CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

Slide-Gitarrist Dai Pritchard (l.) ist neben Chef Angry Anderson (m.) nur von der 2007er Besetzung geblieben. Fotos: Musical Observer.
Slide-Gitarrist Dai Pritchard (l.) ist neben Chef Angry Anderson (m.) nur von der 2007er Besetzung geblieben. Fotos: Musical Observer.

KONZERTTIPP:

ROSE TATTOO kommen nochmal in der Zeche

Ziemlich rar haben sich ROSE TATTOO in unseren Breiten in der zurückliegenden Dekade gemacht, unter anderem, weil Chef Angry Anderson (Bild links) einen kleinen Ausflug in die Politik machte. Gab auch keine neue Platte, die man hätte promoten können. Die gibt es noch immer nicht. Dennoch hat sich Sänger und Chef Angry Anderson zu einer neuen Gastspielreise entschlossen und auch zu einer mit Bonus Material aufgehübschten Wiederveröffentlichung der LP „Blodd Brothers“.

Er musste aus verschiedenen, sei gesundheitlichen, sei es aus Gründen, die mit der Strafverfolgung von Bandmitgliedern oder deren Problemen mit verschiedenen Substanzen zu tun haben, seine Band in erheblichen Teilen auswechseln. Neben Anderson ist eigentlich nur der langjährige Slide-Gitarrist Dai Pritchard übriggeblieben. Mit dem ehemaligen AC/DC-Bassisten Mark Evans und dem ehemaligen THE ANGELS-Gitarristen Bob Spencer hat Anderson zwei alte Bekannte aus dem Aussie-Rock-Sumpf an Bord geholt. Da der etatmäßige Drummer Paul DeMarco bekanntlich wegen Waffenhandels im Knast sitzt, hilft John 'Watto' Watson aus, der u.a,. schon für MEN AT WORK aktiv war.

Über mangelndes Publikumsinteresse kann sich Anderson trotz der personellen Eskapaden nicht beklagen. Nach einer ersten Tour im Frühsommer legt man dieser Tage nochmal nach, unter anderem mit einer Show am 31.8. in der Bochumer Zeche.

UNTERWEGS:

29.08. Nürnberg - Hirsch

30.08. Karlsruhe - Substage

31.08. Bochum - Zeche

01.09. Hartenholm - Werner Rennen

 

02.09. Bremerhaven - Full Metal Cruise