CD & DVD-REVIEWS:

Joe Bonamassa - British Blues Explosion Live

Joe Bonamassa ist bekanntlich ein ziemlich fleißiger Mann. Auf seinem neuen setzt er sich mit den Heroen der “British Blues Explosion” auseinander, also mit Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Ganz interessant, findet unser Rezensent.

Loreena McKennitt – Lost Souls

Loreena McKennitt hat mit „Lost Souls“ nach langen Jahren mal wieder eine Scheibe mit eigenem Material am Start. Gekonnt setzt die Kanadierin mit deutlich hörbaren irischen und schottischen Wurzeln auf keltische und orientalische Klangwelten. Ziemlich gut findet das unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

MICHAEL SCHENKER FEST – Resurrection

Michael Schenker kommt auf seiner neuen Scheibe "

Resurrection" mit einem ganzen Stall prominenter ex-Mitstreiter um Eck und schafft es dabei auch noch eine gute Platte abzuliefern. Spannend, findet unser Rezensent.

Konstantin Wecker  - Poesie & Widerstand live

Konstantin Wecker ist inzwischen über 70, hat aber noch reichlich Leidenschaft und Druck auf dem Kessel. Das zeigt seine Jubiläums-Live-DVD „Poesie und Widerstand – live“

OHRENFEINDT rocken das Turock. Fotos: Niels Holger Schmidt
OHRENFEINDT rocken das Turock. Fotos: Niels Holger Schmidt

KONZERTTIPP:

OHRENFEINDT & NIGHT DEMON im Turock

20 JAHRE sind die Hamburger Rotzrocker OHRENFEINDT nun schon am Start. Das begehen Chris Laut & Co. unter anderem am 20. März mit einem Gastspiel im Essener Turock.

Nach den personellen Wirrungen der zurückliegenden Jahre hat die Truppe mit Käpt’n Laut an Bass und Gesang, Andi Rohde am Schlagzeug und Neuzugang Pierre „Keule“ Blesse an der Gitarre scheinbar wieder eine einigermaßen stabile Besetzung gefunden. Da die Band als vorzügliche Live-Unterhalter der Marke AC/DC oder ROSE TATTOO nebst origineller, deutscher Texte bekannt sind, wird der Besuch der konzertanten Darbietung angeraten.

Das gilt umso mehr, als mit den US-Newcomern NIGHT DEMON eine hervorragende Eröffnungsband am Start ist. Das Trio aus Ventura in Kalifornien mit Jarvis Leatherby, Brent Woodward und Dusty Squiers klaut sich auf ihrem Erstling „Curse of the Damned“ gleichermaßen dreist wie gekonnt durch die schönsten Werke der NWOBHM von DIAMOND HEAD über MOTÖRHEAD bis JUDAS PRIEST. Das machen sie allerdings so fantastisch, dass es einfach gnadenlos rockt. Muss man sehen.

Karten kosten 17€ (VVK) bzw. 21 € (AK) und sind HIER zu haben.