CD & DVD-REVIEWS:

Alice Cooper - At The Olympia Paris

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

KONZERTTIPP:

MIKE TRAMP im Piano

Mit WHITE LION und FREAK OF NATURE schrieb Mike Tramp in den 80ern Rockgeschichte mit Hits wie „When the Children Cry“ oder „Little Fighter“. Heute ist der Sänger und charismatischer Frontmann Solo unterwegs, nachdem eine Wiedervereinigung mit WHITE LION-Gitarrist Vito Bratta und scheiterte. 1983 hatte Tramp sich mit diesem zusammengetan und mit ihrem Killer-Debütalbum „Fight to Survive“ 1985 die Hardrockszene aufgemischt. Ein Mix aus Harmonien, hartem Rock und atemberaubenden Gitarren-Soli waren die Visitenkarte der Truppe. Hits wie „Wait“ and „When the Children Cry“ von ihrem Platin-Album „Pride“ machten sie unsterblich. WHITE LION trennten sich 1992. Tramp startete mit FREAK OF NATURE durch. Nach deren Auflösung 1996 hat er neun weitere Solo-Alben veröffentlicht. Ein Wiederbelebungsversuch von WHITE LION ohne Bratta blieb aber trotz einer guten Scheibe 2008 erfolglos. Tramp hat mit seiner zehnten Solo-Scheibe „Maybe Tomorrow“ jüngst wieder ein starke Songsammlung vorgelegt. Live darf man sich nicht nur Songs aus seinem Solo-Werk freuen, sondern mit seiner BAND OF BROTHERS auf eine Classic Rock Show mit neu arrangierten WHITE LION und FREAK OF NATURE Perlen. In unseren Breiten gastiert er am Sonntag, 15. April im Dortmunder Musiktheater. Lost geht es um 20 Uhr. Tickets sind für 23 € (VVK) bzw. 28 € (AK) hier zu haben.