CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

KONZERTTIPP:

Auf die Zwölf: ROCK HARD Festival 2017

Mit dem stärksten Line Up seit Jahren wartet heuer das Rock Hard Festival auf. Freunde metallischer Klänge dürfen sich in diesem Jahr am Pfingstwochenende (Freitag, 2. Juni bis Sonntag, 4. Juni) unter anderem auf Udo DIRKSCHNEIDER (Bild links) freuen. Das Ex-Front-Reibeisen der Solinger Edelstahlschmiede von ACCEPT tingelt ja gerade zum zweiten Mal mit einem reinen Golden-Oldies-Programm seiner Ex-Band ziemlich erfolgreich durch die Welt und hat das ja auch schon auf Tonträger verewigt. Und so wird man am Pfingstsonntag herzhaft zu „Balls To The Wall“ in der Gelsenkirchener Kanalbühne die Matte fliegen lassen können.

Erst danach entert der offizielle Festival-Headliner das Podium: Die Schweden OPETH entführen das Auditorium in fantasievolle Klangwelten aus Prog-, Folk- und Death Metal-Versatzstücken.

Ebenfalls aus dem Land der Wikinger kommen die BLUES PILLS. Die Retrorocker servieren feinsten Blues-Stoner Rock und sind bereits zum zweiten Mal mit von der Partie. Für verschärften Partiefaktor stehen dagegen die dänischen Nachbarn D-A-D (Bild rechts), die mit brandneuem Album und einem Sack voll Klassikern wie „Sleeping My Day Away“ zum Tanz bitten. Mit der US-Legende FATES WARNING gibt eine der wichtigsten Progressive-Metal-Bands ihre Visitenkarte ab. 

Aber auch die Traditionalistenfraktion kommt auf ihre Kosten. So serviert der ehemalige MANOWAR-Gitarrist ROSS THE BOSS ein Programm mit den Gassenhauern der True-Metal-Legende. Mit den DEAD DAISIES ist die hochkarätig besetzte All Start-Truppe aus ehemaligen WHITESNAKE-, THIN LIZZY- UND MÖTLEY CRÜE-Mitgliedern am Start, während DEMON klassischen britischen Hardrock der achtziger Jahre servieren.

Die beim Rock Hard Festival traditionell stark vertretene härtere Fraktion wird selbstverständlich auch bedient. Etwa mit den großartigen Bay Area-Thrashern EXODUS Bild links) oder den polnischen Black-Metaller BEHEMOTH.

 

Aus der Abteilung Todesblei kommen ferner die Holländer ASPHYX (Bild rechts).

Daneben sind u.a. auch noch die Schweden-Hipster THE NIGHT FLIGHT ORCHESTRA um Soilwork-Sänger Björn „Speed“ Strid und Arch Enemy-Basser Sharlee D’Angelo am Start, ferner SECRETS OF THE MOON, KETZER, DUST BOLT und MANTAR. Sollte man nicht verpassen.

Da die Veranstaltung bereits in den zurückliegenden Jahren (bei deutlich schwächerem Line Up) regelmäßig ausverkauft war, ist ein baldiger Fahrscheinerwerb angeraten. Die 3-Tages-Tickets kosten 86,90 Euro inklusive aller Gebühren (Ticket + Camping: 108,40 Euro)

Das wird gegeben:

Freitag, 2. Juni

BLUES PILLS

CANDLEMASS

THE DEAD DAISIES

MANTAR

ROBERT PEHRSSON‘S HUMBUCKER

DUST BOLT

 

Samstag, 3. Juni

BEHEMOTH

D.A.D.

EXODUS

ASPHYX

SKYCLAD

THE NIGHT FLIGHT ORCHESTRA

KETZER

MONUMENT

 

Sonntag, 4. Juni

OPETH

DIRKSCHNEIDER („Farewell To Accept“)

FATES WARNING

ROSS THE BOSS („Manowar-Classics“)

DEMON

SECRETS OF THE MOON

BLOOD CEREMONY

NIGHT DEMON