CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

BILDERSTRECKE:

RAY WILSON in Bergheim

Ein ganz besonderes Geburtstagsständchen brachte Ex-Genesis-Sänger Ray Wilson den Bergheimern: Zum 700-jährigen Bestehen der Kreisstadt im Rheinischen geizte der schottische Rocksänger nicht mit Hits seiner ehemaligen Bands Stiltskin und Genesis sowie einigen seiner Solo-Titeln. Mehrere tausend Besucher vor der Open-Air-Bühne in der Innenstadt feierten vor allem die Songs, die Wilson von seinen Vorgängern Phil Collins und Peter Gabriel – sagen wir: adoptiert - und denen der charismatische Sänger seinen eigenen Stempel aufgedrückt hat. Unterstützt wurde Wilson dezent vom Berlin Symphony Ensemble. Das Publikum war auffallend gemischt: Während die jungen Besucher vor allem Phil-Collins-Gassenhauer wie „In the Air tonight“ abfeierten, durften sich die älteren Semester bei selten live gehörten Songs wie dem Genesis-Stück „Carpet Crawler“, noch aus Peter-Gabriel-Zeiten, wie in einer Zeitmaschine fühlen. Zwar wird unter Genesis-Fans heftig darüber gestritten, wie viel die 2007er Scheibe „Calling all Stations“, bei der Wilson am Mikro stand, noch mit Genesis zu tun hat. Live aber zünden Stücke wie der Titeltrack oder „Congo“ durchaus. Und auch der Stiltskin-Titel „Inside“, der einst in einer Jeans-Reklame annähernd tot gedudelt wurde, ist mit dem Abstand vieler Jahre wieder hörbar. Eine ausführliche Bilderstrecke gibt es HIER. (Onkel Hotte)