CD & DVD-REVIEWS:

GOV'T MULE - Bring On The Music

 

Gov’t Mule sind vor allem eine Live-Band. Und so ist es durchaus logisch, dass sie

das 25. Bandjubiläum mit einem neuen Live-Dokument feiern. Und das sehr gekonnt, wie man HIER lesen kann.

D-A-D – A Prayer For The Loud

Satte acht Jahre lang haben uns D-A-D auf eine neue Studioscheibe warten lassen. Ob sich das Warten gelohnt hat, steht HIER.

WHITESNAKE - Flesh & Blood

David Coverdale ist bekanntlich auch schon 67 Lenze alt und marschiert inzwischen auf künstlichen Knien auf die Bühnen dieser Welt. Dennoch überrascht der alte Herr unseren Rezensenten auf „Flesh & Blood” ausgesprochen positiv.

KISS - KISSWORLD

Die Gruselrock-Veteranen und Marketing-Cracks setzen dieser Tage zur letzten Runde an. Auf ihrer „End of The Road“-Tour und mit der neuen (neuigkeitsfreien) Kompilation „KISSWORLD“, wie man HIER lesen kann.

Yngwie Malmsteen – Blue Lightning

Mit seinem neuen Album „Blue Lightning“ widmet sich Yngwie Malmsteen diesmal dem Blues. Oder zumindest das, was er dafür hält – und scheitert dabei grandios, findet zumindest unser Rezensent.

Robin Trower - Coming Closer To The Day

Die britische Blues(Rock) Legende Robin Trower liefert mit „Coming Closer To The Day“ auch mit 74 Lenzen noch immer kreativ ab, findet unser Rezensent.

BILDERSTRECKE:

RAY WILSON in Bergheim

Ein ganz besonderes Geburtstagsständchen brachte Ex-Genesis-Sänger Ray Wilson den Bergheimern: Zum 700-jährigen Bestehen der Kreisstadt im Rheinischen geizte der schottische Rocksänger nicht mit Hits seiner ehemaligen Bands Stiltskin und Genesis sowie einigen seiner Solo-Titeln. Mehrere tausend Besucher vor der Open-Air-Bühne in der Innenstadt feierten vor allem die Songs, die Wilson von seinen Vorgängern Phil Collins und Peter Gabriel – sagen wir: adoptiert - und denen der charismatische Sänger seinen eigenen Stempel aufgedrückt hat. Unterstützt wurde Wilson dezent vom Berlin Symphony Ensemble. Das Publikum war auffallend gemischt: Während die jungen Besucher vor allem Phil-Collins-Gassenhauer wie „In the Air tonight“ abfeierten, durften sich die älteren Semester bei selten live gehörten Songs wie dem Genesis-Stück „Carpet Crawler“, noch aus Peter-Gabriel-Zeiten, wie in einer Zeitmaschine fühlen. Zwar wird unter Genesis-Fans heftig darüber gestritten, wie viel die 2007er Scheibe „Calling all Stations“, bei der Wilson am Mikro stand, noch mit Genesis zu tun hat. Live aber zünden Stücke wie der Titeltrack oder „Congo“ durchaus. Und auch der Stiltskin-Titel „Inside“, der einst in einer Jeans-Reklame annähernd tot gedudelt wurde, ist mit dem Abstand vieler Jahre wieder hörbar. Eine ausführliche Bilderstrecke gibt es HIER. (Onkel Hotte)