CD & DVD-REVIEWS:

GOV'T MULE - Bring On The Music

 

Gov’t Mule sind vor allem eine Live-Band. Und so ist es durchaus logisch, dass sie

das 25. Bandjubiläum mit einem neuen Live-Dokument feiern. Und das sehr gekonnt, wie man HIER lesen kann.

D-A-D – A Prayer For The Loud

Satte acht Jahre lang haben uns D-A-D auf eine neue Studioscheibe warten lassen. Ob sich das Warten gelohnt hat, steht HIER.

WHITESNAKE - Flesh & Blood

David Coverdale ist bekanntlich auch schon 67 Lenze alt und marschiert inzwischen auf künstlichen Knien auf die Bühnen dieser Welt. Dennoch überrascht der alte Herr unseren Rezensenten auf „Flesh & Blood” ausgesprochen positiv.

KISS - KISSWORLD

Die Gruselrock-Veteranen und Marketing-Cracks setzen dieser Tage zur letzten Runde an. Auf ihrer „End of The Road“-Tour und mit der neuen (neuigkeitsfreien) Kompilation „KISSWORLD“, wie man HIER lesen kann.

Yngwie Malmsteen – Blue Lightning

Mit seinem neuen Album „Blue Lightning“ widmet sich Yngwie Malmsteen diesmal dem Blues. Oder zumindest das, was er dafür hält – und scheitert dabei grandios, findet zumindest unser Rezensent.

Robin Trower - Coming Closer To The Day

Die britische Blues(Rock) Legende Robin Trower liefert mit „Coming Closer To The Day“ auch mit 74 Lenzen noch immer kreativ ab, findet unser Rezensent.

KONZERTTIPP:

HEAVEN'S BASEMENT in der Matrix Bochum

HEAVEN'S BASEMENT
HEAVEN'S BASEMENT

HEAVEN'S BASEMENT sind einer der Entdeckungen der britischen Rockszene in den zurückliegenden Jahren. Nun kommt das Quintett zusammen mit GLAMOUR OF THE KILL und THE DIRTY YOUTH auf Gastspielreise. Am 5. April gastieren sie in der Matrix Bochum.

Irgendwie klassisch, aber auch irgendwie modern, so ist das Klangbild von HEAVEN'S BASEMENT. „A fresh take on oldschool Rock’n’Roll“, sagt die Band selber über ihren Sound. Nach zwei vorzüglichen, selbstproduzierten EPs und einem Auftritt im Vorprogramm von BON JOVI vor 50.000 Leuten kam die Truppe erstmal aus dem Tritt: Lange Tourneen, etwa mit THUDNER, HARDCORE SUPERSTAR, TESLA, HALESTORM oder THE DARKNESS, Besetzungswechsel, Neuanfänge, kein Plattenvertrag. Und das trotz erstklassiger Songs. Die klingen mal nach den späten 70ern wie UFO, mal nach den 80er wie DEF LEPPARD oder GUNS N’ ROSES mal auch ein bisschen nach LED ZEPPELIN. Immer aber erdig, meist sehr britisch.

Inzwischen ist nicht nur mit Sänger Aaron Buchanan ein konstantes Line Up gefunden. Auch ein Plattenvertrag und die grandiose Scheibe „Filthy Empire“ sind seit 2013 am Start. Die Truppe ist bereit die Musikwelt zu rocken.

Bei der Tour im kommenden April sind mit den britischen Post-Hardcore-Helden GLAMOUR OF THE KILL und den ebenfalls britischen THE DIRTY YOUTH noch zwei adäquate Auxiliartruppen am Start.

Einlass ist bereits ab 18 Uhr, los geht es um 19 Uhr. Karten kosten schmale 15€ (VVK) und sind HIER zu haben. –nhs