CD & DVD-REVIEWS:

KISS - KISSWORLD

Die Gruselrock-Veteranen und Marketing-Cracks setzen dieser Tage zur letzten Runde an. Auf ihrer „End of The Road“-Tour und mit der neuen (neuigkeitsfreien) Kompilation „KISSWORLD“, wie man HIER lesen kann.

Yngwie Malmsteen – Blue Lightning

Mit seinem neuen Album „Blue Lightning“ widmet sich Yngwie Malmsteen diesmal dem Blues. Oder zumindest das, was er dafür hält – und scheitert dabei grandios, findet zumindest unser Rezensent.

Robin Trower - Coming Closer To The Day

Die britische Blues(Rock) Legende Robin Trower liefert mit „Coming Closer To The Day“ auch mit 74 Lenzen noch immer kreativ ab, findet unser Rezensent.

Don Felder - American Rock `N` Roll

Ex-EAGLES-Gitarrero Don Felder haut Personell auf seinem neuen Soloalbum „American Rock `N` Roll“ganz schön auf den Putz und schleppt eine ganze Promi-Brigade an, wie man HIER lesen kann,

Rossi/Rickard - We Talk Too Much

Herr Rossi sucht das Glück diesmal ohne seine Stammband STATUS QUO, Zusammen mit Sängerin Hannah Rickard frönt er seiner Leidenschaft für Country. Rockt nicht, findet unser Rezensent.

AVANTASIA – Moonglow

Tobias Sammet ist bekanntlich ziemlich rührig. Auf „Moonglow“ wartet er mit reichlich Bombast und Promis auf. WEITERLESEN

BILDERSTRECKE

MICHAEL SCHENKER in Krefeld

Äußerlich ist er alt geworden, musikalisch ist er noch immer frisch: MICHAEL SCHENKER gab am 25. April ein überzeugendes Lebenszeichen in der Kulturfabrik Krefeld. Mit dabei waren auch einige alte Bekannte.„Temple Of Rock” heißt seine aktuelle Scheibe. Als Mitpriester hatte der ex-SCORPIONS- und UFO-Gitarrenmann die ex-SCORPIONS-Rhythmusgruppe Herman Rarebell (Schlagzeug) und Francis Buchholz (Bass), ex-RAINBOW-Röhre Doogie White sowie dem MSG Keyboarder Wayne Findlay dabei. Und so arbeitete man sich durch ein Klassiker-Programm, das sowohl UFO-Gassenhauer wie „Rock Bottom“ oder „Doctor Doctor“, MSG-Material wie „Armed and Ready“, aber auch SCORPIONS-Hits wie „Another Piece of Meat“ und „Rock You like a Hurrican“ präsentierte. Letztes ist interessant, weil es bekanntlich lange nach Schenkers Abgang bei den SCORPS entstand.Gegen diese Wand aus Welthits verblasste das durchaus ordentliche Material von „Temple of Rock“ fast etwas. Spielerisch ist Schenker noch immer eine Klasse für sich. Findlay legte eine saubere Rhythmusgitarre und Keyboardteppiche unter Schenker grandiose Soli. Bei den SCORPIONS-Nummern durfte er solieren. Von der Rhythmusfraktion Buchholt/Rarebell hätte man sich allerdings gelegentlich etwas mehr Dynamik gewünscht. Wie immer großartig: Doogie White. Toller Rockabend.

Eine Bilderstrecke gibt es HIER.