CD & DVD-REVIEWS:

KISS - KISSWORLD

Die Gruselrock-Veteranen und Marketing-Cracks setzen dieser Tage zur letzten Runde an. Auf ihrer „End of The Road“-Tour und mit der neuen (neuigkeitsfreien) Kompilation „KISSWORLD“, wie man HIER lesen kann.

Yngwie Malmsteen – Blue Lightning

Mit seinem neuen Album „Blue Lightning“ widmet sich Yngwie Malmsteen diesmal dem Blues. Oder zumindest das, was er dafür hält – und scheitert dabei grandios, findet zumindest unser Rezensent.

Robin Trower - Coming Closer To The Day

Die britische Blues(Rock) Legende Robin Trower liefert mit „Coming Closer To The Day“ auch mit 74 Lenzen noch immer kreativ ab, findet unser Rezensent.

Don Felder - American Rock `N` Roll

Ex-EAGLES-Gitarrero Don Felder haut Personell auf seinem neuen Soloalbum „American Rock `N` Roll“ganz schön auf den Putz und schleppt eine ganze Promi-Brigade an, wie man HIER lesen kann,

Rossi/Rickard - We Talk Too Much

Herr Rossi sucht das Glück diesmal ohne seine Stammband STATUS QUO, Zusammen mit Sängerin Hannah Rickard frönt er seiner Leidenschaft für Country. Rockt nicht, findet unser Rezensent.

AVANTASIA – Moonglow

Tobias Sammet ist bekanntlich ziemlich rührig. Auf „Moonglow“ wartet er mit reichlich Bombast und Promis auf. WEITERLESEN

BILDERSTRECKE: Rock meets Classic

Mit großem Tamtam

Auf eine beeindruckende Bilanz kann Mat Sinner, Mastermind der Rock meets Classic Konzertreihe, verweisen. Im vergangenen Jahrzehnt ließen sich 600.000 Besucher bei 200 Shows in acht Ländern von der klassisch-rockenden Kombination begeistern. Bei der Show der Geburtstagstour in Bochum jedoch blieben viele Plätze im RuhrCongress unbesetzt. Womöglich lag das auch daran, dass die ganz großen Namen - abgesehen von DEEP PURPLEs Ian Gillan - auf dem Billing in diesem Jahr fehlten, wie man HIER lesen kann.

Am zweiten Advent rollte akustisch wieder eine Dampfwalze durch die Oberhausener Turbinenhalle. Beim RUHRPOTT METAL MEETING am 7. Dezember spielten unter anderem VENOM, EXODUS und die bärenstarken DEATH ANGEL auf. Am Folgetag gaben sich  u.a. die Party-Könige D:A:D, LAGUNA COIL sowie Headliner CHILDREN OF BODOM die Ehre. Was davon zu halten ist, kann man HIER nachlesen.

Keine stille Nacht in Oberhausen

Michael Schenker XXL in der Turbohalle

Gitarrenikone Michael Schenker lieferte am 1. November in der Oberhausener Turbohalle eine grandiose Show im XXL-Format. Mit Doogie White, Gary Barden, Robin McAuley und Graham Bonnett waren gleich vier Sänger aus den verschiedenen MSG-Inkarnationen dabei. Ted McKenna am Schlagzeug, Steve Mann an der zweiten Gitarre und den Keyboards sowie Bassmann Chris Glen kennt man ebenfalls von alten MSG-Scheiben. Umwerfender Auftritt. Allerdings sorgte Schenker selber trotz tadellosen Spiels für den ein oder anderen Misston am Rande, wie man HIER nachlesen kann.

Australisches Abbruchkommando

Das australische Abbruchkommando ROSE TATTOO machten am 31. August die ausverkaufte Zeche Bochum regelrecht nieder. Fronter Angry Anderson und seine buntscheckige Truppe machten keine Gefangenen, wie man HIER lesen kann. "Nice Boys don't play Rock n Roll".

Rock Hard Festival 2018

Was macht der echte Metaller (m/w) an Pfingsten? Er oder sie fahren nach Gelsenkirchen zum Rock Hard Festival. Das taten auch heuer wieder rund 7000 Hartwurst-Freundinnen und -Freunde. Geboten wurde wieder eine deftige Schlachtplatte, die ebenso eher grobschlächtiges wie SODOM, die ihr erstes Konzert in der neuen Quartett-Besetzung mit Rückkehrer Frank Blackfire gaben, wie den leicht vergeistigten virtuosen Uli Jon Roth oder den Ruhrpott-Rocker Axel Rudi Pell. Ebenfalls dabei: die grandiosen ARMORED SAINT oder auch die Thrash-Veteranen OVERKILL. Den Schlusspunkt durften (wieder einmal) die NWOBHM-Haudegen SAXON setzen. Wie das alles so war, hat unser Team HIER festgehalten.

Mit Vollgas aus dem Ruhestand

Viele Rockbands machen gerade spektakulär Schluss, und eigentlich hatten auch die SCORPIONS vor, in Rente zu gehen. Doch aus ihrer Abschiedstour ist inzwischen die Geburtstagstour zum 50-jährigen Bestehen geworden. Und das wurde u.a. am 23.11. in Köln begangen, wie man HIER sehen kann.

SLIME beim Turock-Open Air

Der größte Name des diesjährigen Turock-Festivals waren die Politik-Punk-Veteranen SLIME, die den ersten Abend als Headliner beschließen durften.

Und das machten Dicken & Co. in gewohnt rotziger und dynamischer Weise, als sie mit „A.C.A.B.“, ihrer „Liebeserklärung“ an alle Ordnungshüter, loslegten. Mit Gassenhauern wie „Legal, illegal, scheißegal“ oder „Deutschland muss sterben“ gab es dann auch noch jede Menge Melodeien aus der guten alten Zeit. Aber SLIME sind eben keine „Golden-Oldies-Truppe“, sondern eine Band im „Hier und Jetzt“, wie die aktuelle – nicht durchgängig überzeugende – Scheibe schon im Titel klarstellt. Die war dann unter anderem mit tollen Nummern wie „Unsere Lieder“, „Sie wollen wieder schießen (dürfen)“ oder der Hymne „Let‘s Get United“ gut vertreten. Aber auch der vorzügliche Vorgänger war dem Titelsong „Sich fügen heißt lügen“ und dem großartigen „Wir geben nicht nach“ mit dabei. Dieses Album mit Vertonungen des anarchistischen Dichters Erich Mühsam gehört immer noch zu den besten Scheiben der Band. Insgesamt stabile Leistung. –nhs

Thrasher Alex Skolnick jazzt

Sonst ist er mit TESTAMENT für ganz harte Töne zuständig. Solistisch servierte Gitarren- virtuose Alex Skolnick in Dortmund einen überraschenden Mix aus vielen musikalischen Welten.


Mehr Bilder in unserem Archiv: