CD & DVD-REVIEWS:

Alice Cooper - At The Olympia Paris

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

KONZERTTIPP:

HEAVEN'S BASEMENT in der Matrix Bochum

HEAVEN'S BASEMENT
HEAVEN'S BASEMENT

HEAVEN'S BASEMENT sind einer der Entdeckungen der britischen Rockszene in den zurückliegenden Jahren. Nun kommt das Quintett zusammen mit GLAMOUR OF THE KILL und THE DIRTY YOUTH auf Gastspielreise. Am 5. April gastieren sie in der Matrix Bochum.

Irgendwie klassisch, aber auch irgendwie modern, so ist das Klangbild von HEAVEN'S BASEMENT. „A fresh take on oldschool Rock’n’Roll“, sagt die Band selber über ihren Sound. Nach zwei vorzüglichen, selbstproduzierten EPs und einem Auftritt im Vorprogramm von BON JOVI vor 50.000 Leuten kam die Truppe erstmal aus dem Tritt: Lange Tourneen, etwa mit THUDNER, HARDCORE SUPERSTAR, TESLA, HALESTORM oder THE DARKNESS, Besetzungswechsel, Neuanfänge, kein Plattenvertrag. Und das trotz erstklassiger Songs. Die klingen mal nach den späten 70ern wie UFO, mal nach den 80er wie DEF LEPPARD oder GUNS N’ ROSES mal auch ein bisschen nach LED ZEPPELIN. Immer aber erdig, meist sehr britisch.

Inzwischen ist nicht nur mit Sänger Aaron Buchanan ein konstantes Line Up gefunden. Auch ein Plattenvertrag und die grandiose Scheibe „Filthy Empire“ sind seit 2013 am Start. Die Truppe ist bereit die Musikwelt zu rocken.

Bei der Tour im kommenden April sind mit den britischen Post-Hardcore-Helden GLAMOUR OF THE KILL und den ebenfalls britischen THE DIRTY YOUTH noch zwei adäquate Auxiliartruppen am Start.

Einlass ist bereits ab 18 Uhr, los geht es um 19 Uhr. Karten kosten schmale 15€ (VVK) und sind HIER zu haben. –nhs