CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

KONZERTTIPP:

Letzter Aufruf: DEEP PURPLE in M'gladbach

Axel Rudi Pell kommt auch vorbei... Foto: Niels Holger Schmidt
Axel Rudi Pell kommt auch vorbei... Foto: Niels Holger Schmidt

Mit nur einem einzigen Konzert beehren DEEP PURPLE unsere Breiten heuer in der Open Air-Saison. Die Rock-Veteranen schauen am 8. Juli im SparkassenPark Mönchengladbach vorbei.

Ganz so unendlich wie der Titel der vorzüglichen aktuellen Scheibe „inFinite“ andeutet, dürfte die Reise der älteren Hardrock-Herren, die alle schon in ihren 60ern und 70ern sind, denn auch nicht mehr währen. Sänger Ian Gillan, Roger Glover am Bass, Schlagzeuger und letztes Gründungsmitglied Ian Paice und die erst in dem 90ern bzw. den 2000er Jahren dazu gekommenen Steve Morse an der Gitarre und Don Airey an den Keyboards setzten mit der seit 2017 laufenden „The Long Goodbye Tour“ zum Endspurt an. Und bei uns kann man sie nur in der Mönchengladbacher Sportarena sehen.

Neben Material der aktuellen Scheibe wird es auch wieder ein Füllhorn an Klassikern ihrer Schlüsselwerke wie „In Rock“ von 1970, „Machine Head“ von 1972 oder der 1985er Wiedervereinigungsplatte „Perfect Strangers“ geben, etwa das gleichermaßen unverwüstliche wie unvermeidliche „Smoke On The Water“. Sollte man also nochmal sehen, bevor die Herren sich in die Rente absentieren.

Mit Axel Rudi Pell (BILD LINKS) und seiner Band ist auch einer der deutschen Hardrocker im Vorprogramm dabei, der ganz offensichtlich von PURPLE und deren Ex-Gitarristen Ritchie Blackmore stark beeinflusst wurde. Eröffnen dürfen den Reigen NAVARONE. Gutes Paket.

Karten kosten ab 77,90 € und sind HIER zu haben. Einlass ist schon ab 16:30 Uhr.