CD & DVD-REVIEWS:

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

AIRBOURNE – Boneshaker

Die Australier AIRBOURNE melden sich mit Album Nr. 4 zurück. Und „Boneshaker“ lässt tatsächlich Wand und Gerippe erzittern, findet unser Rezensent.

Konstantin Wecker – Weltenbrand

Konstantin Wecker kommt aktuell mit großem Besteck. Beim „Weltenbrand“ begleiten ihn die Bayerischen Philharmonie. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

GOV'T MULE - Bring On The Music

 

Gov’t Mule sind vor allem eine Live-Band. Und so ist es durchaus logisch, dass sie

das 25. Bandjubiläum mit einem neuen Live-Dokument feiern. Und das sehr gekonnt, wie man HIER lesen kann.

D-A-D – A Prayer For The Loud

Satte acht Jahre lang haben uns D-A-D auf eine neue Studioscheibe warten lassen. Ob sich das Warten gelohnt hat, steht HIER.

WHITESNAKE - Flesh & Blood

David Coverdale ist bekanntlich auch schon 67 Lenze alt und marschiert inzwischen auf künstlichen Knien auf die Bühnen dieser Welt. Dennoch überrascht der alte Herr unseren Rezensenten auf „Flesh & Blood” ausgesprochen positiv.

OHRENFEINDT rocken das Turock. Fotos: Niels Holger Schmidt
OHRENFEINDT rocken das Turock. Fotos: Niels Holger Schmidt

KONZERTTIPP:

OHRENFEINDT & NIGHT DEMON im Turock

20 JAHRE sind die Hamburger Rotzrocker OHRENFEINDT nun schon am Start. Das begehen Chris Laut & Co. unter anderem am 20. März mit einem Gastspiel im Essener Turock.

Nach den personellen Wirrungen der zurückliegenden Jahre hat die Truppe mit Käpt’n Laut an Bass und Gesang, Andi Rohde am Schlagzeug und Neuzugang Pierre „Keule“ Blesse an der Gitarre scheinbar wieder eine einigermaßen stabile Besetzung gefunden. Da die Band als vorzügliche Live-Unterhalter der Marke AC/DC oder ROSE TATTOO nebst origineller, deutscher Texte bekannt sind, wird der Besuch der konzertanten Darbietung angeraten.

Das gilt umso mehr, als mit den US-Newcomern NIGHT DEMON eine hervorragende Eröffnungsband am Start ist. Das Trio aus Ventura in Kalifornien mit Jarvis Leatherby, Brent Woodward und Dusty Squiers klaut sich auf ihrem Erstling „Curse of the Damned“ gleichermaßen dreist wie gekonnt durch die schönsten Werke der NWOBHM von DIAMOND HEAD über MOTÖRHEAD bis JUDAS PRIEST. Das machen sie allerdings so fantastisch, dass es einfach gnadenlos rockt. Muss man sehen.

Karten kosten 17€ (VVK) bzw. 21 € (AK) und sind HIER zu haben.