürt HIER unser Rezensent Markus Renner nach:

BULLET fegen zusammen mit PRIMAL FEAR in der Matrix mal durch. Foto: Niels Holger Schmidt
BULLET fegen zusammen mit PRIMAL FEAR in der Matrix mal durch. Foto: Niels Holger Schmidt

KONZERTTIPP:

BULLET & PRIMAL FEAR in Bochum

Sie sind eine Band wie eine Dampfwalze: Die Schweden-Metal-Partykönige BULLET (Bild oben) finden sich am 8. Februar 2014 zusammen mit PRIMAL FEAR zum Gastspiel in der Bochumer Matrix ein.

Hampus Klang, Hell Hofer & Begleitung hinterließen schon im vergangenen Jahr in Essen eine tobende Menge.  BULLETS erstklassiger Heavy Rock - irgendwo zwischen ACCEPT und AC/DC - ist Garant für Partystimmung. Das gilt sowohl für Frühwerke wie „Heading for the Top“ und „Bite the Bullet“ oder Kompositionen jüngeren Datums, etwa der Titeltrack der aktuellen Scheibe „Full Pull“.

Neben den grandiosen Schweden sind auch noch die Teutonen-Metaller PRIMAL FEAR am Start. Vorturner und Bassist Mat Sinner hat zusammen Sänger Ralf Scheepers, Alex Beyrodt und Magnus Karlsson an den Gitarren sowie Schlagwerker Randy Black auch ein neues Album am Start. Der Liederreigen „Delivering the Black“ (Cover links) erscheint 24. Januar und liefert bewohnt hochwertige Metalmucke in der Schwankungsbreite zwischen klassischem JUDAS PRIEST-Stil und typischem Teutonen-Metall. Starke Platte, die auch auf der Bühne erstklassige Bedienung erwarten lässt. Karten kosten angenehme 21 € und sind HIER zu haben. –nhs