CD & DVD-REVIEWS:

DEEP PURPLE – inFinite

Die britischen Rock-Giganten DEEP PURPLE legen mit „inFinite“ Album Nr. 20 vor. Ein ziemlich gelungenes, entspanntes Alterswerk - und vielleicht das letzte, mutmaßt unserer Rezensent HIER:

DOUBLE CRUSH SYNDROME – Die For R N`R

Ex-SODOM & TRACEELORDS-Saitenschrubber Andy Brings hat mit seiner Solo-Truppe DOUBLE CRUSH SYNDROME eine neue Scheibe am Start und geht auf große Gastspielreise. Was von dem Tonträger zu halten ist, erläutert unserer Rezensent HIER.

OVERKILL – The Grinding Wheel

Mit „The Grinding Wheel“ legen die Ostenküsten-Thrasher OVERKILL ein gewohnt solides, 18. Album vor. Ohne echte Schwächen, aber auch ohne große Höhepunkte, moniert unserer Rezensent Markus Renner.

THUNDER - Rip It Up

Die britischen Classic-Rocker THUNDER servieren uns mit „Rip It Up“ ihr elftes Studioalbum. Ziemlich gutes Ding, findet unser Rezensent.

BLACK STAR RIDERS - Heavy Fire

Die BLACK STAR RIDERS legen mit „Heavy Fire“ ihren dritten Longplayer vor und klingen diesmal erstaunlich wenig wie THIN LIZZY, wundert sich unser Kritiker und fragt sich: Ist das gut?

KREATOR - Gods Of Violence

Ihr 14. Studioalbum legen mit „Gods Of Violence“ die Essener Thrasher KREATOR vor. Eine überzeugende Mischung aus Melodie und Brutalität, findet unser Rezensent.

Bruderzwist ums Metal Heart

Zwischen ACCEPT und Udo Dirkschneider ist bekanntlich seit Jahren der Ofen (wohl endgültig) aus. Aber jetzt haben die Band und ihr Ex-Reibeisen jeweils Live-Dokumente am Start auf denen das Erbe der Teutonen-Metal-Giganten abgefeiert wird. Wie die Ergebnisse ausfallen, steht HIER.

BUCHKRITIK:

Neue Pete Steele Biografie

Pete Steele, der Gründer, Bassist und Sänger der Kultband TYPE O NEGATIVE, war innerlich zerrissenen, ein Verzweifelter, eine zerstörte Seele. Zu diesem Schluss kommt Biograf Jeff Wagner in seinem nun in deutscher Sprache erschienen Werk „Soul On Fire.“

KONZERTTIPP:

MANOWAR kommen doppelt nach Deutschland

Mit ihrer „Kings of Metal Tour“ kommen die Metal-Krieger MANOWAR für drei Konzerte zu Beginn 2015 nach Deutschland. Am 14. Januar gastieren sie in der Grugahalle Essen. 2016 wollen sie dann noch mal nachlegen.

Auf der Tour werden MANOWAR das komplette „Kings Of Metal MMXIV“-Album, also die wiederaufgenommene Version ihres 1988er Klassikers, spielen, sowie ein „Best Of“ ihrer Metal-Hymnen.

„Wir sind begeistert nach Deutschland zurückzukehren! Die Unterstützung und Loyalität der deutschen Manowarrior, vom ersten Moment da wir Fuß auf deutschen Boden gesetzt haben, ist legendär!“, meint MANOWAR-Bassist Joey DeMaio.

MANOWAR veröffentlichten Anfang 2014 ihre Neueinspielung des „Kings Of Metal“-Albums, aufpoliert mit heutiger Technologie. Nach dem Erfolg ihrer „Kings Of Metal MMXIV“-Welttournee werden sie 2016 noch weitere Auftritte dranhängen. „Diese Tour hat bislang 13 Länder erreicht, und es geht weiter! Fans von überall auf der Welt verlangen, dass MANOWAR in ihrer Heimat spielen, und wir werden nicht ruhen bis wir die Stärke und Macht des wahren Metal zu ihnen allen gebracht haben“, plaudert Joey DeMaio weiter. Die Band besteht aktuell aus Sänger Eric Adams, Donnie Hamzik am Schlagzeug, Gitarrist Karl Logan und Bandboss Joey DeMaio am Bass.

TERMINE:

Kings Of Metal MMXIV Welttour 2015/16

Mittwoch, 14. Januar 2015 - Grugahalle - Essen

Freitag, 16. Januar 2015 - Zenith - München AUSVERKAUFT

Samstag, 17. Januar 2015 - Jahrhunderthalle - Frankfurt/Main AUSVERKAUFT

Freitag, 22. Januar 2016 – Zenith – München

Samstag, 23. Januar 2016 – Jahrhunderthalle – Frankfurt/Main

Sonntag, 24. Januar 2016 – Thüringenhalle – Erfurt

Mittwoch, 27. Januar 2016 – Tempodrom – Berlin

Freitag, 29. Januar 2016 – Porsche Arena – Stuttgart 

Samstag, 30. Januar 2016 – ISS Dome – Düsseldorf