CD & DVD-REVIEWS:

GOV'T MULE - Bring On The Music

 

Gov’t Mule sind vor allem eine Live-Band. Und so ist es durchaus logisch, dass sie

das 25. Bandjubiläum mit einem neuen Live-Dokument feiern. Und das sehr gekonnt, wie man HIER lesen kann.

D-A-D – A Prayer For The Loud

Satte acht Jahre lang haben uns D-A-D auf eine neue Studioscheibe warten lassen. Ob sich das Warten gelohnt hat, steht HIER.

WHITESNAKE - Flesh & Blood

David Coverdale ist bekanntlich auch schon 67 Lenze alt und marschiert inzwischen auf künstlichen Knien auf die Bühnen dieser Welt. Dennoch überrascht der alte Herr unseren Rezensenten auf „Flesh & Blood” ausgesprochen positiv.

KISS - KISSWORLD

Die Gruselrock-Veteranen und Marketing-Cracks setzen dieser Tage zur letzten Runde an. Auf ihrer „End of The Road“-Tour und mit der neuen (neuigkeitsfreien) Kompilation „KISSWORLD“, wie man HIER lesen kann.

Yngwie Malmsteen – Blue Lightning

Mit seinem neuen Album „Blue Lightning“ widmet sich Yngwie Malmsteen diesmal dem Blues. Oder zumindest das, was er dafür hält – und scheitert dabei grandios, findet zumindest unser Rezensent.

Robin Trower - Coming Closer To The Day

Die britische Blues(Rock) Legende Robin Trower liefert mit „Coming Closer To The Day“ auch mit 74 Lenzen noch immer kreativ ab, findet unser Rezensent.

KONZERTTIPP:

MIKE TRAMP im Piano

Mit WHITE LION und FREAK OF NATURE schrieb Mike Tramp in den 80ern Rockgeschichte mit Hits wie „When the Children Cry“ oder „Little Fighter“. Heute ist der Sänger und charismatischer Frontmann Solo unterwegs, nachdem eine Wiedervereinigung mit WHITE LION-Gitarrist Vito Bratta und scheiterte. 1983 hatte Tramp sich mit diesem zusammengetan und mit ihrem Killer-Debütalbum „Fight to Survive“ 1985 die Hardrockszene aufgemischt. Ein Mix aus Harmonien, hartem Rock und atemberaubenden Gitarren-Soli waren die Visitenkarte der Truppe. Hits wie „Wait“ and „When the Children Cry“ von ihrem Platin-Album „Pride“ machten sie unsterblich. WHITE LION trennten sich 1992. Tramp startete mit FREAK OF NATURE durch. Nach deren Auflösung 1996 hat er neun weitere Solo-Alben veröffentlicht. Ein Wiederbelebungsversuch von WHITE LION ohne Bratta blieb aber trotz einer guten Scheibe 2008 erfolglos. Tramp hat mit seiner zehnten Solo-Scheibe „Maybe Tomorrow“ jüngst wieder ein starke Songsammlung vorgelegt. Live darf man sich nicht nur Songs aus seinem Solo-Werk freuen, sondern mit seiner BAND OF BROTHERS auf eine Classic Rock Show mit neu arrangierten WHITE LION und FREAK OF NATURE Perlen. In unseren Breiten gastiert er am Sonntag, 15. April im Dortmunder Musiktheater. Lost geht es um 20 Uhr. Tickets sind für 23 € (VVK) bzw. 28 € (AK) hier zu haben.