CD & DVD-REVIEWS:

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

Eric Clapton: Life In 12 Bars (Soundtrack)

Dieser Tage schaut Eric Clapton in dem Dokumentarfilm „Life In 12 Bars“ auf sein Leben und seine Ausnahmekarriere zurück. Auch der Soundtrack hat es in sich, findet unser Rezensent.

Joe Bonamassa - British Blues Explosion Live

Joe Bonamassa ist bekanntlich ein ziemlich fleißiger Mann. Auf seinem neuen setzt er sich mit den Heroen der “British Blues Explosion” auseinander, also mit Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Ganz interessant, findet unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

KONZERTTIPP:

TEN YEARS AFTER kommen runderneuert vorbei

Zuletzt sah es düster aus um die Woodstock-Veteranen TEN YEARS AFTER. Nachdem Ur-Basser Leo Lyons und Frontmann Joe Gooch den Bettel hingeworfen hatten, schien der Band das Totenglöckchen zu läuten. Aber weit gefehlt. Keyboarder Chick Churchill und Schlagzeuger Ric Lee, die beiden verbliebenen Gründungsmitglieder, heuerten wild entschlossen zwei wirklich beachtenswerte Neuzugänge an: So ist heuer Marcus Bonfanti, Gewinner des British Blues Award, als Sänger und Gitarre an Bord. Und mit Colin Hodgkinson, der auch schon Spencer Davis, Peter Green oder WHITESNAKE tiefe Frequenzen schenkte, ist eine echte Bass-Ikone an Bord.

Und die vorwiegend im Rentenalter befindliche Truppe steht wieder im vollen Saft, wie obiges Video unter Beweis stellt. Und so muten sie sich eine lange Gastspielreise zu, die sie gleich zweifach in unsere Breiten führt: Am 15. Januar nach Wuppertal in den LCB und zehn Tage später in das Dortmunder Musiktheater Piano.

Dort werden dann sicher Klassiker wie „Love Like A Man“, Good Morning, Little Schoolgirl“ oder „Choo, Choo Mama“ zu hören sein. Angekündigt sind aber weniger gebräuchliche Stücke wie „Gonna Run“ oder „Standing At The Station“, allesamt Kompositionen der verstorbenen Gitarren-Legende Alvin Lee. Ferner soll es mehrere komplett neue Stücke geben, an denen die Bluesrock-Veteranen momentan arbeiten.

Karten gibt es HIER.

TERMINE:

07.01.15 Aschaffenburg, Colos-Saal

08.01.15 Nürnberg, Hirsch

09.01.15 Siegburg, Kubana

10.01.15 Losheim am See, Saalbau

15.01.15 Wuppertal, LCB

17.01.15 Memmingen, Kaminwerk Kulturzentrum

18.01.15 München, Muffathalle

23.01.15 Regensburg, Kulturzentrum Mälzerei

24.01.15 Erfurt, HsD

25.01.15 Dortmund, Musiktheater Piano

28.03.15 Winterbach, Lehenbachhalle

20.06.15 Wilhelmshaven, RocknBlues Festival

10.11.15 Bonn, Harmonie