CD & DVD-REVIEWS:

GOV'T MULE - Bring On The Music

 

Gov’t Mule sind vor allem eine Live-Band. Und so ist es durchaus logisch, dass sie

das 25. Bandjubiläum mit einem neuen Live-Dokument feiern. Und das sehr gekonnt, wie man HIER lesen kann.

D-A-D – A Prayer For The Loud

Satte acht Jahre lang haben uns D-A-D auf eine neue Studioscheibe warten lassen. Ob sich das Warten gelohnt hat, steht HIER.

WHITESNAKE - Flesh & Blood

David Coverdale ist bekanntlich auch schon 67 Lenze alt und marschiert inzwischen auf künstlichen Knien auf die Bühnen dieser Welt. Dennoch überrascht der alte Herr unseren Rezensenten auf „Flesh & Blood” ausgesprochen positiv.

KISS - KISSWORLD

Die Gruselrock-Veteranen und Marketing-Cracks setzen dieser Tage zur letzten Runde an. Auf ihrer „End of The Road“-Tour und mit der neuen (neuigkeitsfreien) Kompilation „KISSWORLD“, wie man HIER lesen kann.

Yngwie Malmsteen – Blue Lightning

Mit seinem neuen Album „Blue Lightning“ widmet sich Yngwie Malmsteen diesmal dem Blues. Oder zumindest das, was er dafür hält – und scheitert dabei grandios, findet zumindest unser Rezensent.

Robin Trower - Coming Closer To The Day

Die britische Blues(Rock) Legende Robin Trower liefert mit „Coming Closer To The Day“ auch mit 74 Lenzen noch immer kreativ ab, findet unser Rezensent.

DEMON’S EYE kommen mal wieder in die Zeche. Fotos: Niels Holger Schmidt
DEMON’S EYE kommen mal wieder in die Zeche. Fotos: Niels Holger Schmidt

KONZERTTIPP:

DEMON’S EYE in der Zeche

Vorzüglich: Mark Zyk an der Gitarre.
Vorzüglich: Mark Zyk an der Gitarre.

DEEP PURPLE sind ja auf der Zielgerade ihrer langen Laufbahn. Vor dem Tag des Abschiedes muss Fans aber nicht bange sein. In die Fußstapfen treten die Siegener DEMON'S EYE. Das machen sie vorzüglich, vor allem, wenn ihnen der ex-RAINBOW-Sänger Doogie White zur Seite steht. Das ist etwa beim Gastspiel am 14. Februar in der Zeche Bochum der Fall.

Dort hämmert dieses deutsch-schottische Quintett nicht nur zahlreiche DEEP PURPLE-Klassiker ins Gehör des Auditoriums. Mit „Under The Neon“ haben die Herren bereits die zweite Scheibe mit Eigenkompositionen am Start. So etwa die krachende Eröffnungsnummer „Road To Glory“ im besten RAINBOW-Stil oder auch das bluesige „Finest Moment“. Solche Nummern müssen sich mit Gassenhauern wie „Burn“, „Highway Star“, „Smoke on The Water“, „Mistreated“ oder RAINBOWS „Kill The King“ messen. Die Band mit Mark Zyk an der Gitarre, Gert-Jan Naus an der Schweineorgel, Maik Keller am Bass sowie Schlagzeuger & Mastermind Andree Schneider liefern live immer absolut erstklassig ab. Teilnahme wird daher angeraten. Karten gibt es HIER.–nhs