CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

KONZERTTIPP:

RANDY HANSEN im Musiktheater Piano

Randy Hansen. Foto: Cristina Arrigoni
Randy Hansen. Foto: Cristina Arrigoni

Kaum jemand kommt so nah an den echten HENDRIX heran wie er: RANDY HANSEN klingt wie der überlebende Zwilling des Gitarrengottes. Und: er sieht auch fast so aus.

Wer wäre besser geeignet, den 45. Jahrestag von HENDRIX ikonischem Auftritt in Woodstock zu begehen. Und genau das macht HANSEN auf seinen aktuellen Touren. Und diese führen ihn unter anderem am 22. April ins Musiktheater Piano in Dortmund. Immer sehenswert, der Randy. Er verspricht „2 Hours of Peace & Music“. Außerdm hat Herr Hansen mit "Funtown" eine - allerdings etwas gewöhnungsbedürftige -neue Scheibe mit eigenem Material am Start.

Randy Hansens Band besteht aus zwei großen Köpfen der Musikszene: die Drums werden von Manni v. Bohr (Ex-Birth Control, Chefredakteur der Zeitschrift Drums & Percussion) gespielt und komplettiert wird das Duo von UFO Walter, dem jahrelangen Bassisten von Marla Glen.

Karten kosten günstige 20€ (zzgl. VVK) oder 25 € (AK) und sind HIER zu haben. -nhs