CD & DVD-REVIEWS:

ACCEPT - Symphonic Terror

Das Zusammenspiel von Metalband und Symphonie Orchester probieren die Teutonen-Metal-Veteranen auf dem aktuellen Live-Silberling „Symphonic Terror". Fast gleichzeitig m,it erscheinen haut Basser Peter Baltes in den Sack,  wie man HIER lesen kann..

AMON AMARTH - The Pursuit Of Vikings

Die schwedischen Metal-Wikinger AMON AMARTH liefern dieser Tage eine Live-Vollbedienung der Extraklasse, wie man HIER nachlesen kann.

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

BILDERSTRECKE

MICHAEL SCHENKER in Krefeld

Äußerlich ist er alt geworden, musikalisch ist er noch immer frisch: MICHAEL SCHENKER gab am 25. April ein überzeugendes Lebenszeichen in der Kulturfabrik Krefeld. Mit dabei waren auch einige alte Bekannte.„Temple Of Rock” heißt seine aktuelle Scheibe. Als Mitpriester hatte der ex-SCORPIONS- und UFO-Gitarrenmann die ex-SCORPIONS-Rhythmusgruppe Herman Rarebell (Schlagzeug) und Francis Buchholz (Bass), ex-RAINBOW-Röhre Doogie White sowie dem MSG Keyboarder Wayne Findlay dabei. Und so arbeitete man sich durch ein Klassiker-Programm, das sowohl UFO-Gassenhauer wie „Rock Bottom“ oder „Doctor Doctor“, MSG-Material wie „Armed and Ready“, aber auch SCORPIONS-Hits wie „Another Piece of Meat“ und „Rock You like a Hurrican“ präsentierte. Letztes ist interessant, weil es bekanntlich lange nach Schenkers Abgang bei den SCORPS entstand.Gegen diese Wand aus Welthits verblasste das durchaus ordentliche Material von „Temple of Rock“ fast etwas. Spielerisch ist Schenker noch immer eine Klasse für sich. Findlay legte eine saubere Rhythmusgitarre und Keyboardteppiche unter Schenker grandiose Soli. Bei den SCORPIONS-Nummern durfte er solieren. Von der Rhythmusfraktion Buchholt/Rarebell hätte man sich allerdings gelegentlich etwas mehr Dynamik gewünscht. Wie immer großartig: Doogie White. Toller Rockabend.

Eine Bilderstrecke gibt es HIER.