CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

KONZERTTIPP:

JUDAS PRIEST & UFO in Oberhausen

Nachdem sich die Metal Gods JUDAS PRIEST (Bild oben) in letzter Zeit ziemlich rar in unseren Breiten gemacht haben, geben sich Rob Halford, Glenn Tipton, Richie Faulkner, Ian Hill und Scott Travis im Herbst noch mal die Ehre. Sie kommen für drei Gastspiele in unsere Breiten. Neben Frankfurt und Stuttgart steht am 17. Dezember die Arena Oberhausen auf dem Reiseplan. Sekundieren wird eine weitere Rock-Legende: UFO.

Es gibt nur wenige Bands, die so viele Musiker beeinflusst haben wie JUDAS PRIEST. Allein die Anzahl der erfolgreichen Gruppen, die sich nach PRIEST-Nummern benannt haben, spricht Bände. Mit ihrem 17. Studioalbum „Reedemer Of Souls“ haben sie die eigene Messlatte erneut locker übersprungen und einen weiteren Klassiker in ihrer langen Karriere produziert. Und der Erfolg gibt ihnen Recht: Platz 3 in den deutschen und Platz 6 in den amerikanischen Charts bedeuteten im Juli 2014 ein großartiges Comeback. Nach der Welttournee 2011/12, die eigentlich eine Zäsur im Judas Priest-Kosmos darstellen sollte, entschloss sich die Band, ein weiteres Kapitel in der 40-jährigen Historie der Heavy Metal-Pioniere aus Birmingham/England einzuläuten. „Reedemer Of Souls“ entstand erstmals durch die Zusammenarbeit von Sänger Rob Halford, Gründungsmitglied Glenn Tipton und Neuzugang Richie Faulkner, der den langjährigen Gitarristen KK Downing 2011 ersetzte.

Judas Priests Debütalbum „Rocka Rolla“ erschien 1974. Seit dem Klassiker „British Steel“ von 1980 liefern sie als Begründer des klassischen Heavy Metal weitere Genre-Meilensteine: „Screaming For Vengeance“ (1982) und „Painkiller“ (1990) stehen in jeder Metal-Sammlung. Die Engländer sind nicht nur verantwortlich für den prägenden Lederlook vieler anderer Bands, sie haben auch unzählige Klassiker geschrieben: Ohne „Breaking The Law“, „You´ve Got Another Thing Coming“ oder „Living After Midnight“ findet auch 2015 keine Rock- und Metal-Party statt. Bis heute haben Judas Priest weltweit über 45 Millionen Alben verkauft.

Die ebenfalls britischen Hardrocker UFO um Sänger Phil Mogg (Bild links) werden den Abend mit Hits wie „Doctor Doctor“, „Lights Out“ oder „Only You Can Rock Me“ eröffnen und sicher auch einige Nummern ihren jüngsten, 22. Albums „Conspiracy Of Stars“ zum Besten geben. Geile Kombi. Nix wie hin. Karten für Oberhausen gibt es ab 57.50€ HIER.

JUDAS PRIEST unterwegs

18.11.2015 FRANKFURT / JAHRHUNDERTHALLE mit THE DEAD DAISIES

14.12.2015 STUTTGART / HANNS-MARTIN-SCHLEYER-HALLE mit UFO 

17.12.2015 OBERHAUSEN / KÖNIG-PILSNER-ARENA mit UFO