CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

KONZERTTIPP:

TON STEINE SCHERBEN wieder unterwegs

TON STEINE SCHERBEN hängen noch eine Runde dran. Foto: zakk
TON STEINE SCHERBEN hängen noch eine Runde dran. Foto: zakk

TON STEINE SCHERBEN sind einmalig in der deutschen Rock-Geschichte. Die Truppe um den Ausnahme-Sänger und -Texter Rio Reiser und seinen Gitarren-Begleiter R.P.S. Lanrue hat es wie keine zweite geschafft, politischen und musikalischen Anspruch zu verbinden. Von 1970 bis 1985 lieferten die SCHERBEN Klassiker am Fließband von „Keine Macht für Niemand“ über  „Halt dich an deiner Liebe fest“ bis zu „Macht kaputt was Euch kaputt macht“. Nach dem Ende der Band im Jahr 1985 dauerte es fast 20 Jahre, bis ein Teil der ursprünglichen Mitglieder unter dem Namen TON STEINE SCHERBEN FAMILY wieder zusammenfanden. Aber Lanrue und seine Gitarre blieben stumm. Erst im Frühjahr 2014 spielten die SCHERBEN das erste Mal seit 1985 in der verbliebenen Originalbesetzung mit R.P.S. Lanrue. Nun geht die „Ding Ding Dang Dang“-Tour in die Verlängerung. Die SCHERBEN spielen in 13 Städten in Deutschland und der Schweiz.

„Die Lieder wollen irgendwie raus, wollen wieder gespielt werden. Vielleicht liegt es daran, dass sie mir immer noch sehr aktuell erscheinen. Auch wenn manche der politischen Songs an vergangene Zeiten erinnern mögen, drücken sie eine Sehnsucht nach Freiheit aus, die viele Menschen heutzutage vielleicht vermissen und die wiederbelebt werden sollte“, sagt Lanrue.

Deshalb soll die Setliste unter anderem aus Liedern bestehen, die seit 1971 gar nicht mehr

gespielt wurden, etwa „Macht kaputt was euch kaputt macht“, „Wir streiken“ oder „Komm schlaf bei mir“. Neben den Ur-Scherben RPS Lanrue (Gitarre), Funky K. Götzner (Schlagzeug/Percussion) und Kai Sichtermann (Bass) werden wieder mit dabei sein: Nicolo Rovera (Gitarre/Gesang), Ella Josephine Ebsen (Gitarre/Gesang), Maxime S.P. (Schlagzeug/Percussion), Lukas McNally (Piano) und Elfie-Esther Steitz (Gesang).

Die Zusammenstellung verrät schon, dass man hier keine Nostalgie-Revue erwarten

muss, sondern ein neues Aufleben zeitloser Songs. Es wird nie wieder einen Rio Reiser geben. Doch Nicolo Rovera klingt mit seinen gerade mal 19 Jahren ähnlich lebensvoll und kämpferisch wie einst Rio. Einen schönen Gegenpol dazu bildet Ella Josephine Ebsen, die mit ihrer weichen Stimme vor allem den eher melancholischen Stücken der Scherben eine ganz eigene Atmosphäre verleiht. Die Bühne betritt eine politische Band, die auch nach 40 Jahren noch was zu sagen hat, die jung und alt auf und vor der Bühne versammelt und deren Stücke, wie „Wir müssen hier raus“, „Keine Macht für Niemand“ oder „Der Traum ist aus“, bis heute nichts von ihrer kritischen Haltung eingebüßt haben.

Am 17. Januar gastieren sie im ZAKK in Düsseldorf, am 18. Januar im Dortmunder fzw. Karten für das Dortmunder Gastspiel gibt es HIER, für Düsseldorf HIER.

TERMINE:

13.01.2015 DE-Augsburg, Kantine Ticket

14.01.2015 CH-Zürich, Plaza Ticket

15.01.2015 DE-Lörrach, Burghof Ticket

16.01.2015 DE-Stuttgart, LKA Longhorn Ticket

17.01.2015 DE-Düsseldorf, Zakk Ticket

18.01.2015 DE-Dortmund, FZW Ticket

19.01.2015 DE-Frankfurt am Main, Batschkapp Ticket

20.01.2015 DE-Osnabrück, Rosenhof Ticket

21.01.2015 DE-Bremen, Schlachthof Ticket

22.01.2015 DE-Hamburg, Fabrik Ticket

23.01.2015 DE-Berlin, Kesselhaus Ticket

24.01.2015 DE-Rostock, MAU Club