CD & DVD-REVIEWS:

Biff Byford - School of Hard Knocks

Biff Byford, hauptberuflich Frontmann und irgendwie auch Mastermind der NWOBHM-Veteranen SAXON serviert uns mit “School of Hard Knocks” sein Solo-Debüt. Was davon zu halten ist, steht HIER.

ROSE TATTOO – OUTLAWS

Die Aussie-Rabauken von ROSE TATTOO haben sich ihr 1978er Debüt nochmal in der aktuellen Besetzung vorgenommen. Wie das klingt, hat unser Rezensent Onkel Hotte HIER aufgeschrieben.

MONO INC. – The Book Of Fire

Die Hamburger Düsterrocker MONO INC. servieren uns mit „The Book Of Fire“ den Nachfolger ihres Erfolgsalbums “Welcome To Hell”. Zielgruppengerecht, urteilt unser Rezensent.

Molly Hatchet  - Battleground

Die Southern Rock-Veteranen MOLLY HATCHET kommen dieser Tage mit ihrer neuen Live-Scheibe „Battleground“ um die Ecke - mit Gesangsneuzugang Jimmy Elkins, wie man HIER lesen kann.

FOREIGNER - Double Vision: Then And Now

Wiedervereinigung bei FOREIGNER? Viele ahnten Arges. Aber sie Irrten. „Double Vision: Then And Now“ ist ein wirklich toller Konzertfilm und Live-Album, findet unser Rezensent.

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

AIRBOURNE – Boneshaker

Die Australier AIRBOURNE melden sich mit Album Nr. 4 zurück. Und „Boneshaker“ lässt tatsächlich Wand und Gerippe erzittern, findet unser Rezensent.

KONZERTTIPP:

Glenn Hughes tief lila in der Zeche

Foto: Niels Holger Schmidt
Foto: Niels Holger Schmidt

Nach einer erfolgreichen Tour Downunder kommt ex-DEEP PURPLE-Bassist & -Sänger nun auch in unsere Breiten, etwa am 24. Oktober in die Zeche Bochum. Das Mitglied der „Rock and Roll Hall Of Fame“ serviert heuer ausschließlich Klassiker seiner Ex-Band.

Diese fette Zwei-Stunden-Show ist eine Hommage an Hughes‘ Zeit bei den legendären britischen Rockdinos. Hughes war Mitglied der Line-Ups Mark 3 und 4 und trug zwischen 1973 und 1976 maßgeblich als Bassist und zweite Lead-Stimme zum Sound der Band und des Genres bei. Schließlich DEEP PURPLE zählen zu den einflussreichsten Rock-Bands aller Zeiten. Er tourte drei Jahre mit DEEP PURPLE und trieb Band mit den Klassikern „Burn“ (1974), „Stormbringer“ (1974) und „Come Taste The Band“ (1975) in eine funkigere Richtung. Es ist großartig, endlich mit ‚Classic Deep Purple Live‘ auch nach Deutschland zu kommen. Ende letzten Jahres war ich schon in Australien und Neuseeland unterwegs und es war klasse!“, sagt Hughes und ergänzt: „Wenn wir also im Oktober in Deutschland sind, dürfte wir richtig eingespielt sein.“ Neben Glenn Hughes an Bass und Gesang werden Soren Anderson an der Gitarre, Jesper Bo Hansen an den Tasten und Schlagzeuger Fernando Escobedo auf der Bühne stehen.

Klassiker wie „Burn“, „Stormbringer“ oder „Mistreated“ werden im Programm genauso wenig fehlen wie Stücke, die das MK3-Line-Up nie live gespielt hat. Und natürlich wird die Show auch Material der MK4-Ära mit Gitarrist Tommy Bolin enthalten, etwa „Getting’ Tighter“, Hughes’ Funkrock-Paradestück oder das Kleinod „You Keep On Moving“.

Karten kosten 40 Euro (VVK) und sind HIER zu haben.

Unterwegs:

17.10.18 BERLIN Admiralspalast - Theater
21.10.18 LEIPZIG Gewandhaus
24.10.18 BOCHUM
27.10.18 WINTERBACH / STUTTGART Salierhalle
12.11.18 WEERT De Bosuil