CD & DVD-REVIEWS:

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

AIRBOURNE – Boneshaker

Die Australier AIRBOURNE melden sich mit Album Nr. 4 zurück. Und „Boneshaker“ lässt tatsächlich Wand und Gerippe erzittern, findet unser Rezensent.

Konstantin Wecker – Weltenbrand

Konstantin Wecker kommt aktuell mit großem Besteck. Beim „Weltenbrand“ begleiten ihn die Bayerischen Philharmonie. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

GOV'T MULE - Bring On The Music

 

Gov’t Mule sind vor allem eine Live-Band. Und so ist es durchaus logisch, dass sie

das 25. Bandjubiläum mit einem neuen Live-Dokument feiern. Und das sehr gekonnt, wie man HIER lesen kann.

D-A-D – A Prayer For The Loud

Satte acht Jahre lang haben uns D-A-D auf eine neue Studioscheibe warten lassen. Ob sich das Warten gelohnt hat, steht HIER.

WHITESNAKE - Flesh & Blood

David Coverdale ist bekanntlich auch schon 67 Lenze alt und marschiert inzwischen auf künstlichen Knien auf die Bühnen dieser Welt. Dennoch überrascht der alte Herr unseren Rezensenten auf „Flesh & Blood” ausgesprochen positiv.

BILDERSTRECKE

HUNDRED SEVENTY SPLIT in Hamm

Frisch und spielfreudig präsentierten sich am 24. März HUNDRED SEVENTY SPLIT bei ihrem Gastspiel in der Kulturfabrik Hamm. Bassist Leo Lyons und Gitarrist Joe Gooch rockten.

Eigentlich sind die beiden bei den mopsfidelen Rentnerrockern TEN YEARS AFTER aktiv, Lyons als Ur-Mitglied, Gooch als Neuzugang vor einigen Jahren. Mit der Truppe sind sie aber offenbar nicht ganz ausgelastet. Ihre Neben-Band hat aber ebenfalls Unterhaltungswert. Mit ihrem Stop auf der „The World Won´t Stop Tour 2012” am Rande des Potts stellten sie das unter Beweis. Im Mittelpunkt stand natürlich das Material von ihrer gleichnamigen (bisher einzigen) Scheibe. Spritzigen, energiegeladenen Blues-Rock brachten sie einem zufriedenen Publikum in dem kleinen Klub zu Gehör. Sauber gespielt und mit unüberhörbarem Spaß an der Freud. Das konnte man nicht nur dem breiten Dauergrinsen von Lyons entnehmen. Gooch bewies nicht nur eine erstklassige Blues-Stimme, sondern auch virtuoses Können auf den sechs Saiten. Tour-Drummer Damon Sawyer legte zusammen mit Lyons ein solides Fundament unter Goochs gitarristische Eskapaden. Geil. Eine Bilderstrecke gibt es HIER.