CD & DVD-REVIEWS:

Eric Clapton: Life In 12 Bars (Soundtrack)

Dieser Tage schaut Eric Clapton in dem Dokumentarfilm „Life In 12 Bars“ auf sein Leben und seine Ausnahmekarriere zurück. Auch der Soundtrack hat es in sich, findet unser Rezensent.

Joe Bonamassa - British Blues Explosion Live

Joe Bonamassa ist bekanntlich ein ziemlich fleißiger Mann. Auf seinem neuen setzt er sich mit den Heroen der “British Blues Explosion” auseinander, also mit Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Ganz interessant, findet unser Rezensent.

Loreena McKennitt – Lost Souls

Loreena McKennitt hat mit „Lost Souls“ nach langen Jahren mal wieder eine Scheibe mit eigenem Material am Start. Gekonnt setzt die Kanadierin mit deutlich hörbaren irischen und schottischen Wurzeln auf keltische und orientalische Klangwelten. Ziemlich gut findet das unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

MICHAEL SCHENKER FEST – Resurrection

Michael Schenker kommt auf seiner neuen Scheibe "

Resurrection" mit einem ganzen Stall prominenter ex-Mitstreiter um Eck und schafft es dabei auch noch eine gute Platte abzuliefern. Spannend, findet unser Rezensent.

BILDERSTRECKE

MICHAEL SCHENKER in Krefeld

Äußerlich ist er alt geworden, musikalisch ist er noch immer frisch: MICHAEL SCHENKER gab am 25. April ein überzeugendes Lebenszeichen in der Kulturfabrik Krefeld. Mit dabei waren auch einige alte Bekannte.„Temple Of Rock” heißt seine aktuelle Scheibe. Als Mitpriester hatte der ex-SCORPIONS- und UFO-Gitarrenmann die ex-SCORPIONS-Rhythmusgruppe Herman Rarebell (Schlagzeug) und Francis Buchholz (Bass), ex-RAINBOW-Röhre Doogie White sowie dem MSG Keyboarder Wayne Findlay dabei. Und so arbeitete man sich durch ein Klassiker-Programm, das sowohl UFO-Gassenhauer wie „Rock Bottom“ oder „Doctor Doctor“, MSG-Material wie „Armed and Ready“, aber auch SCORPIONS-Hits wie „Another Piece of Meat“ und „Rock You like a Hurrican“ präsentierte. Letztes ist interessant, weil es bekanntlich lange nach Schenkers Abgang bei den SCORPS entstand.Gegen diese Wand aus Welthits verblasste das durchaus ordentliche Material von „Temple of Rock“ fast etwas. Spielerisch ist Schenker noch immer eine Klasse für sich. Findlay legte eine saubere Rhythmusgitarre und Keyboardteppiche unter Schenker grandiose Soli. Bei den SCORPIONS-Nummern durfte er solieren. Von der Rhythmusfraktion Buchholt/Rarebell hätte man sich allerdings gelegentlich etwas mehr Dynamik gewünscht. Wie immer großartig: Doogie White. Toller Rockabend.

Eine Bilderstrecke gibt es HIER.