CD & DVD-REVIEWS:

Loreena McKennitt – Lost Souls

Loreena McKennitt hat mit „Lost Souls“ nach langen Jahren mal wieder eine Scheibe mit eigenem Material am Start. Gekonnt setzt die Kanadierin mit deutlich hörbaren irischen und schottischen Wurzeln auf keltische und orientalische Klangwelten. Ziemlich gut findet das unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

MICHAEL SCHENKER FEST – Resurrection

Michael Schenker kommt auf seiner neuen Scheibe "

Resurrection" mit einem ganzen Stall prominenter ex-Mitstreiter um Eck und schafft es dabei auch noch eine gute Platte abzuliefern. Spannend, findet unser Rezensent.

Konstantin Wecker  - Poesie & Widerstand live

Konstantin Wecker ist inzwischen über 70, hat aber noch reichlich Leidenschaft und Druck auf dem Kessel. Das zeigt seine Jubiläums-Live-DVD „Poesie und Widerstand – live“

Beth Hart & Joe Bonamassa - Black Coffee

Beth Hart & Joe Bonamassa legen mit neuen gemeinsamen Album "Black Coffee"ne ziemlich Hammerscheibe vor, findet unser Rezensent.

KONZERTTIPP:

QUEENSRŸCHE in Essen

QUEENSRŸCHE lassen sich mal wieder bei uns sehen. Am 29. Juli schauen im Essener Turock vorbei.

Ganz schön gerappelt hat es bekanntlich jüngst bei den US-Prog-Heroen. So sehr, dass sich die Band komplett zerlegte und Sänger Geoff Tate seine eigene Version der Band an den Start brachte - und mit dem Rest der Truppe einen (erfolglosen) juristischen Strauß um den Namen ausfocht. Seine Ex-Kollegen haben sich derweil mit kompetentem Ersatz versorgt. Die drei anderen QUEENSRŸCHE-Gründungsmitglieder haben mit dem CRIMSON GLORY-Fronter TODD LATORRE einen erstklassigen Auswechselspieler angeheuert. Mit diesem haben sie und eine wirklich ordentliche, selbstbetitelte Scheibe veröffentlicht. Darauf machen Michael Wilton und Parker Lundgren an den Gitarren, Scott Rockenfield am Schlagzeug und Eddie Jackson am Bass ergänzt durch La Torre eine gute Figur. So überzeugte etwa der flotte Groover „Spore” oder das dramatische „Redemption“. Daneben gibt es auch düster-melancholisches wie „A World Without”. Eine weitere Scheibe ist wohl schon in Arbeit. Alles Grund genug, im Turock vorbei zu schauen. Karten kosten geschmeidige 32 € (zzgl. VVK) und sind HIER zu haben. Teilnahme ist angeraten. -nhs