CD & DVD-REVIEWS:

Loreena McKennitt – Lost Souls

Loreena McKennitt hat mit „Lost Souls“ nach langen Jahren mal wieder eine Scheibe mit eigenem Material am Start. Gekonnt setzt die Kanadierin mit deutlich hörbaren irischen und schottischen Wurzeln auf keltische und orientalische Klangwelten. Ziemlich gut findet das unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

MICHAEL SCHENKER FEST – Resurrection

Michael Schenker kommt auf seiner neuen Scheibe "

Resurrection" mit einem ganzen Stall prominenter ex-Mitstreiter um Eck und schafft es dabei auch noch eine gute Platte abzuliefern. Spannend, findet unser Rezensent.

Konstantin Wecker  - Poesie & Widerstand live

Konstantin Wecker ist inzwischen über 70, hat aber noch reichlich Leidenschaft und Druck auf dem Kessel. Das zeigt seine Jubiläums-Live-DVD „Poesie und Widerstand – live“

Beth Hart & Joe Bonamassa - Black Coffee

Beth Hart & Joe Bonamassa legen mit neuen gemeinsamen Album "Black Coffee"ne ziemlich Hammerscheibe vor, findet unser Rezensent.

FOTOSTRECKEN:

So war das RUHRPOTT METAL MEETING 2017

Die Ruhrpott-Metal-Familie traf sich neuerlich zum Jahresabschluss vor Weihnachten. Und wie das so ist bei Familienfeiern: da geht es auch schon mal etwas lauter zu...

Am ersten Tag (9. Dezember) hauten unter anderem die Thrash-Metal-Veteranen OVERKILL auf den Putz. Headliner des Abends, waren die (allerding maximal undynamischen) Cavalera-Brüder, die den 20. ihren SEPULTURA-Klassikers  mit ihrem „Return To Roots“-Programm feierten.

An Tag zwei ging es dann etwas zünftiger zur Sache: Als Headliner räumten TESTAMENT gnadenlos ab. Ebenfalls stark: Das kanadische Quartett ANNIHILATOR um Frontmann Jeff Waters. Etwas weniger technisch rumpelte ONKEL TOM Angelripper durch seinen Set metallischer Trinklieder. Und schließlich hielt die Queen of Metal Audienz: DORO sorgte für erstklassigen Partystoff. Was war sonst noch erwähnenswert? Das steht HIER:

J'Tull in W'tal

Seine Band JETHRO TULL gibt es nach dem großen Krach mit Langzeitbegleiter Martin Barre nur noch so halb. Aber Ian Anderson ist nach 50 Bühnenjahren und mittlerweile 70 Lenzen noch immer fit und unterwegs. Und er liefert mit seiner Truppe unter der Dachmarke JETHRO TULL by Ian Anderson noch solide ab, etwa jüngst in Wuppertal, wie unserer Kollege Markus Renner feststellen konnte.

So war das Turock Open Air 2017

Wie war das Turock Open Air 2017? Vor allem Nass. Denn das Auditorium auf dem (dennoch gute gefüllten) Viehofer Platz in Essen musste gerade am Freitag (18. August) reichlich Niederschlag erdulden, nicht zuletzt beim Headliner LIFE OF AGONY. Der spielte dennoch dynamisch, aber fast im Dunkeln auf, wie unsere Bilderstrecke zeigt. Und er wurde trotz kaltem Guss von oben abgefeiert.

Auch am Samstag (19.8.) schickte Petrus wiederholt himmlische Abkühlung. Allerdings konnten sich die letzten vier Bands ohne Dauerberieselung auf die Bühne begeben. Dabei präsentierten sich die runderneuerten Teutonen-Thrash-Veteranen EXUMER überraschend frisch. CROWBAR dröhnten zäh wie Lava durch den frühen Abend. ORDEN OGAN spielten gewohnt aufgeräumt, aber ohne den letzten Pfiff im Songwriting auf. Den Schlusspunkt setzten (bei etwas besserer Beleuchtung) die großartigen SACRED REICH (Bilderstrecke). Von Zuschauermangel war trotz bescheidenem Wetter keine Spur. Insofern hat das Turock Open Air den (unfreiwilligen) Abschied von Essener Stadtfest "Essen original" offensichtlich gut verdaut. Im nächsten Jahr gern wieder. -nhs

ALMANAC im Turock

Am 15. Februar lieferten ALMANAC, die neue Truppe von ex-RAGE und LINGUA MORTIS ORCHESTRA-Gitarrist Victor Smolski, im Essener Turock einen beeindruckenden Leistungsnachweis ab, wie HIER zu sehen und zu lesen ist.

BILDERSTRECKE: SCORPIONS

Mit Vollgas aus dem Ruhestand

Viele Rockbands machen gerade spektakulär Schluss, und eigentlich hatten auch die SCORPIONS vor, in Rente zu gehen. Doch aus ihrer Abschiedstour ist inzwischen die Geburtstagstour zum 50-jährigen Bestehen geworden. Und das wurde u.a. am 23.11. in Köln begangen, wie man HIER sehen kann.

Den Stachel nicht verloren

Eigentlich wollten sie schon in Rente. Aber die SCORPIONS haben noch mal Blut geleckt und machen sich zum 50. Bandgeburtstag noch mal auf – im Gepäck die aktuelle, etwas laue  Scheibe „RETURN TO FOREVER“. In unseren Breiten bewiesen die Altrocker am 18. März in der Dortmunder Westfalenhalle: Auf der Bühne haben sie ihren Stachel nicht verloren, wie man HIER lesen und sehen kann.

Thrasher Alex Skolnick jazzt

Sonst ist er mit TESTAMENT für ganz harte Töne zuständig. Solistisch servierte Gitarren- virtuose Alex Skolnick in Dortmund einen überraschenden Mix aus vielen musikalischen Welten.



DEMON’S EYE in der Zeche

DEEP PURPLE streben der Rente entgegen. In die Fußstapfen treten DEMON'S EYE mit ex-RAINBOW-Röhre Doogie White. Starke Vorstellung in der Zeche Bochum.

EXODUS räumen in Essen ab

Die Bay-Area-Thrash-Veteranen EXODUS zeigten Gastspiel im Essener Turock, dass sie trotz wiederholter personeller Aderlasse noch immer voll im Saft stehen, wie man HIER lesen kann.


Mehr Bilder in unserem Archiv: