CD & DVD-REVIEWS:

METALLICA - S&M2

METALLICA machen es nochmal mit Gefiedel und Tschingderassabum. Taugt das was? Wie die neue Orchester-Scheibe „S&M2“ ist steht HIER.

BLUES PILLS - Holy Moly!

Nach dem Abgang von Gitarrist Dorian Sorriaux sahen viele die BLUES PILLS bereits am Ende. Weit gefehlt. Die neue Scheibe "Holy Moly!" ist einfach stark, wie man HIER lesen kann.

PRIMAL FEAR - Metal Commando

Die einen sagen: Mat Sinner nimmt mit PRIMAL FEAR seit 22 Jahren immer wieder die gleiche Platte auf, die anderen finden: „Metal Commando“ ist die beste JUDAS PRIEST-Scheibe seit vielen Jahren. Welche Einschätzung stimmt, haben wir HIER aufgeschrieben.

ROSE TATTOO – OUTLAWS

Die Aussie-Rabauken von ROSE TATTOO haben sich ihr 1978er Debüt nochmal in der aktuellen Besetzung vorgenommen. Wie das klingt, hat unser Rezensent Onkel Hotte HIER aufgeschrieben.

FOREIGNER - Double Vision: Then And Now

Wiedervereinigung bei FOREIGNER? Viele ahnten Arges. Aber sie Irrten. „Double Vision: Then And Now“ ist ein wirklich toller Konzertfilm und Live-Album, findet unser Rezensent.

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

KONZERTTIPP:

Martin Barre. Foto: Niels Holger Schmidt
Martin Barre. Foto: Niels Holger Schmidt

Martin Barre feiert TULLs 50. solo

JETHRO TULL haben sich ja offenkundig 2012 formvollendet zerlegt. Derzeit feiern die beiden Hauptprotagonisten Ian Anderson und Martin Barre den 50. der Band in gesonderten Gastspielreisen. Am 27. Oktober kommt Langzeitgitarrist Barre nach Dortmund ins Musiktheater Piano.

Unglaubliche 42 Jahre war er neben Anderson die einzige Konstante in JETHRO TULL. Nun kommt mit eigener Band mit Alan Thomson am Bass, Dan Crisp als Sänger und an der Akustikgitarre sowie George Lindsay am Schlagzeug. Alben wie „Aqualung“ und“ Thick as a Brick“ hat er in den 70er Jahren seinen Stempel aufgedrückt, 1988 erhielt er den Grammy für sein Gitarrenspiel auf „Crest of a Knave“. Nun feiert er mit seiner Solo-Combo, das 50 jährige Jubiläum von JETHRO TULL mit einem bunten Melodienstrauß aus TULL Klassikern. Neben Gassenhauern wie „Thick as A Brick“, „Locomotive Breath“ und „Aqualung“ serviert er in seinem Programm aber auch einige Perlen, die in den letzten Jahren zu kurz kamen. Sehenswert. -nhs

UNTERWEGS:

21. Oktober München, Hotel Bayerischer Hof

(feat. Clive Bunker & Dee Palmer)

23. Oktober Hamburg, Downtown Blues Club

25. Oktober 2019 Isernhagen, Blues Garage

 

27. Oktober Dortmund, Musik Theater Piano