CD & DVD-REVIEWS:

Eric Clapton: Life In 12 Bars (Soundtrack)

Dieser Tage schaut Eric Clapton in dem Dokumentarfilm „Life In 12 Bars“ auf sein Leben und seine Ausnahmekarriere zurück. Auch der Soundtrack hat es in sich, findet unser Rezensent.

Joe Bonamassa - British Blues Explosion Live

Joe Bonamassa ist bekanntlich ein ziemlich fleißiger Mann. Auf seinem neuen setzt er sich mit den Heroen der “British Blues Explosion” auseinander, also mit Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Ganz interessant, findet unser Rezensent.

Loreena McKennitt – Lost Souls

Loreena McKennitt hat mit „Lost Souls“ nach langen Jahren mal wieder eine Scheibe mit eigenem Material am Start. Gekonnt setzt die Kanadierin mit deutlich hörbaren irischen und schottischen Wurzeln auf keltische und orientalische Klangwelten. Ziemlich gut findet das unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

MICHAEL SCHENKER FEST – Resurrection

Michael Schenker kommt auf seiner neuen Scheibe "

Resurrection" mit einem ganzen Stall prominenter ex-Mitstreiter um Eck und schafft es dabei auch noch eine gute Platte abzuliefern. Spannend, findet unser Rezensent.

KONZERTTIPP:

JEFF SCOTT SOTO im Turock

Mit JEFF SCOTT SOTO gastiert am 22. Mai im Turock eine absolute Top-Röhre des US-Hardrock. Nicht nur, weil er kurzzeitig bei den AOR Giganten JOURNEY am Mikro stand, hat SOTO einen tadellosen Ruf. So hat er auch die beiden ersten Scheiben des Gitarrenvirtuosen Yngwie Malmsteen eingesungen. Später hat er dem Teutonen-Blackmore Axel Rudi Pell seine Stimme geliehen oder auch bei TALISMAN ordentlich abgeliefert. Allerdings ist er keine reine Metal-Röhre, sondern hat auch Soul-Töne á la Sam Cooke drauf, oder weiß gekonnt den Freddie Mercury zu geben. Seit 1994 sind auch sechs Solo-Scheiben erschienen. Das wird zweifellos ein hochklassiger Abend im Turock. Hingehen! Eröffnen werden KINGS CALL und LISA CUTHBERT. Los geht es schon um 19:30 Uhr. Karten kosten 18 € (VVK) bzw 23 € (AKund sind HIER zu haben. -nhs