CD & DVD-REVIEWS:

Eric Clapton: Life In 12 Bars (Soundtrack)

Dieser Tage schaut Eric Clapton in dem Dokumentarfilm „Life In 12 Bars“ auf sein Leben und seine Ausnahmekarriere zurück. Auch der Soundtrack hat es in sich, findet unser Rezensent.

Joe Bonamassa - British Blues Explosion Live

Joe Bonamassa ist bekanntlich ein ziemlich fleißiger Mann. Auf seinem neuen setzt er sich mit den Heroen der “British Blues Explosion” auseinander, also mit Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Ganz interessant, findet unser Rezensent.

Loreena McKennitt – Lost Souls

Loreena McKennitt hat mit „Lost Souls“ nach langen Jahren mal wieder eine Scheibe mit eigenem Material am Start. Gekonnt setzt die Kanadierin mit deutlich hörbaren irischen und schottischen Wurzeln auf keltische und orientalische Klangwelten. Ziemlich gut findet das unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

MICHAEL SCHENKER FEST – Resurrection

Michael Schenker kommt auf seiner neuen Scheibe "

Resurrection" mit einem ganzen Stall prominenter ex-Mitstreiter um Eck und schafft es dabei auch noch eine gute Platte abzuliefern. Spannend, findet unser Rezensent.

KONZERTTIPP:

HEAVEN'S BASEMENT in der Matrix Bochum

HEAVEN'S BASEMENT
HEAVEN'S BASEMENT

HEAVEN'S BASEMENT sind einer der Entdeckungen der britischen Rockszene in den zurückliegenden Jahren. Nun kommt das Quintett zusammen mit GLAMOUR OF THE KILL und THE DIRTY YOUTH auf Gastspielreise. Am 5. April gastieren sie in der Matrix Bochum.

Irgendwie klassisch, aber auch irgendwie modern, so ist das Klangbild von HEAVEN'S BASEMENT. „A fresh take on oldschool Rock’n’Roll“, sagt die Band selber über ihren Sound. Nach zwei vorzüglichen, selbstproduzierten EPs und einem Auftritt im Vorprogramm von BON JOVI vor 50.000 Leuten kam die Truppe erstmal aus dem Tritt: Lange Tourneen, etwa mit THUDNER, HARDCORE SUPERSTAR, TESLA, HALESTORM oder THE DARKNESS, Besetzungswechsel, Neuanfänge, kein Plattenvertrag. Und das trotz erstklassiger Songs. Die klingen mal nach den späten 70ern wie UFO, mal nach den 80er wie DEF LEPPARD oder GUNS N’ ROSES mal auch ein bisschen nach LED ZEPPELIN. Immer aber erdig, meist sehr britisch.

Inzwischen ist nicht nur mit Sänger Aaron Buchanan ein konstantes Line Up gefunden. Auch ein Plattenvertrag und die grandiose Scheibe „Filthy Empire“ sind seit 2013 am Start. Die Truppe ist bereit die Musikwelt zu rocken.

Bei der Tour im kommenden April sind mit den britischen Post-Hardcore-Helden GLAMOUR OF THE KILL und den ebenfalls britischen THE DIRTY YOUTH noch zwei adäquate Auxiliartruppen am Start.

Einlass ist bereits ab 18 Uhr, los geht es um 19 Uhr. Karten kosten schmale 15€ (VVK) und sind HIER zu haben. –nhs