CD & DVD-REVIEWS:

AVANTASIA – Moonglow

Tobias Sammet ist bekanntlich ziemlich rührig. Auf „Moonglow“ wartet er mit reichlich Bombast und Promis auf. WEITERLESEN

JOHN DIVA: Mama Said Rock Is Dead

Mit ihrem Debütalbum schauen die als erstklassige Live-Unterhalter bekannten JOHN DIVA & The Rockets Of Love dieser Tage ums Eck.. Ganz schön viel 80er, findet unser Rezensent.

ACCEPT - Symphonic Terror

Das Zusammenspiel von Metalband und Symphonie Orchester probieren die Teutonen-Metal-Veteranen auf dem aktuellen Live-Silberling „Symphonic Terror". Fast gleichzeitig m,it erscheinen haut Basser Peter Baltes in den Sack,  wie man HIER lesen kann..

Walter Trout - Survivor Blues

Doppeldeutig kommt Walter Trout bei seiner aktuellen Scheibe „Survivor Blues” um die Ecke, ist er doch vor nicht also langer Zeit selbst dem Tod gerade noch von der Schüppe gesprungen. Hier erweckt er aber (fast) vergessene Blues-Perlen zu neuem Leben, wie man HIER lesen kann.

THUNDER - Please Remain Seated

Die britischen Classic-Rocker THUNDER liefern ja regelmäßigen überzeugend erstklassige Hardwurstware ab. Diesmal sind sie allerdings ungewohnt ruhig unterwegs, wie man HIER lesen kann.

IAN ANDERSON ist solistisch unterwegs, setzt aber auf JETHRO TULL-Hits. Fotos: Niels Holger Schmidt
IAN ANDERSON ist solistisch unterwegs, setzt aber auf JETHRO TULL-Hits. Fotos: Niels Holger Schmidt

KONZERTTIPP:

JETHRO TULL’S Ian Anderson in Bonn

Was mit den Folk-Prog-Rock-Veteranen JETHRO TULL wohl grad so los ist, weiß man nicht genau. Seit 2003 gab es keine neue Schiebe mehr. Aber offiziell aufgelöst ist die Band auch nicht. Aber Mastermind Ian Anderson kommt nun mit der zweiten Solo-Scheibe in Folge und TULL-Klassikern in Repertoire auf Gastspielreise.

War es zuletzt die Fortsetzung des 1972er JETHRO TULL-Klassiker „Thick As A Brick“, ist es nun das Album „Homo Erraticus“. Gerald Bostock, bekannt aus „Thick As A Brick“ ist in der „Homo Erraticus“-Geschichte zurück als Tourmanager von Ian Anderson.

Am 24. November schauen Anderson und sein Alter Ego in der Beethovenhalle Bonn vorbei. Begleitet wird Anderson von einigen alten Bekannten, die ihm schon seit 2002/2003 solistisch und mit JETHRO TULL zur Seite stehen: John O’Hara (Keyboards, Akkordeon), David Goodier (Bass) und Scott Hammond (Schlagzeug). TULL-Stammgitarrist Martin Barre wird wieder von Florian Opahle vertreten. Der hat in den vergangenen Jahren nicht nur Anderson begleitet, sondern auch schon bei TULL ausgeholfen. Also: Nicht ganz JETHRO TULL, aber immerhin fast. Als zusätzliche Stimme ist wieder Ryan O’Donnell dabei. Gegeben werden neben Material von „Homo Erraticus“ die schönsten Melodeien von JETHRO TULL.

Karten kosten zwischen von 43,70 und 63,50 € und sind HIER zu haben.