CD & DVD-REVIEWS:

AVANTASIA – Moonglow

Tobias Sammet ist bekanntlich ziemlich rührig. Auf „Moonglow“ wartet er mit reichlich Bombast und Promis auf. WEITERLESEN

JOHN DIVA: Mama Said Rock Is Dead

Mit ihrem Debütalbum schauen die als erstklassige Live-Unterhalter bekannten JOHN DIVA & The Rockets Of Love dieser Tage ums Eck.. Ganz schön viel 80er, findet unser Rezensent.

ACCEPT - Symphonic Terror

Das Zusammenspiel von Metalband und Symphonie Orchester probieren die Teutonen-Metal-Veteranen auf dem aktuellen Live-Silberling „Symphonic Terror". Fast gleichzeitig m,it erscheinen haut Basser Peter Baltes in den Sack,  wie man HIER lesen kann..

Walter Trout - Survivor Blues

Doppeldeutig kommt Walter Trout bei seiner aktuellen Scheibe „Survivor Blues” um die Ecke, ist er doch vor nicht also langer Zeit selbst dem Tod gerade noch von der Schüppe gesprungen. Hier erweckt er aber (fast) vergessene Blues-Perlen zu neuem Leben, wie man HIER lesen kann.

THUNDER - Please Remain Seated

Die britischen Classic-Rocker THUNDER liefern ja regelmäßigen überzeugend erstklassige Hardwurstware ab. Diesmal sind sie allerdings ungewohnt ruhig unterwegs, wie man HIER lesen kann.

Udo Dirkschneider sagt Tschüss zu ACCEPT-Klassikern. Foto: Niels Holger Schmidt.
Udo Dirkschneider sagt Tschüss zu ACCEPT-Klassikern. Foto: Niels Holger Schmidt.

KONZERTTIPP:

Tschüss ACCEPT? Dirkschneider will letztmalig Klassiker singen

Starke Begleitung: ANVIL . Foto: Niels Holger Schmidt
Starke Begleitung: ANVIL . Foto: Niels Holger Schmidt

Das soll es dann gewesen sein in Sachen „Balls To The Wall“, Breaker“ oder „Metal Heart“: Ex-ACCEPT-Reibeisen Udo Dirkschneider will sich nun zünftig von den Hymnen seiner musikalischen Vergangenheit mit der Metal-Legende ACCEPT verabschieden. Dirkschneider und seine Ex-Band gehen schon länger getrennte Wege. Da Dirkschneider mit seiner Solo-Band UDO bereits auf zahlreiche Veröffentlichungen zurückgreifen kann, sollen die „Ollen Kamellen“ aus den Tagen der Solinger Edelstahlschmiede nun in Rente. Auf einer gemeinsamen Tour mit den kanadischen Metal-Veteranen ANVIL (Bild links) will Dirkschneider die alten Songs ausschließlich und letztmalig zum Besten geben. Folgerichtig heißt die Band auf der Gastspielreise auch nicht UDO sondern DIRKSCHNEIDER, die Tour trägt den programmatischen Titel „Back to the Roots“.

Sicher sehenswert, wenn auch mit einer bittersüßen Note: An epochale Gassenhauer wie „Fast as a Shark“ oder „Princess Of The Dawn“ kommen Dirkschneiders Solo-Kompositionen natürlich nicht heran.

Gespannt darf man auch auf die traditionell starke Bühnenleistung von ANVIL sein. Die haben gerade ihr 16. Album ANVIL IS ANVIL am Start. -nhs

 

DIRKSCHNEIDER - Back to the Roots-Tour in Deutschland

11.03.16 D-Leipzig – Hellraiser

12.03.16 D-Markneukirchen – Musichall

13.03.16 D-Ludwigsburg – Rockfabrik

22.03.16 D-Köln – Essigfabrik

23.03.16 D-Bochum – Zeche

31.03.16 D-München – Backstage

01.04.16 D-Burglengenfeld – VAZ

02.04.16 D-Memmingen – Kaminwerk

21.04.16 D-Hamburg -  Markthalle

22.04.16 D-Heidelberg - Halle 02

23.04.16 D-Geiselwind – Music Hall

24.04.16 D-Berlin – Postbahnhof

26.08.16 D-Wörrstadt - NOAF Festival 

27.08.16 D-Schleswig - Baltic Open Air