CD & DVD-REVIEWS:

Joe Bonamassa - British Blues Explosion Live

Joe Bonamassa ist bekanntlich ein ziemlich fleißiger Mann. Auf seinem neuen setzt er sich mit den Heroen der “British Blues Explosion” auseinander, also mit Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Ganz interessant, findet unser Rezensent.

Loreena McKennitt – Lost Souls

Loreena McKennitt hat mit „Lost Souls“ nach langen Jahren mal wieder eine Scheibe mit eigenem Material am Start. Gekonnt setzt die Kanadierin mit deutlich hörbaren irischen und schottischen Wurzeln auf keltische und orientalische Klangwelten. Ziemlich gut findet das unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

MICHAEL SCHENKER FEST – Resurrection

Michael Schenker kommt auf seiner neuen Scheibe "

Resurrection" mit einem ganzen Stall prominenter ex-Mitstreiter um Eck und schafft es dabei auch noch eine gute Platte abzuliefern. Spannend, findet unser Rezensent.

Konstantin Wecker  - Poesie & Widerstand live

Konstantin Wecker ist inzwischen über 70, hat aber noch reichlich Leidenschaft und Druck auf dem Kessel. Das zeigt seine Jubiläums-Live-DVD „Poesie und Widerstand – live“

KONZERTTIPP: SPIDERS, HORISONT & DEAD LORD

Angriff der Hardrock-Wikinger

Schweden-Vollbedienung im Essener Turock: Am Vatertag aka Christi Himmelfahrt (10. Mai) fallen die Hardrock-Wikinger gleich im Dreierpack ein:

Die großartigen SPIDERS, HORISONT und DEAD LORD bitten zum Tanzabend mit nicht ganz so leichter Unterhaltungsmusik im Stile der 70er.

Frontsirene Ann-Sofie Hoyles (Foto links) eröffnet die Darbietung mit ihren Göteburger Spinnen-Kollegen, die in Essen ihr formidables Album „Killer Machine“ im Gepäck haben. HORISONT kommen ebenfalls aus Göteburg und sind mittlerweile schon 10 Jahre im Geschäft. Mit „About time“ liegt ebenfalls eine erstklassige aktuelle Scheibe vor.

Bei den Stockholmern DEAD LORD darf man erwarten, dass die Truppe um Sänger & Gitarrist Hakim Krim mit ihrem THIN LIZZY-inspirierten Classic Rock den Laden aufmischen und das Auditorium in Verzückung versetzen wird. Nicht mehr ganz taufrisch aber bekanntlich wieder erstklassig ist ihr jüngstes Album „In Ignorance We Trust“. Fazit: Hingehen!

Los geht es um 20:30 Uhr, Karten kosten 19 € (VVK) bzw. 24 € (AK) und sind HIER zu haben.