CD & DVD-REVIEWS:

Eric Clapton: Life In 12 Bars (Soundtrack)

Dieser Tage schaut Eric Clapton in dem Dokumentarfilm „Life In 12 Bars“ auf sein Leben und seine Ausnahmekarriere zurück. Auch der Soundtrack hat es in sich, findet unser Rezensent.

Joe Bonamassa - British Blues Explosion Live

Joe Bonamassa ist bekanntlich ein ziemlich fleißiger Mann. Auf seinem neuen setzt er sich mit den Heroen der “British Blues Explosion” auseinander, also mit Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Ganz interessant, findet unser Rezensent.

Loreena McKennitt – Lost Souls

Loreena McKennitt hat mit „Lost Souls“ nach langen Jahren mal wieder eine Scheibe mit eigenem Material am Start. Gekonnt setzt die Kanadierin mit deutlich hörbaren irischen und schottischen Wurzeln auf keltische und orientalische Klangwelten. Ziemlich gut findet das unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

MICHAEL SCHENKER FEST – Resurrection

Michael Schenker kommt auf seiner neuen Scheibe "

Resurrection" mit einem ganzen Stall prominenter ex-Mitstreiter um Eck und schafft es dabei auch noch eine gute Platte abzuliefern. Spannend, findet unser Rezensent.

KONZERTTIPP:

DON AIREY rockt solistisch

Zu Zeiten, in denen jeder bei jeder Gelegenheit versucht sich aufzuspielen, ist Don Airey wahrhaftig “One of A Kind”(einzigartig). Es gibt kaum Künstler, die sich in den letzten 30 Jahren einen Namen in der Rock-Geschichte gemacht haben ohne dabei Gebrauch von Don Airey’s Keyboard-Fähigkeiten zu machen. Darunter sind Künstler wie Ozzy Osbourne, Rainbow, Whitesnake, Judas Priest, Gary Moore, Brian May, Jethro Tull, Black Sabbath und natürlich Deep Purple, die Band in welcher Don Airey seit über 15 Jahren ein festes Mitglied ist.

Aber – Don war nie wirklich ein Studiomusiker. Viele Bands und Künstler arbeiten wegen seiner einzigartigen musikalischen Vorstellung und dem Twist, den er den Songs verleiht mit ihm. Eben diese Energie und dieses Talent steckt Don Airey auch in sein eigenes Songwriting. “One Of A Kind” ist ein wahrhaftig klassisches Hard Rock Meisterwerk mit

tollen Melodien, Solos und einzigartigen Riffs. Don Airey hat sein fulminantes Solo Album zusammen mit folgenden Musikern geschrieben und aufgenommen: Carl Sentance (in der derzeitigen Besatzung von Nazareth) ist ein Sänger, den alle Fans von Metal Stimmen, wie der von Rob Halford und Graham Bonnet, lieben werden. Der Bassist Laurence Cottle, welcher bereits mit Größen wie Black Sabbath, Gary Moore, bis hin zu Chick Corea gespielt

hat, formt mit dem donnernden Talent von Jon Finnigan, der angeblich auf der

Bühne genau so laut seien soll, wie auf den Aftershow Partys, eine fantastische Rhythmusgruppe. Zu guter Letzt ist da noch das unglaubliche Talent von Simon McBride, welcher keine Angst davor hat, mit den vielen anderen Weltklasse Gitarristen mit denen Don Airey zuvor gearbeitet hat, verglichen zu werden.

 “One Of A Kind” ist ein Album, welches sich kein Hard Rock Fan entgehen lassen sollte. Es wird am 25. Mai 2018 auf earMUSIC als 2CD (mit zusätzlicher Live Bonus CD), Vinyl und Digital veröffentlicht. 

Tracks "One of A Kind"

1. Respect

2. All Out Of Line

3. One Of A Kind

4. Everytime I See Your Face

5. Victim Of Pain

6. Running Free

7. Lost Boys

8. Need You So Bad

9. Children Of The Sun

10. Remember To Call

11. Stay The Night

Bonus CD – live aufgenommen in der Fabrik, in Hamburg am 14. März, 2017.

1. Pictures of Home (ursprünglich von Deep Purple)

2. Since You've Been Gone (ursprünglich von Rainbow)

3. I Surrender (ursprünglich von Rainbow)

4. Still Got The Blues (ursprünglich von Gary Moore)

 

 

Unterwegs:

09.03. Great Yarmouth – Legends of Rock (UK)

11.03. Brünn - Metro Music Bar (CZE)

12.03. Brünn - Bounty Rock Club (CZE)

14.03. Nové Mesto – Válhom beim Blue Note (CZE)

15.03. Velden – Bluesiana (AUT)

16.03. Ulm – Roxy (GER)

17.03. Weert – Bosuil (NL)

18.03. Zoetermeer – BoerderiJ (NL)

20.03. Cambridge – PRS/The Junction (UK)

21.03. Dortmund – Piano (GER)

22.03. Jena – Kulturbahnhof (GER)

23.03. Bensheim – Musiktheater Rex (GER)

24.03. Rutesheim – Uhlenspiegel (GER)