CD & DVD-REVIEWS:

Biff Byford - School of Hard Knocks

Biff Byford, hauptberuflich Frontmann und irgendwie auch Mastermind der NWOBHM-Veteranen SAXON serviert uns mit “School of Hard Knocks” sein Solo-Debüt. Was davon zu halten ist, steht HIER.

ROSE TATTOO – OUTLAWS

Die Aussie-Rabauken von ROSE TATTOO haben sich ihr 1978er Debüt nochmal in der aktuellen Besetzung vorgenommen. Wie das klingt, hat unser Rezensent Onkel Hotte HIER aufgeschrieben.

MONO INC. – The Book Of Fire

Die Hamburger Düsterrocker MONO INC. servieren uns mit „The Book Of Fire“ den Nachfolger ihres Erfolgsalbums “Welcome To Hell”. Zielgruppengerecht, urteilt unser Rezensent.

Molly Hatchet  - Battleground

Die Southern Rock-Veteranen MOLLY HATCHET kommen dieser Tage mit ihrer neuen Live-Scheibe „Battleground“ um die Ecke - mit Gesangsneuzugang Jimmy Elkins, wie man HIER lesen kann.

FOREIGNER - Double Vision: Then And Now

Wiedervereinigung bei FOREIGNER? Viele ahnten Arges. Aber sie Irrten. „Double Vision: Then And Now“ ist ein wirklich toller Konzertfilm und Live-Album, findet unser Rezensent.

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

AIRBOURNE – Boneshaker

Die Australier AIRBOURNE melden sich mit Album Nr. 4 zurück. Und „Boneshaker“ lässt tatsächlich Wand und Gerippe erzittern, findet unser Rezensent.

OHRENFEINDT rocken das Turock. Fotos: Niels Holger Schmidt
OHRENFEINDT rocken das Turock. Fotos: Niels Holger Schmidt

KONZERTTIPP:

OHRENFEINDT & NIGHT DEMON im Turock

20 JAHRE sind die Hamburger Rotzrocker OHRENFEINDT nun schon am Start. Das begehen Chris Laut & Co. unter anderem am 20. März mit einem Gastspiel im Essener Turock.

Nach den personellen Wirrungen der zurückliegenden Jahre hat die Truppe mit Käpt’n Laut an Bass und Gesang, Andi Rohde am Schlagzeug und Neuzugang Pierre „Keule“ Blesse an der Gitarre scheinbar wieder eine einigermaßen stabile Besetzung gefunden. Da die Band als vorzügliche Live-Unterhalter der Marke AC/DC oder ROSE TATTOO nebst origineller, deutscher Texte bekannt sind, wird der Besuch der konzertanten Darbietung angeraten.

Das gilt umso mehr, als mit den US-Newcomern NIGHT DEMON eine hervorragende Eröffnungsband am Start ist. Das Trio aus Ventura in Kalifornien mit Jarvis Leatherby, Brent Woodward und Dusty Squiers klaut sich auf ihrem Erstling „Curse of the Damned“ gleichermaßen dreist wie gekonnt durch die schönsten Werke der NWOBHM von DIAMOND HEAD über MOTÖRHEAD bis JUDAS PRIEST. Das machen sie allerdings so fantastisch, dass es einfach gnadenlos rockt. Muss man sehen.

Karten kosten 17€ (VVK) bzw. 21 € (AK) und sind HIER zu haben.