CD & DVD-REVIEWS:

GOV'T MULE - Bring On The Music

 

Gov’t Mule sind vor allem eine Live-Band. Und so ist es durchaus logisch, dass sie

das 25. Bandjubiläum mit einem neuen Live-Dokument feiern. Und das sehr gekonnt, wie man HIER lesen kann.

D-A-D – A Prayer For The Loud

Satte acht Jahre lang haben uns D-A-D auf eine neue Studioscheibe warten lassen. Ob sich das Warten gelohnt hat, steht HIER.

WHITESNAKE - Flesh & Blood

David Coverdale ist bekanntlich auch schon 67 Lenze alt und marschiert inzwischen auf künstlichen Knien auf die Bühnen dieser Welt. Dennoch überrascht der alte Herr unseren Rezensenten auf „Flesh & Blood” ausgesprochen positiv.

KISS - KISSWORLD

Die Gruselrock-Veteranen und Marketing-Cracks setzen dieser Tage zur letzten Runde an. Auf ihrer „End of The Road“-Tour und mit der neuen (neuigkeitsfreien) Kompilation „KISSWORLD“, wie man HIER lesen kann.

Yngwie Malmsteen – Blue Lightning

Mit seinem neuen Album „Blue Lightning“ widmet sich Yngwie Malmsteen diesmal dem Blues. Oder zumindest das, was er dafür hält – und scheitert dabei grandios, findet zumindest unser Rezensent.

Robin Trower - Coming Closer To The Day

Die britische Blues(Rock) Legende Robin Trower liefert mit „Coming Closer To The Day“ auch mit 74 Lenzen noch immer kreativ ab, findet unser Rezensent.

KONZERTTIPP:

NAZARETH im Steinhof

Foto: Niels Holger Schmidt
Foto: Niels Holger Schmidt

Ein halbes Jahrhundert sind die Schottenrocker NAZARETH schon unterwegs. Und am 24. November kommen sie auch in unsere Ecke: In den Steinhof in Duisburg.

Sie gehören zur ersten Generation des Hardwurtgenres und drückten seit ihrer Gründung 1968 gemeinsam mit Bands wie LED ZEPPELIN, DEEP PURPLE, URIAH HEEP und BLACK SABBATH der Stilrichtung ihren Stempel auf. Mit über 60 Millionen verkauften Tonträgern gehören sie zu dem erfolgreichsten Rockbands Schottlands aller Zeiten.

 

Die Rock Dinosaurier geben im Spätherbst in über 25 europäischen Städten wieder Gassenhauer wie „This Flight Tonight“, „Expect No Mercy“, „Hair Of The Dog“, „Dream On“ oder „Love Hurts“ zum Besten. Und auch nach 50 Jahren istb offenbar noch lange nicht Schluss. Mit Carl Sentance hat man einen neuen Sänger am Start. Der Waliser schließt mit seiner begnadeten Rockstimme die große Lücke von Urgestein und Bandmitbegründer Dan McCafferty perfekt, der aus gesundheitlichen Gründen 2013 seinen Hut nehmen musste. Sentance greift dabei auf seine langjährige Erfahrung als Frontmann von Bands wie KROKUS oder TOKYO BLADE zurück und hinterließ bei der vorhergehenden Gastspielreise einen vorzüglichen Eindruck. Der wird auch auf der überraschend frischen, gerade erschienen Scheibe „Tattooed on my Brain“ gestützt Mit an Bord sind neben Sentance und dem letzten Gründungsmitglied Pete Agnew am Bass, Jimmy Murrison an der Gitarre und Lee Agnew am Schlagzeug. Also: Nix wie hin. Karten gibt es HIER.