CD & DVD-REVIEWS:

DEEP PURPLE – inFinite

Die britischen Rock-Giganten DEEP PURPLE legen mit „inFinite“ Album Nr. 20 vor. Ein ziemlich gelungenes, entspanntes Alterswerk - und vielleicht das letzte, mutmaßt unserer Rezensent HIER:

DOUBLE CRUSH SYNDROME – Die For R N`R

Ex-SODOM & TRACEELORDS-Saitenschrubber Andy Brings hat mit seiner Solo-Truppe DOUBLE CRUSH SYNDROME eine neue Scheibe am Start und geht auf große Gastspielreise. Was von dem Tonträger zu halten ist, erläutert unserer Rezensent HIER.

OVERKILL – The Grinding Wheel

Mit „The Grinding Wheel“ legen die Ostenküsten-Thrasher OVERKILL ein gewohnt solides, 18. Album vor. Ohne echte Schwächen, aber auch ohne große Höhepunkte, moniert unserer Rezensent Markus Renner.

THUNDER - Rip It Up

Die britischen Classic-Rocker THUNDER servieren uns mit „Rip It Up“ ihr elftes Studioalbum. Ziemlich gutes Ding, findet unser Rezensent.

BLACK STAR RIDERS - Heavy Fire

Die BLACK STAR RIDERS legen mit „Heavy Fire“ ihren dritten Longplayer vor und klingen diesmal erstaunlich wenig wie THIN LIZZY, wundert sich unser Kritiker und fragt sich: Ist das gut?

KREATOR - Gods Of Violence

Ihr 14. Studioalbum legen mit „Gods Of Violence“ die Essener Thrasher KREATOR vor. Eine überzeugende Mischung aus Melodie und Brutalität, findet unser Rezensent.

Bruderzwist ums Metal Heart

Zwischen ACCEPT und Udo Dirkschneider ist bekanntlich seit Jahren der Ofen (wohl endgültig) aus. Aber jetzt haben die Band und ihr Ex-Reibeisen jeweils Live-Dokumente am Start auf denen das Erbe der Teutonen-Metal-Giganten abgefeiert wird. Wie die Ergebnisse ausfallen, steht HIER.

BUCHKRITIK:

Neue Pete Steele Biografie

Pete Steele, der Gründer, Bassist und Sänger der Kultband TYPE O NEGATIVE, war innerlich zerrissenen, ein Verzweifelter, eine zerstörte Seele. Zu diesem Schluss kommt Biograf Jeff Wagner in seinem nun in deutscher Sprache erschienen Werk „Soul On Fire.“

Auch Pfingsten 2014 wieder: Metal-Party in der Kanalbühne. Fotos: Niels Holger Schmidt
Auch Pfingsten 2014 wieder: Metal-Party in der Kanalbühne. Fotos: Niels Holger Schmidt

KONZERTTIPP:

Rock Hard Festival 2014 mit MEGADETH und TESLA

Das Szene-Zentralorgan Rock Hard lädt heuer wieder zum Familientreffen an Pfingsten nach Gelsenkirchen. Und diesmal wird es besonders üppig: Mit MEGADETH wurde ein dicker Fisch als Headliner des Rock Hard Festivals 2014 an Land gezogen.

Auch Namen wie MONSTER MAGNET, ANNIHILATOR und TESLA können sich sehen lassen. 2014 geht es am Pfingstwochenende vom 6. Juni bis 8. Juni im Gelsenkirchener Amphitheater also wieder lautstark zur Sache - aber auch gewohnt entspannt und familiär.

MEGADETH dürften nach eher unfreundlicher Berichterstattung über das Betragen von Chef DAVE MUSTAINE alles daran setzen, seinen Ruf als Speed-Metal-Größe musikalisch zu untermauern. Der Sänger und Gitarrist teilt dazu mit: „Es ist für mich aufregend, auf dem Rock Hard Festival aufzutreten. Wir sind mit eurem Magazin schon sehr lange befreundet. Ich freue mich auf den Gig!“ Mit an Bord ist heuer auch wieder Gründungsmitglied Dave Ellefson am Bass.

Mit dabei beim Familientreffen der Metalszene sind auch die Riff-Rocker MONSTER MAGNET. Die haben jüngst mit ihrem Lebenszeichen „Last Patrol“ für Aufsehen gesorgt. Darauf bieten sie einen satten Mix aus Vintage-Sounds, Hardrock und psychedelischen Einsprengseln. Eine sichere Nummer fürs Festival. Da werden die Matten fliegen.

Das gilt zweifellos auch für die formidablen US-Hardrocker TESLA. Die haben mit Alben wie „Mechanical Resonance“, „The Great Radio Controversy“, „Psychotic Supper“ oder dem „Five Man Acoustical Jam“ schon Jahrzehnten ihre Visitenkarte abgegeben. Nummern wie der „Love Song“ sind grandioser Arenen-Rock, der sicher auch in der Kanalbühne funktionieren wird.

Das Billing bietet aber noch zahlreiche weitere Höhepunkte: Dazu zählen sicher die Thrash-Veteranen SACRED REICH und auch die grandiosen ANNIHILATOR. Ferner dürfen wir uns auf die THIN LIZZY-Epigonen DEAD LORD freuen. Auch dabei: die Nahost-Metaller ORPHANED LAND und die Raubeine DIE APOKALYPTISCHEN REITER. Schonmal dabei waren Thomas Gabriel Fischers Düstertruppe TRIPTYKON sowie die dänischen Melodic-Hardrocker PRETTY MAIDS. Deftiger geht es bei NOCTURNAL zur Sache: Teutonen-Thrash der Abteilung DESTRUCTION, SODOM und KREATOR. Mit IRON SAVIOR gastieren auch Urgesteine des Teutonen-Metalszene. Gute Mischung, starkes Programm, akzeptabler Preis. Teilnahme angeraten. Wie es 2013 war, steht HIER.-nhs

Und das wird anno 2014 gegeben:

 

MEGADETH

CARCASS

SACRED REICH

MONSTER MAGNET

TESLA

ANNIHILATOR

TRIPTYKON

DIE APOKALYPTISCHEN REITER

OBITUARY (Classic Set)

PRETTY MAIDS

SÓLSTAFIR

MIDNIGHT

ORPHANED LAND

BLUES PILLS

ISOMNIUM

DECAPITATED

ZODIAC

IRON SAVIOR

SCREAMER

DEAD LORD

NOCTURNAL

ROXXCALIBUR

 

Und das kostet der Spaß:

3-Tages-Festivalticket: 70 Euro (zzgl. zehn Prozent Vorverkaufsgebühr)

4-Nächte-Campingticket: 15 Euro (zzgl. zehn Prozent Vorverkaufsgebühr) zzgl. 5,- Euro Müllpfand.

Parktickets direkt am Gelände sind ausverkauft. Laut Veranstalter gibt es aber ausreichend Alternativen in fußläufiger Entfernung.

Mehr Infos und Tickets gibt es HIER.